Region Chari-Baguirmi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Region Chari-Baguirmi
Zentralafrikanische Republik Sudan Kamerun Libyen Niger Nigeria N’Djamena Region Chari-Baguirmi Region Hadjer-Lamis Region Guéra Region Sila Region Wadai Region Batha Region Wadi Fira Region Barh El Gazel Region Lac Region Kanem Region Tibesti Region Borkou Region Ennedi Region Salamat Region Moyen-Chari Region Mayo-Kebbi Est Region Mayo-Kebbi Ouest Region Tandjilé Region Mandoul Region Logone Oriental Region Logone OccidentalLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tschad
Hauptstadt MassenyaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 82.910 km²
Einwohner 1.777.000 (Berechnung 2007)
Dichte 21 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TD-CB

Chari-Baguirmi ist eine Region des Tschad und entspricht einem Großteil der vormaligen Präfektur gleichen Namens, deren nördlicher Teil seit 2002 eine eigene Region Hadjer-Lamis bildet. Hauptstadt der Region ist Massenya.

Geographie[Bearbeiten]

Chari-Baguirmi liegt im Westen des Landes an der Grenze zu Kamerun und erstreckt sich über eine Fläche von 82.910 km²[1]. Benannt ist die Region nach dem Fluss Chari (Schari), der sie durchfließt, und nach dem historischen Baguirmi-Reich auf dem Gebiet. In der Region liegen die Plaine de Massenya, einem bedeutenden Feuchtgebiet der Sahelzone und das seit 2008 ein Schutzgebiet der Ramsar-Konvention ist. Kleinere Teile des Plaines d'inondation du Logone et les dépressions Toupouri liegen in der Region, eines weiteren Schutzgebietes der Ramsar-Konvention.

Untergliederung[Bearbeiten]

Chari-Baguirmi ist in drei Departements (départements) eingeteilt:

Departement Hauptort Unterpräfekturen
Baguirmi Massenya Dourbali, Maï Aïche, Massenya
Chari Mandélia Koundoul, Linia, Lougoun, La Loumia, Mandélia
Loug Chari Bousso Bä Illi, Bogomoro, Bousso, Kouno, Mogo

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl lag 1993 bei etwa 1.251.000, 2007 bei 1.777.000[2]. Volksgruppen in Chari-Baguirmi sind tschadische Araber, Peul, Barma, Kanuri und Ngambay[3].

Quellen[Bearbeiten]

  1. Diese Angabe bezieht, ebenso wie die Bevölkerungszahl, die heutige Region Hadjer-Lamis mit ein, da bevölkerungsstatistik.de noch die Einteilung vor 2002 verwendet.
  2. bevölkerungsstatistik.de
  3. französischsprachige Artikelversion