Regionalverband Ruhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Deutschlandkarte
Logo Lage in Deutschland
Basisdaten
Staat: Deutschland
Land: Nordrhein-Westfalen
Verwaltungssitz: Essen
Fläche: 4.435 km²[1]
Gliederung: 4 Kreise,
11 kreisfreie Städte
Adresse der Verwaltung: Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Regionaldirektorin: Karola Geiß-Netthöfel (SPD)
Website: www.metropoleruhr.de
Bevölkerung
Einwohner: 5.135.136 (31. Dez. 2011)[2]
Bevölkerungsdichte: 1.158 Einwohner je km²
Ausländeranteil: 11,0 % (31. Dez. 2011)[3]
Arbeitslosenquote: 11,2 % (31. März 2013)[4]
Lage des Regionalverbandes in Nordrhein-Westfalen
Niederlande Belgien Niedersachsen Rheinland-Pfalz Hessen Essen Wuppertal Solingen Remscheid Hagen Ennepe-Ruhr-Kreis Bochum Dortmund Herne Gelsenkirchen Bottrop Oberhausen Mülheim an der Ruhr Duisburg Kreis Mettmann Düsseldorf Rhein-Kreis Neuss Kreis Heinsberg Mönchengladbach Krefeld Kreis Viersen Kreis Wesel Kreis Kleve Rhein-Erft-Kreis Kreis Düren Rheinisch-Bergischer Kreis Oberbergischer Kreis Kreis Recklinghausen Kreis Borken Kreis Unna Märkischer Kreis Kreis Olpe Hamm Kreis Soest Kreis Coesfeld Kreis Steinfurt Kreis Warendorf Leverkusen Köln Städteregion Aachen Bonn Rhein-Sieg-Kreis Städteregion Aachen Kreis Euskirchen Münster Kreis Siegen-Wittgenstein Hochsauerlandkreis Kreis Paderborn Kreis Gütersloh Kreis Höxter Kreis Lippe Kreis Herford Kreis Minden-Lübbecke BielefeldLage des LVR in Nordrhein-Westfalen
Über dieses Bild

Der Regionalverband Ruhr (RVR) mit Sitz in Essen ist ein gesetzlicher Zweckverband (Pflichtverband) als übergreifende kommunale Organisation der kreisfreien Städte des Ruhrgebietes und der sie umgebenden Kreise mit rund 5,1 Millionen[2] Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten]

Verwaltungsgebäude des Regionalverbands Ruhr in Essen

Gegründet wurde er als Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk (SVR) 1920 als Zusammenschluss der Gemeinden und Kreise des Ruhrgebietes, um die Reparationsforderungen aus dem Versailler Vertrag erfüllen zu können. Etwa 150.000 Bergleute und etwa 600.000 weitere Menschen sollten im Ruhrgebiet zusätzlich angesiedelt werden, um den Ruhrbergbau zu unterstützen. Die Planung sollte vom Verband zentral gelenkt werden.

Der Essener Beigeordnete Robert Schmidt (1869–1934) war der geistige Vater und bis 1932 erster Verbandsdirektor des SVR. Im Auftrag des Düsseldorfer Regierungspräsidenten und von Revier-Kommunen entwarf er 1912 einen Generalsiedlungsplan für die Region zwischen Emscher und Ruhr. Der Plan war politisch nicht mehrheitsfähig, bildete aber die geistige Grundlage der ersten überörtlichen Ruhrgebiets-Organisation. Am 5. Mai 1920 gaben die Reichsregierung, die preußische Landesversammlung und die beteiligten Ruhrgebietsstädte grünes Licht für die Gründung des Siedlungsverbandes Ruhrkohlenbezirk.

Vorbild für den SVR waren die damaligen Berliner Vororte. Diese hatten sich in den Jahren 1911/12 mit der Stadt Berlin zu einem Zweckverband zusammengeschlossen, der die Keimzelle von Groß-Berlin bildete. Der SVR war der erste Siedlungsverband in Deutschland mit einer gesetzlichen Grundlage, die ihm weitreichende Planungsaufgaben zuwies.

Ein Ziel des SVR war es, eine Zersiedlung zu verhindern, damit unverzichtbare Grün- und Freiflächen erhalten werden konnten. Dazu wurden mehrere Regionale Grünzüge definiert, deren Nord-Süd-Verlauf bis heute zwischen den Städten im Ballungsraum des Ruhrgebietes erhalten ist. Bereits in der Gründungsphase des SVR wurden Projekte wie der Ruhrschnellweg, eine Regionalschnellbahn und die Revierparks vorgedacht. Durch den Bau von Verbandsstraßen und die 1925 eingeführte einheitliche Ortsbeschilderung sollte das Ruhrgebiet auch verkehrstechnisch zusammenwachsen.

Im Jahr 1933 während des Nationalsozialismus wurde die Organisation gleichgeschaltet, unter anderem, um auch der Wirtschaft mehr Einfluss zu sichern.

In den 1950er Jahren entwickelte der SVR Städtebauprojekte wie beispielsweise die Neue Stadt Wulfen.

Nachhaltigen Einfluss hatte der SVR vor allem in den 1960er Jahren. Eines der größten Projekte war zu dieser Zeit die Planung und Organisation der städteübergreifenden Abfallentsorgung.

Die Aufgaben des Verbandes bei der Raumordnung und beim Städtebau wurden 1962 im Landesplanungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen, 1975 jedoch eingeschränkt und 1979 mit dem Gesetz über den Kommunalverband Ruhrgebiet (KVR) für weitere 25 Jahre geregelt.

Zum 1. Oktober 2004 wurde der Kommunalverband Ruhrgebiet mit der Änderung des Verbandsgesetzes durch den Landtag Nordrhein-Westfalen in Regionalverband Ruhr umbenannt. Dabei erhielt er erweiterte Zuständigkeiten in der regionalen Selbstverwaltung.

Auf Initiative des damaligen Dortmunder Oberbürgermeisters Gerhard Langemeyer (SPD) bekannten sich zahlreiche Oberbürgermeister und Landräte des Ruhrgebietes am 28. Februar 2008 zu einem Grundsatzpapier „Städtebund Ruhr – für eine neue Kultur der Kooperation in der Metropole Ruhr gegen neue Bürokratie“. Eine Gründung eines „Städtebundes Ruhr“ nach Langemeyers Vision wurde von verschiedenen Seiten heftig kritisiert, so unter anderem vom damaligen RVR-Vorsitzenden Heinz-Dieter Klink (SPD) und damaligen Essens Oberbürgermeister Wolfgang Reiniger (CDU).[5]

Aufgaben[Bearbeiten]

Heutiges Ziel der Organisation ist die Bündelung der Interessen der einzelnen, dem Verband angehörigen kreisfreien Städte und Kreise sowie die Koordination der Angebote und Aufgaben.

Der Verband hat folgende Pflichtaufgaben: Der RVR ist für das Marketing des Ruhrgebiets sowie Umwelt- und Freizeitförderung, wie der Emscher Landschaftspark oder die Route der Industriekultur, zuständig. Außerdem entwickelt er sogenannte Masterpläne für die Raumordnung und erfasst kartografische Daten. Ab Oktober 2009 übernimmt er die staatliche Regionalplanung für das Ruhrgebiet. Größte RVR-Tochtergesellschaft ist die AGR Unternehmensgruppe. Eine weitere Tochtergesellschaft ist die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr GmbH.

Des Weiteren kann der Verband Aufgaben als Dienstleister übernehmen.

Verbandsstruktur[Bearbeiten]

Der Regionaldirektor ist gesetzlicher Vertreter des RVR. Er wird von der Verbandsversammlung auf sechs Jahre gewählt. Derzeitige Regionaldirektorin ist seit dem 1. August 2011 die ehemalige Regierungsvizepräsidentin in Arnsberg Frau Karola Geiß-Netthöfel (SPD). Bereichsleiter sind Martin Tönnes (Grüne), Stellvertreter der Regionaldirektorin, zuständig für Planung, Dieter Funke (SPD), zuständig für Wirtschaft, Personal und Recht, sowie Ulrich Carow (SPD), zuständig für Umwelt.

Der Verbandsversammlung („Ruhrparlament“) gehören auf fünf Jahre gewählte Vertreter der Stadträte beziehungsweise Kreistage und seit der letzten Änderung des Verbandsgesetzes auch die Oberbürgermeister und Landräte an. Die 71 stimmberechtigten Mitglieder verteilen sich wie folgt auf die Parteien:

  • 29 SPD
  • 23 CDU
  • 8 Bündnis 90/Die Grünen
  • 5 FDP
  • 4 DIE LINKE
  • 1 FW NRW

Außerdem gehören zehn beratende Mitglieder als Vertreter von Gewerkschaften, Arbeitgeberverband, Industrie- und Handelskammer, Naturschutzverband und ähnlichem an.

Verbandsdirektoren[Bearbeiten]

Mitglieder[Bearbeiten]

Die Verwaltungsorganisation des Regionalverband Ruhr

Hinweis: Die in Klammern aufgeführten kreisangehörigen Gemeinden und Städte sind keine eigenständigen Mitglieder des RVR, sie werden von den jeweils zuständigen Kreisen vertreten.

Im Kreis Wesel und in Hagen gab es Bestrebungen, den RVR zu verlassen. Der Kreistag des Kreises Wesel verfehlte die Zweidrittelmehrheit im September 2008 knapp.[6] Auch im Rat der Stadt Hagen wurde die hierfür benötigte Zweidrittelmehrheit im Oktober 2008 knapp verfehlt.[7] Beide Gremien können frühestens nach zehn Jahren wieder damit befasst werden, ob sie den RVR verlassen oder nicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Regionalverband Ruhr: Zahlenspiegel (PDF)
  2. a b Bevölkerungsentwicklung seit 1961 (PDF, 200 kB). Regionalverband Ruhr. Abgerufen am 26. April 2013.
  3. Ausländische Bevölkerung am 31. Dezember 2011 (PDF, 94 kB). Regionalverband Ruhr. Abgerufen am 26. April 2013.
  4. Arbeitsmarkt im Ruhrgebiet monatlich. Regionalverband Ruhr. Abgerufen am 26. April 2013.
  5. Ruhrbarone.de
  6. RP-online.de
  7. Reinhard Kolwe: Hagen spielt weiter im Revier-Orchester. RVR-Mitgliedschaft. DerWesten.de, 17. Oktober 2008, abgerufen am 2. September 2013.

Literatur[Bearbeiten]

  • Regionalverband Ruhr (Hrsg.): Unter freiem Himmel / Under the Open Sky. Birkhäuser Verlag, 2010, ISBN 978-3-0346-0266-2
  • Regionalverband Ruhr (Hrsg.): Feldstudien/ Field studies. Birkhäuser Verlag, 2010, ISBN 978-3-0346-0260-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Verbandsgebäude des Regionalverband Ruhr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.4468087.020777Koordinaten: 51° 26′ 49″ N, 7° 1′ 15″ O