Reißschiene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Reißschiene von oben

Eine Reißschiene oder Zeichenschiene (auch T-Schiene - wegen der Ähnlichkeit mit dem Buchstaben "T") ist ein Zeichengerät, das in Kombination mit Reißbrett und Reißzeug verwendet wird. Die Reißschiene unterstützt beim Zeichnen horizontaler und paralleler Linien. Sie dient als Basis für Zeichendreiecke und Schablonen, die an sie angelegt werden, um nichthorizontale Parallelen und Geraden zu zeichnen sowie Darstellungen mit Schablonen zu positionieren. Über ein Kopfteil am Rande des Reißbretts wird die Reißschiene vertikal am Reißbrettrand auf und ab verschoben.

Typische Materialien sind Holz und Kunststoffe, auch Metall (die ein Schneiden an der Schiene gestatten). Die Länge beträgt üblicherweise 50-70 cm, kann aber deutlich mehr betragen. Spezielle Reißschienen sind mit einem verstellbaren Kopfteil versehen, das die feste Einstellung von Winkeln ermöglicht.

Im Bereich der Reinzeichnung und der Herstellung von Vorlagen für den Offset-Druck war die Reißschiene trotz ihrer Einfachheit beliebter als eine Zeichenmaschine, da sie eine höhere Genauigkeit beim Anlegen einer Zeichnung ermöglicht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reißschienen – Sammlung von Bildern