Reginald Alexander John Warneford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
R.A.J. Warneford, V.C. vor einem Maurice Farman Shorthorn
Grabstein (Brompton Cemetery, London)

Reginald Alexander John Warneford, (* 15. Oktober 1891 in Darjiling, Indien; † 17. Juni 1915) war ein mit dem höchsten britischen Orden, dem Victoria Cross, ausgezeichneter Pilot der Royal Naval Air Service (RNAS).

Grablegung

Leben[Bearbeiten]

Warneford wurde in Darjiling als Sohn eines Lokomotivführers der Indian Railways geboren. Als kleiner Junge kam er nach England. Dort besuchte er zunächst die King Edward VI. School in Stratford-upon-Avon.[1] Als seine Familie nach Indien zurückkehrte, setzte er seine Ausbildung am English College in Simla fort. Zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges befand er sich in Kanada, von wo seine Rückkehr nach Indien anstand. Sein Weg führte ihn jedoch stattdessen nach Großbritannien. Dort trat er zunächst der Army bei, von wo er aber kurz darauf zwecks Pilotenausbildung zur Luftstreitmacht der Royal Navy, dem Royal Naval Air Service wechselte.

Am 17.Juni 1915 erlag Warneford seinen bei einem Flugzeugabsturz erlittenen Verletzungen auf dem Transport ins Krankenhaus. Kurz zuvor hatte er vom französischen General Joffre eine Auszeichnung der Ehrenlegion erhalten und war nach der anschließenden Feier zunächst vom Flugplatz in Buc noch zu einem Testflug aufgebrochen. Bei einem daran anschließenden zweiten Flug mit dem amerikanischen Journalisten Henry Beach Newman als Passagier kollabierte während eines Steigflugs der rechte Flügel seines Flugzeugs, woraufhin das Flugzeug abstürzte. Warneford wurde auf dem Brompton Cemetery beigesetzt.

Auszeichnung[Bearbeiten]

Er erlangte Berühmtheit und die zuvor erwähnte Auszeichnung durch einen Bombenabwurf im Ersten Weltkrieg am 7. Juni 1915 auf das deutsche Heeresluftschiff LZ 37 über Gent, welches er dadurch in Brand setzte, woraufhin dieses abstürzte. Dies war der erste gelungene Abschuss eines Zeppelins überhaupt. Sein Victoria Cross ist im Fleet Air Arm Museum (Yeovil, Somerset, England) ausgestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arch Whitehouse: Flieger-Asse 1914 – 1918. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1970, S. 288–294.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reginald Warneford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kes-stratford.org.uk/houses/houses.html