Reichsbahndirektion München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Reichsbahndirektion München war ein Verwaltungsbezirk der Deutschen Reichsbahn. Von 1920 bis 1933 war die Direktion Teil der Gruppenverwaltung Bayern.

Mit Gründung der Deutschen Reichsbahn ging die Eisenbahndirektion München der Bayerischen Staatseisenbahnen an die Reichsbahn über. Bayern hatte sich im Staatsvertrag mit dem Reich aber eine separate Zwischeninstanz in Form der Gruppenverwaltung Bayern gesichert, so dass die bayerischen Reichsbahndirektionen nicht direkt der Berliner Hauptverwaltung unterstanden. Das Gebiet der Münchner Reichsbahndirektion erstreckte sich zum größten Teil im Bezirk Oberbayern über das Alpenvorland und in die bayerischen Alpen hinein.

Bedeutende Strecken innerhalb der Direktion waren:

Mit Gründung der Deutschen Bundesbahn am 7. September 1949 erhielt die bisherige Reichsbahndirektion die Bezeichnung Bundesbahndirektion München.

Präsidenten[Bearbeiten]

Im Zeitraum zwischen dem Übergang von den Bayerischen Staatseisenbahnen zur Reichsbahn 1920 und dem Übergang zur Deutschen Bundesbahn 1949 amtierten die folgenden Präsidenten der Reichsbahndirektion München:[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerische Landesbibliothek Online: Joachim Lilla: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945: V. Behörden der Finanz-, Post- und Eisenbahnverwaltung