Reichle & De-Massari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reichle & De-Massari Holding AG
Logo der Reichle & De-Massari Holding AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1964
Sitz Wetzikon, Schweiz
Leitung Michel Riva
(CEO)
Johannes (Hans) Hess
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 724 (31. Dezember 2012)
Umsatz 183,6 Mio. CHF (2012)
Branche Informations- und Kommunikationstechnologie
Website www.rdm.com

Die Reichle & De-Massari Holding AG (eigene Schreibweise auch R&M) ist ein international tätiges Schweizer Familienunternehmen mit Sitz in Wetzikon, das auf Informations- und Kommunikationstechnologie spezialisiert ist. Es konzentriert sich auf die Entwicklung und Herstellung von Verbindungstechnologie für Kommunikationsnetzwerke. Die Unternehmensgruppe beschäftigt in über 30 Ländern 724 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2012 einen Umsatz von 183,6 Millionen Schweizer Franken. Das Unternehmen befindet sich zu 100 Prozent im Besitz der Familie Reichle.

Geschichte[Bearbeiten]

R&M wurde im Jahr 1964 von Hans Reichle und Renato De-Massari als Zwei-Mann-Betrieb gegründet. Die beiden hatten, noch als Mitarbeiter der Schweizer Telekomgesellschaft, die Idee einer neuen, einfacher zu installierenden Telefonsteckdose, heute in der Schweiz auch bekannt als Reichle-Stecker. Sie gründeten daraufhin R&M, um dieses Produkt zu entwickeln und in der Schweiz zu vermarkten. In der Folge weitete das Unternehmen sein Leistungsspektrum auf die gesamte Verbindungstechnologie für Daten- und Sprachnetzwerke auf Basis von Kupfer- und Lichtwellenleitern (Glas- und Polymerfaser) aus. Eines der wichtigsten Produkte des Unternehmens ist das Cat.6-Modul für Ethernet-Netzwerke, das in hoher Stückzahl in Netzwerken weltweit im Einsatz ist. Der Erfolg dieses Produktes war unter anderem durch eine langjährige Vertriebspartnerschaft mit IBM begründet (1993–1999). Nach dem Tod von Renato De-Massari übernahm sein Partner Hans Reichle die Firma zur Gänze. Zum 40-jährigen Jubiläum des Unternehmens im Jahr 2005 zog sich Hans Reichle in den Verwaltungsrat zurück und übertrug die operative Verantwortung seinen beiden Söhnen Martin und Peter, die das Unternehmen als CEO bzw. COO leiteten. Seit 1. September 2012 ist mit Michel Riva erstmals eine externe Persönlichkeit als CEO engagiert. Martin und Peter Reichle sind weiterhin Mitglieder des Verwaltungsrates und vertreten in ihrer Funktion die Interessen der Inhaber-Familie. R&M ist eine nicht börsennotierte Aktiengesellschaft und somit unabhängig von internationalen Finanzinvestoren. Diese Unabhängigkeit wird bewusst dazu genutzt, um intensiv Forschung und Entwicklung zu betreiben, ohne auf kurzfristige Erfordernisse der Finanzmärkte achten zu müssen.

Produkte[Bearbeiten]

R&M-Modul (Buchse) der Cat. 6A (ISO/IEC)

R&M bietet Lösungen für private Netze, für Rechenzentren sowie für öffentliche Netzwerkanbieter (Carrier).

Private Netze umfasst alles, was sich innerhalb von Unternehmen jeder Grössenordnung befindet, vom Office-Cabling bis zum Industrienetzwerk, dem aufgrund der oft harten Produktionsbedingungen hohe Anforderungen an die Stabilität der Komponenten gestellt werden (früher Enterprise bzw. Industrial Cabling). Alle Produkte von R&M beschränken sich auf die Verbindungstechnologie von Netzwerken. Dennoch bietet das Unternehmen seinen Kunden vor allem die Installation von „Gesamtlösungen“ an. Zu diesem Zweck wurde ein grosses Qualified Partner Program ins Leben gerufen, das dazu dient, ein möglichst grosses Netzwerk an zertifizierten Partnern auf dem Installationssektor aufzubauen.

Das Angebot für öffentliche Netzwerkanbieter beinhaltet auch Lösungen für FTTx für die Bereiche Central Office, Outside Plant oder direkt am Standort des Kunden. Lösungen für Fiber to the Home sind auch Teil des Angebots. R&M ist Gold Sponsor des Fiber to the Home Council Europe, einer Organisation, deren Mission es ist, die Anbindung von Firmen und privaten Haushalten an ultraschnelle Glasfasernetze zu fördern.

10 Gbit/s über 100 m Kupferleitung[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 ist es R&M gelungen, 10Gbit via Kupferkabel auf Basis der Ethernet-Technologie zu übertragen; Leitungslängen von 100 m wurden damit bereits erreicht (aber noch nicht zertifiziert). Das neue Verfahren kombiniert die Vorteile aus geschirmter und ungeschirmter Technologie in einer Lösung. Bei dieser neuen »WARP-Technologie« – das Kürzel steht für »WAve Reduction Patterns« – werden Kabel und Module über die gesamte Länge mit etwa 1,6 cm langen Metallfoliensegmenten und Metallplatten geschirmt, die aber nicht miteinander verbunden, sondern durch kleine Zwischenräume voneinander getrennt sind. Der besondere Vorteil dieser »schwebenden Schirmung« ist, dass sie praktisch keine Kapazitäten zur Erde aufbaut und somit – anders als herkömmliche Schirmungen – die Bandbreite der Übertragung nicht beeinträchtigt, aber trotzdem einen massgeblichen Schutz gegen NEXT bietet.

40 Gbit/s über 550 m Glasfaserkabel[Bearbeiten]

MPO-Stecker mit 24 Fasern für eine Hochgeschwindigkeits-Glasfaserstrecke

Im Jahr 2011 hat R&M einen neuen Rekord in der Datenübertragung über Glasfaser aufgestellt. Das Unternehmen demonstrierte in Zürich erstmals eine fehlerfreie 40 Gigabit Ethernet (40GbE) Datenübertragung über eine 550 Meter lange Multimode-Verkabelung mit neun MPO/MTP®-Stecker-Steckverbindungen. Das Ergebnis liegt etwa 60 Prozent über der bisherigen Benchmark und übertrifft die von der Norm IEEE 802.3ba definierten Parameter um ein Vielfaches. Der Testbetrieb verlief über mehr als sechs Stunden.

Die im Test verwendeten Multifaser-Steckverbinder (MPO/MTP®-Stecker) lässt R&M im eigenen Werk in Wetzikon bei Zürich konfektionieren. Im Vorfeld des Tests wurden unter anderem die Oberflächenbearbeitung der Faser-Enden und die Qualitätsprüfung optimiert. Dabei veredelt R&M die Stirnseiten der einzelnen Glasfasern im Stecker im Nanometerbereich. So wird eine Übertragungsqualität erreicht, die alle in den Normen definierten Parameter weit übertrifft.

Märkte[Bearbeiten]

Tochtergesellschaften von R&M sind unter anderem in Deutschland, Italien, Polen, Bulgarien, Rumänien, Spanien, Ungarn, Dubai, Indien und Singapur niedergelassen. In vielen weiteren Staaten verfügt das Unternehmen über Vertriebspartner. R&M ist stark exportorientiert und erzielt rund 70 Prozent seines Umsatzes ausserhalb der Schweiz.

Corporate Social Responsibility[Bearbeiten]

Das R&M Hauptgebäude "Kubus" in Wetzikon (ZH), Schweiz

Ende 2010 veröffentlichte R&M seinen ersten CSR-Report. Im Frühjahr 2012 wurde der erste Report nach GRI Level C veröffentlicht. Wegen des starken internationalen Wachstums wurde im Jahr 2010 in Wetzikon ein neues Entwicklungs- und Logistikzentrum bezogen. Der R&M «Kubus» ist nach Minergie-Richtlinien erstellt und verfügt über eine Low-Exergie-Energieversorgung (keine fossilen Brennstoffe, geringer Stromverbrauch). Die Energie wird dabei mittels Bohrungen von Erdsonden gewonnen.

Internationalisierung[Bearbeiten]

In Singapur wurde im September 2008 der erste Management- und Logistik-Hub für die Region Asia-Pacific aufgebaut.[1] 2009 folgte der Hub für die Region Middle East in Dubai.[2] Mitte 2011 folgte die Eröffnung der Niederlassung Westeuropa in Apeldoorn [3]. Im Juli 2012 wurde ein Assembly Shop in der Dubai Freezone eröffnet, wo Produkte für MEA (Middle East / Africa) und Asien assembliert werden. Im Oktober 2012 wurde eine weitere Fiber-Optic-Produktionsstätte in Sofia eröffnet.

Imagefilm[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 gewann R&M mit seinem Imagefilm " 'ehlermeldung" einen Silbernen Delfin bei den Cannes Corporate Media & TV Awards. Der Film macht auf unterhaltsame Weise den Unterschied zwischen intakten und fehlerhaften Datenpaketen deutlich. So wird das abstrakte Thema Netzwerkqualität auch für Laien verständlich und nachvollziehbar dargestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reichle & De-Massari (R&M) Asia-Pacific
  2. Reichle & De-Massari Middle East & Africa (MEA)
  3. Reichle & De-Massari (R&M) Westeuropa

Weblinks[Bearbeiten]