Reibstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Malutensil. Siehe auch Reibestein, für den Rechtshistoriker Ernst Reibstein.
Reibstein mit Stangentusche und Wasserbehälter
Aufwändig gestalteter Reibstein

Der Reibstein (chinesisch  / Pinyin yàn, jap. , suzuri, kor. 벼루, byeoru) ist einer der vier Schätze des Gelehrtenzimmers im traditionellen China. Es handelt sich dabei um ein flaches, steinernes Objekt mit einer Vertiefung für Wasser und einer Fläche für das Anreiben der Tusche. Chinesische Stangentusche wird in längliche Stifte gepresst. Diese Stifte werden auf dem Reibstein mit Wasser so lange gerieben, bis der erwünschte Intensitätsgrad erreicht ist. Die Oberfläche des Steins muss fein sein, damit die Tusche nicht zu grob zerrieben wird und die Pinselborsten nicht beschädigt werden. In früheren Zeiten gravierten Gelehrte Gedichte oder ihren Namen auf Reibsteine ein, um sie als dekoratives Sammelobjekt oder Andenken weiterzugeben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reibsteine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien