Reichsstraße (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reichsstraße war im 1804 gegründeten Kaisertum Österreich und nach 1867 in der österreichischen Reichshälfte Österreich-Ungarns bis 1918 die amtliche Bezeichnung für vom Staat (k.k. Ministerium) unterhaltene Fernstraßen – im Unterschied zu von den einzelnen Kronländern unterhaltenen Landesstraßen und den von Gemeinden errichteten Gemeindestraßen.

Die in der folgenden Liste als Nachfolger der k.k. Reichsstraßen genannten Bundesstraßen in Österreich wurden 2002 in die Verwaltung der Bundesländer übertragen und werden seither nicht mehr als Bundesstraßen (B xxx) bezeichnet; die Nummerierung blieb erhalten.

Niederösterreich und Wien[Bearbeiten]

Von der Hauptstadt Wien gingen unter anderen folgende Reichsstraßen aus:[1]

  • Linzer Reichsstraße (heute Wiener Straße bzw. Bundesstraße 1) von Wien über St. Pölten und Amstetten nach Linz.
  • Reichsstraße Richtung Budapest (in Wien seit 1894 Simmeringer Hauptstraße, außerhalb der Stadt heute Bundesstraße 10, dann 50 zur ungarischen Grenze bei Nickelsdorf, Burgenland / Hegyeshalom)
  • Brünner Reichsstraße (heute Brünner Straße bzw. Bundesstraße 7 Richtung Nikolsburg in Mähren)
  • Kagraner Reichsstraße oder Wiener Reichsstraße (Alternativroute nach Brünn, heute in Wien Wagramer Straße, außerhalb der Stadt Bundesstraße 8, dann 49 nach Lundenburg in Mähren); um vom Stadtzentrum zur Kagraner Reichsstraße zu gelangen, musste man die Kronprinz-Rudolf-Brücke oder Reichsstraßenbrücke über die Donau benützen, deren Kurzname Reichsbrücke bis heute in Gebrauch ist.
  • Prager Reichsstraße (heute Prager Straße bzw. Bundesstraße 3, dann 4 und 2 bis zur tschechischen Grenze bei Gmünd (Niederösterreich))
  • Preßburger Reichsstraße (heute Pressburger Straße bzw. Bundesstraße 9 Richtung Hainburg)
  • Triester Reichsstraße (heute Triester Straße bzw. Bundesstraße 17 Richtung Semmering)

Oberösterreich[Bearbeiten]

In Oberösterreich gab es unter anderem folgende Reichsstraßen:

Salzburg[Bearbeiten]

In Salzburg gab es unter anderem folgende Reichsstraßen:

Steiermark[Bearbeiten]

In der Steiermark gab es unter anderem folgende Reichsstraßen:

Tirol[Bearbeiten]

In Tirol (damals inklusive Südtirol und Trentino) gab es unter anderem folgende Reichsstraßen:

Vorarlberg[Bearbeiten]

In Vorarlberg gab es unter anderem folgende Reichsstraßen:

Böhmen[Bearbeiten]

In Böhmen (heute Tschechien) gab es unter anderem folgende Reichsstraßen:

  • Beraun-Haselbacher Reichsstraße von Prag über Pilsen bis zur bayerischen Grenze (durch D 5 ersetzt, heute als II/605 bezeichnet)
  • Budweiser Reichsstraße von Prag nach Budweis (durch D 3 ersetzt, heute als II/603 bezeichnet)
  • Chrudimer Reichsstraße
  • Dobrisch-Winterberger Reichsstraße von Prag über Winterberg bis zur bayerischen Grenze (I/4)
  • Joachimsthaler Reichsstraße von Karlsbad über Joachimsthal bis zur sächsischen Grenze (heute I/25)
  • Jungbunzlau-Trautenauer Reichsstraße (heute I/16)
  • Karlsbader Reichsstraße von Prag bis Karlsbad (heute I/6)
  • Komotauer Reichsstraße
  • Reichenberger Reichsstraße

Mähren[Bearbeiten]

In Mähren (heute Tschechien) gab es unter anderem folgende Reichsstraßen:

Österreichisch-Schlesien[Bearbeiten]

In Österreichisch-Schlesien (heute Tschechien) gab es unter anderem folgende Reichsstraßen:

Galizien[Bearbeiten]

In Galizien (heute Polen bzw. Ukraine) gab es unter anderem folgende Reichsstraßen:

Krain[Bearbeiten]

In Krain (heute Slowenien) gab es unter anderem folgende Reichsstraßen:

  • Agramer Reichsstraße von Laibach in Richtung Agram / Zagreb
  • Karlstädter Reichsstraße von Rudolfswerth in Richtung Karlstadt / Karlovac
  • Loibler Reichsstraße von Krainburg in Richtung Loiblpass
  • Wiener Reichsstraße von Ljubljana / Laibach in Richtung Wien
  • Wurzner Reichsstraße von Krainburg in Richtung Wurzenpass / Korensko sedlo

Quellen[Bearbeiten]

  1. Felix Czeike (Hrsg.): Historisches Lexikon Wien, Band 4, Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 1995, ISBN 3-218-00546-9, S. 650