Regula fidei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Regula fidei (lateinisch: Regel, Norm des Glaubens; griechisch: ὁ κανών τῆς πίστεως, ho kanon tes pisteos oder ἀναλογία τῆς πίστεως, analogia tes pisteos) bezeichneten Kirchenväter die wesentlichen Inhalte des christlichen Glaubens in der apostolischen Überlieferung. Ein gleichbedeutender Ausdruck, oft austauschbar damit verwendet, ist lateinisch regula veritatis resp. griechisch ὁ κανών τῆς ἀληθείας, ho kanon tes aletheias (Regel der Wahrheit).

Die Regula fidei ist für die Kirchenväter des zweiten und dritten Jahrhunderts vor der Existenz allgemein anerkannter Glaubensbekenntnisse und eines anerkannten Kanons des Neuen Testaments der Maßstab zur Beurteilung von christlicher Lehre und Praxis.

Der Inhalt der Regula fidei leitet sich gemäß den altchristlichen Autoren (insbesondere Irenäus) direkt vom Zeugnis der Apostel her. Irenäus von Lyon beschreibt ihn wie folgt (Irenäus von Lyon, Ad. Her. 1,10,1):

„Die Kirche erstreckt sich über das ganze Weltall bis an die äußersten Grenzen der Erde. Sie hat von den Aposteln und ihren Schülern den Glauben empfangen, den Glauben an den einen Gott, den allmächtigen Vater, den Schöpfer des Himmels und der Erde und der Meere und alles was in ihnen ist, und an den einen Christus Jesus, den Sohn Gottes, der, um uns zu erlösen, Fleisch angenommen hat, und an den heiligen Geist, der durch die Propheten die Heilsordnung Gottes verkündet hat, ... seine Geburt aus der Jungfrau, sein Leiden, seine Auferstehung von den Toten und die leibliche Himmelfahrt unseres lieben Herrn Christus Jesus und seine Wiederkunft vom Himmel in der Herrlichkeit des Vaters...“

Ein wesentlicher Punkt der Regula fidei ist der konsistente Bezug auf „die Schriften“, womit das Alte Testament gemeint ist: das Evangelium von Jesus Christus wurzelt im Gesetz und in den Propheten, und diese werden durch den Bezug auf Jesus Christus neu ausgelegt. Diese Tradition findet sich bereits im Neuen Testament, beispielsweise bei Paulus in 1 Kor 15,3-6 EU oder in den Predigten von Petrus und Stephanus in Apg 2,14-36 EU, Apg 3,12-26 EU und Apg 7,1-53 EU. Gerade diese Tradition wird immer wieder aufgeführt, um das Christentum der von Celsus als „Große Kirche“ bezeichneten Richtung von anderen, insbesondere gnostischen Richtungen abzugrenzen.

Die regula fidei wird insbesondere in der christlichen Literatur des zweiten und dritten Jahrhunderts häufig verwendet, zum Beispiel bei Polyerates von Ephesus, Clemens von Alexandria, Irenäus von Lyon („Adv. Haer.“, III, ii, III, iv), Tertullian und Novatian. Regula veritatis resp. ho kanon tes aletheias (Regel der Wahrheit) findet sich bei Dionysius von Korinth (um 160) , Clemens von Alexandria, Irenäus von Lyon, Hippolyt von Rom, Tertullian und Novatian.

Die Taufbekenntnisse der damaligen Zeit fassten die wesentlichen Inhalte der Regula fidei für die einfachen Gläubigen zusammen. Solche Taufbekenntnisse waren in leicht unterschiedlichen Formen überall in Gebrauch.

In späteren Zeiten wurden oft ein Verständnis in die Regula fidei des zweiten und dritten Jahrhunderts hineinprojiziert, das auf späteren Entwicklungen basierte, zum Beispiel das Kirchenverständnis der römisch-katholischen Kirche oder, insbesondere auf evangelischer Seite, der ausformulierte Kanon des Neuen Testaments.

Literatur[Bearbeiten]

  • John Behr: The Tradition and Canon of the Gospel According to the Scriptures. In: The Way to Nicea. St. Vladimir's Seminary Press u. a., Crestwood NY 2001, ISBN 0-88141-224-4, (Formation of Christian theology 1), online.
  • Karlmann Beyschlag: Grundriß der Dogmengeschichte. Band 1: Gott und Welt. 2. neubearbeitete und erweiterte Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1988, ISBN 3-534-04610-2, (Grundrisse 2), S. 168–172.
  • J. N. D. Kelly: Tradition and Scripture und The Holy Scriptures. In: J. N. D. Kelly: Early Christian Doctrines. Revised Edition. 5th Print. Harper & Row, San Francisco CA u. a. 1978, ISBN 0-06-064334-X.

Weblinks[Bearbeiten]