Region Vardar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pelagonien Vardar Südosten Osten Nordosten Skopje Polog Südwesten Albanien Kosovo Serbien Bulgarien Griechenland
Die Lage der Region Vardar innerhalb Mazedoniens

Die Region Vardar (mazedonisch Vardarski region Вардарски регион) ist eine der acht statistischen Regionen, der höchsten Verwaltungsebene in der Republik Mazedonien. Die Verwaltungseinheit ist in sieben Opštini unterteilt, welche die unterste Verwaltungsebene darstellen. Die Region liegt im Zentrum des Landes und grenzt im Süden an Griechenland. Nachbarregionen sind Pelagonien, Südwesten, Skopje, Osten und Südosten (im Uhrzeigersinn von Südwesten drehend). Die Region ist nach dem zentralmazedonischen Fluss Vardar benannt.

Regionen erfüllen in Mazedonien keine verwaltungstechnischen Aufgaben, sondern sind nur für rein statistische Zwecke da. Teilweise bilden sie jedoch historische Regionen, die wirtschaftlich und kulturell miteinander verbunden sind und waren.

Gliederung[Bearbeiten]

Gliederung
Der Vardar, hier bei Veles, durchfließt ganz Mazedonien von Nordwesten nach Südosten und mündet in Griechenland in die Ägäis
Fresko einer Kirche nahe Kavadarci

Die Region Vardar wird aus folgenden sieben Opštini gebildet:

  1. Čaška
  2. Demir Kapija
  3. Gradsko
  4. Kavadarci
  5. Negotino
  6. Rosoman
  7. Veles

Demografie[Bearbeiten]

Einwohner[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Veränderung
1994 130.793 -
2002 133.248 +2,95 %

Die größten Orte[Bearbeiten]

Rang Stadt Einwohner
1 Veles 43.716
2 Kavadarci 29.188
3 Negotino 13.284
4 Demir Kapija 3.275
5 Čaška 1.471

Ethnien[Bearbeiten]

Die größte Ethnie stellen mit über 85 Prozent die Slawischen Mazedonier dar, gefolgt von den Albanern und den Türken.

Zahl %
Insgesamt 133.248 100
Slawische Mazedonier 117.044 87,83
Albaner 5.127 3,62
Türken 2.871 2,15
Bosniaken 2.869 2,15
Serben 1.386 1,04
Andere 3.951 2,96

Quellen[Bearbeiten]

Zahlen
Namen