Regionaler Naturpark Camargue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Naturparks

Der Regionale Naturpark Camargue (französisch Parc naturel régional de Camargue) erstreckt sich im französischen Département Bouches-du-Rhône, in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Er liegt in der gleichnamigen Landschaft Camargue, im Mündungsdelta der Rhône. Das Gebiet erstreckt sich grob zwischen den Mündungsarmen Grand Rhône und Petit Rhône und umfasst somit die Grande Camargue, im Südwesten aber auch noch Teile der Petite Camargue, die sich diesseits der Grenze zur Nachbarregion Languedoc-Roussillon befinden. Die Parkverwaltung hat ihren Sitz im Ort Mas du Pont de Rousty (43° 29′ 24″ N, 4° 24′ 16″ O43.494.4044444444444Koordinaten: 43° 29′ 24″ N, 4° 24′ 16″ O).

Der Naturpark wurde 1970 gegründet und umfasst eine Fläche von 86.000 Hektar. Der Bereich ist mit rund 7200 Einwohnern nur sehr schwach besiedelt und liegt auf dem Gebiet der Gemeinden

Vor der Küstenlinie befindet sich noch ein 3 Meilen breiter Meeresstreifen, der ebenfalls dem Naturpark zugeordnet ist.

Landschaft[Bearbeiten]

Karte der Camargue
Luftaufnahme der Camargue; Mitte: Petit Rhône

Das Gebiet des Naturparks ist erdgeschichtlich durch die Rhône entstanden, die mit ihren regelmäßigen Hochwässern und der mächtigen Geschiebeführung zu einer starken Verlandung des Mündungsgebietes führte und das mächtige Mündungsdelta der Camargue bildete. Durch Kanalisierung und Errichtung von Schutzdämmen entlang der Rhône finden heute kaum noch Überschwemmungen statt, man muss sogar die Wasserversorgung künstlich steuern, um das Ökosystem aufrechtzuerhalten.

Der Naturpark besteht aus rund 55 % Naturlandschaft und gliedert sich in folgende Bereiche:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Camargue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien