Region Mopti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mopti
Bamako Timbuktu Kidal Gao Mopti Ségou Kayes Sikasso Koulikoro Senegal Guinea Elfenbeinküste Burkina Faso Mauretanien Algerien Niger Benin Togo Nigeria Ghana Sierra Leone MarokkoLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Mali
Hauptstadt MoptiVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 88.752 km²
Einwohner 2.037.330 (Zensus 2009)
Dichte 23 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 ML-5

Die Region Mopti liegt im Zentrum Malis. Sie hat eine Fläche 79.017 km² und hatte gemäß der letzten Volkszählung 2009 etwa eine Million Einwohner.[1] Für 2009 liegt die Bevölkerungszahl gemäß Zensus bei 2.037.330.

Zu den Einwohnern gehören Bozo, Dogon, Songhai, Fulbe und Bambara.

Satellitenaufnahme des Niger-Binnendeltas gegen Ende der Regenzeit

Die wichtigsten Städte sind die Regionshauptstadt Mopti, Djenné und Douentza. In der Region Mopti liegen die Felsen von Bandiagara und die Große Moschee von Djenné als UNESCO-Welterbe und bekannte Touristenziele. Der Fluss Niger fächert sich hier zum Binnendelta auf. Der Hombori Tondo ist die höchste Erhebung Malis.

Die Region liegt in der Sahelzone. Bis in die 1970er war sie ein Exporteur von Reis, Fisch und Rindern. Durch die Dürren in den 1970er und frühen 1980er Jahren (vgl. Hungersnot in der Sahelzone) leidet Mopti aber unter erheblichen Defiziten in der Produktion von Grundnahrungsmitteln, insbesondere Getreide.

Kreise: Bandiagara, Bankass, Djenné, Douentza, Koro, Mopti, Ténenkou, Youwarou

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INSTAT: Ergebnisse des Zensus 2009 (PDF; 935 kB)

14.583333333333-3.3333333333333Koordinaten: 15° N, 3° W