Regionalwahlen in Madeira 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regionalwahlen in Madeira 2011
(in %)[1]
 %
50
40
30
20
10
0
48,57
17,63
11,50
6,87
3,76
3,27
2,13
3,63
2,64
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2007
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
-15,67
+12,29
-3,92
+6,87
-1,68
+1,19
+2,13
-1,61
+0,39
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
i Leere oder ungültige Stimmzettel

Die Regionalwahlen in Madeira 2011 waren die zehnten Regionalwahlen in Madeira seit der Wiedereinführung der Demokratie in Portugal 1974 und fanden am 9. Oktober statt. Dabei standen 47 Sitze zum Regionalparlament der Autonomen Region Madeira zur Wahl. Die regierende Sozialdemokratische Partei von Präsident Alberto João Jardim verlor erstmals in ihrer Geschichte die absolute Mehrheit an Stimmen, hält aber mit 25 Mandaten weiterhin die absolute Mandatsmehrheit. Regionalwahlen finden in Madeira alle vier Jahre statt, die letzte Wahl erfolgte am 6. Mai 2007.

Parteien[Bearbeiten]

siehe auch: Liste der politischen Parteien in Portugal

Wahlverlauf[Bearbeiten]

Die Schlussphase des Wahlkampfs war geprägt durch einen Finanzskandal, bei dem Alberto João Jardim und seine Sozialdemokratische Partei unter scharfe Kritik gerieten, weil die tatsächliche Schuldenhöhe Madeiras in Höhe von fünf Milliarden Euro jahrelang nicht korrekt angegeben wurde, so dass ein Fehlbetrag von 1,1 Milliarden Euro erst im September 2011 auftauchte.[2]

Die seit der Nelkenrevolution allein regierenden Sozialdemokraten verloren bei der Wahl in der Folge die absolute Stimmenmehrheit, das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte, besitzen aber mit 25 Mandaten weiterhin die absolute Mehrheit im 47 Sitze umfassenden Regionalparlament. Die oppositionelle Portugiesische Volkspartei (CSD-PP) verzeichnete mit 17,63 Prozent eine Verdreifachung ihrer Stimmen und wird im neuen Parlament mit 9 statt bisher 2 Mandaten vertreten sein. Sie löst damit die Sozialistische Partei (PS), die ein Mandat einbüßte, als größte Oppositionspartei der Region ab. Die neu angetretene PTP errang auf Anhieb drei Mandate, bei allen anderen Parteien gab es nur geringe Mandatsverschiebungen.[3]

Die beiden größten Oppositionsparteien CSD-PP und PS behaupteten Unregelmäßigkeiten während der Wahl[4] und brachten eine formelle Beschwerde bei der Wahlbehörde ein.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

1
1
6
3
1
25
9
1
25 
Von 47 Sitzen entfallen auf:
Partei Stimmen Sitze
Anzahl  % +/− Anzahl +/−
  Partido Social Democrata 71.561 48,6 −15,7 25 −8
  Partido Popular 25.975 17,6 +12,3 9 +7
  Partido Socialista 16.942 11,5 −3,9 6 −1
  Partido Trabalhista Português 10.115 6,9 3
  Coligação Democrática Unitária1 5.546 3,8 −3,8 1 −1
  Partido da Nova Democracia 4.825 3,3 +1,2 1
  Partido pelos Animais e pela Natureza 3.134 2,1 1
  Partido da Terra 2.839 1,9 −0,3 1
  Bloco de Esquerda 2.512 1,7 −1,3 0 −1
  Leeren Stimmzettel 1.088 0,7 −0,1
  Ungültige Stimmzettel 2.800 1,9 +0,5
  Gesamt 147.337 100,0 47
Wahlberechtigte 256.755
Wahlbeteiligung 57,4 %
Quelle: [1]

1 Die Coligação Democrática Unitaria ist eine Listenverbindung aus PCP, den Grünen und ID (Associação de Intervenção Democrática).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Comissão Nacional de Eleições - Resultados Oficiais (PDF; 165 kB)
  2. Börsen-Zeitung, 17. September 2011, Gewinnmitnahmen und Ecofin drücken Euro
  3. Portugaldailyview (englisch)
  4. Bericht auf RTP (portugiesisch)