Reichsverkehrsministerium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Reichsverkehrsministerium am Wilhelmplatz in Berlin (1937), Aufnahme aus dem Bundesarchiv

Das Reichsverkehrsministerium entstand 1919. Es befand sich in Berlin-Mitte an der Voßstraße 34–35. Diese Gebäude wurden zusammen mit den angrenzenden Gebäuden des Handelsministeriums Wilhelmstraße 79–80 ab 1919 durch Reichsbahn und Reichsverkehrsministerium genutzt.

Ressortchefs[Bearbeiten]

Name Amtsantritt Ende der Amtszeit Partei Kabinett
Johannes Bell 13. Februar 1919 1. Mai 1920 Zentrum Scheidemann, Bauer, Müller I
Gustav Bauer 2. Mai 1920 21. Juni 1920 SPD Müller I
Wilhelm Groener 25. Juni 1920 12. August 1923 Parteilos Fehrenbach, Wirth I & II, Cuno
Rudolf Oeser 13. August 1923 11. Oktober 1924 DDP Stresemann I & II, Marx I & II
Rudolf Krohne 12. Oktober 1924 17. Dezember 1926 DVP Marx II, Brüning I & II,
Luther I & II, Marx III
Wilhelm Koch 28. Januar 1927 12. Juni 1928 DNVP Marx IV
Theodor von Guérard (1) 27. Juni 1928 6. Februar 1929 Zentrum Müller II
Georg Schätzel 7. Februar 1929 12. April 1929 BVP Müller II
Adam Stegerwald 13. April 1929 27. März 1930 Zentrum Müller II
Theodor von Guérard (2) 30. März 1930 7. Oktober 1931 Zentrum Brüning I
Gottfried Treviranus 9. Oktober 1931 30. Mai 1932 KVP Brüning II
Paul Freiherr von Eltz-Rübenach 1. Juni 1932 2. Februar 1937 Parteilos Papen, Schleicher, Hitler
Julius Dorpmüller 2. Februar 1937 23. Mai 1945 NSDAP, (bis Januar 1941 parteilos) Hitler, Goebbels,
Schwerin von Krosigk

Staatssekretäre[Bearbeiten]

Struktur[Bearbeiten]

Bis zum Dawes-Plan umfasste das Reichsverkehrsministerium außer den Abteilungen für Kraftverkehr und Schifffahrt die vom angegliederten Reichseisenbahnamt (REA) übernommene Aufsicht über die Staatsbahnen der Länder, die zum 1. April 1920 als Deutsche Reichseisenbahnen in den Besitz des Reiches übergegangen waren, wie auch die Verwaltung des Bahnbetriebs selber. Infolge des Dawes-Plans wurden die Eisenbahnen des Reichs in der 1924 gegründeten Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) zu einem einzigen privatwirtschaftlichen Betrieb in Staatsbesitz zusammengefasst, der den größten Teil des Eisenbahnverkehrs in Deutschland übernahm. Danach verblieb im RVM lediglich die eisenbahnrechtliche Aufsicht.

Anfang 1932 wurde das RVM in insgesamt fünf Abteilungen gegliedert, die jeweils von Ministerialdirektoren geleitet wurden:

Mit der Gründung des Reichsluftfahrtministeriums am 5. Mai 1933 verlor das Reichsverkehrsministerium die Zuständigkeit und damit auch die Abteilung für Luftfahrt. Die Abteilung für Kraftverkehr und Schifffahrt, die durch Stapenhorsts Wechsel als Regierungspräsident von Hannover frei wurde, wurde in zwei getrennte Abteilungen aufgeteilt, erstere übernahm der bisherige Leiter der Abteilung für Luftfahrt Ernst Brandenburg. Leiter der Schiffahrtabteilung wurde Erich Klausener. Nach Klauseners Ermordung während des sogenannten Röhm-Putsches am 30. Juni 1934 erhielt die Abteilung erst Anfang 1935 mit Max Waldeck einen neuen Abteilungsleiter. Im gleichen Jahr wurden die beiden Eisenbahnabteilungen zusammengelegt, nachdem der Leiter der Verwaltungsabteilung in Ruhestand gegangen war. Ab dem 20. März 1935 firmierte der Reichsverkehrsminister als „Der Reichs- und Preußische Verkehrsminister“, nachdem die entsprechenden Aufgaben aus dem preußischen Verkehrsministerium übernommen worden waren. Hinzu kamen weitere verkehrliche Aufgaben aus dem Wirtschafts- und Landwirtschaftsministerium.

Mit dem Gesetz zur Neuregelung der Verhältnisse der Reichsbank und der Deutschen Reichsbahn vom 30. Januar 1937 wurde die Reichsbahn-Gesellschaft unter Reichshoheit gestellt und erhielt den Namen „Deutsche Reichsbahn“. Die bisherigen Reichsbahnvorstände wurden als Abteilungsleiter ins Ministerium übernommen, womit die Zahl der Abteilungen deutlich zunahm:

  • Verkehrs- und Tarifabteilung (E I, Leitung Paul Treibe)
  • Betriebs- und Bauabteilung (E II, Leitung Max Leibbrand)
  • Maschinentechnische und Einkaufsabteilung (E III, Leitung Werner Bergmann)
  • Finanz- und Rechtsabteilung (E IV, Leitung Alfred Prang)
  • Personalabteilung (E V, Leitung Hermann Osthoff)
  • Kraftverkehr (K, Leitung Ernst Brandenburg)
  • See- und Binnenschifffahrt (S, Leitung Max Waldeck)
  • Wasserbautechnik (W, Leitung Johannes Gährs)

Hinzu kamen zwei direkt dem Staatssekretär Wilhelm Kleinmann unterstehende Gruppen:

  • Gruppe A, Allgemeine Gruppe, für Personalfragen der höheren Beamten, internationale Angelegenheiten, Kabinettsangelegenheiten, Propaganda (Leitung Theodor Kittel)
  • Gruppe L, Landesverteidigung und Eisenbahnwehrmachtliche Angelegenheiten (Leitung Friedrich Ebeling)

Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs veränderte sich die Struktur nur mehr unwesentlich. 1940 wurde die Abteilung für See- und Binnenschifffahrt aufgeteilt, die neuen Abteilungen S I (Wirtschaftliche Führung der Seefahrt) und S II (Verbindung Seeschifffahrt-Marine) wurden dem Unterstaatssekretär Paul Wülfing von Ditten unterstellt, die Abteilung B leitete weiterhin Max Waldeck. Bereits 1939 neu eingerichtet und aus der Abteilung E II abgespalten wurde zudem eine Eisenbahn-Bauabteilung (E VI, Leitung Willy Meilicke), von 1940 bis 1942 durch eine zweite Bauabteilung E VII verstärkt.

Gebäude[Bearbeiten]

Bis 1945[Bearbeiten]

Seit 1937 wurde auch das Haus Leipziger Straße 125 vom Reichsverkehrsministerium genutzt. Das Haus Voßstraße 33 war in den 1930er Jahren Sitz der Deutschen Reichsbahn und wurde 1940 ebenfalls vom Reichsverkehrsministerium übernommen. Beide Häuser überstanden den Zweiten Weltkrieg und stehen heute unter Denkmalschutz.

Die Keller der Gebäude wurden zu Luftschutzeinrichtungen ausgebaut, es gab einen Durchschlupf zum U-Bahn-Tunnel der Linie U2. Unter einem der Höfe errichtete man 1940 einen massiven Luftschutzbunker.

Nutzung nach 1945[Bearbeiten]

Bis 1990 nutzte die Hauptverwaltung für Eisenbahnen als Teil des Verkehrsministeriums der DDR das Gelände. In der Leipziger Straße 125 befanden sich neben einem Reisebüro eine Bibliothek sowie medizinische Einrichtungen.

Von 1990-1996 hatte hier das hauptsächlich im Gleisbau tätige westdeutsche Bauunternehmen „Hermann Koehne“ seinen Sitz.

Fragmente der historischen Fassade Voßstraße

Gelände heute[Bearbeiten]

Seit 1996 standen die Gebäude leer und verfielen. Einige Jahre wurden im Haus Voßstraße 33 illegale Partys veranstaltet. Ab 2004 nutzte das „Kunst- und Kulturhaus Voßstraße e.V.“ das Gebäude als Galerie und Veranstaltungsort.

Im April 2012 kaufte der Berliner Investor Harald G. Huth das etwa 10.000 qm große Grundstück des ehemaligen Reichsverkehrsministeriums zwischen Leipziger Straße, Wilhelmstraße und Voßstraße, bis zum Frühjahr 2014 sollen hier Geschäfte, Büros und Wohnungen errichtet werden. Im September 2012 begann der Abriss noch vorhandener Gebäudeteile, der Kelleranlagen an der Wilhelmstraße, der verschütteten Kellerreste an der Voßstraße sowie des Luftschutz-Bunkers. Die Häuser Leipziger Straße 125 und Voßstraße 33 sowie die Fassade des angebauten Seitenflügels sollen erhalten bleiben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Gottwaldt, Diana Schulle: „Juden ist die Benutzung von Speisewagen untersagt“. Die antijüdische Politik des Reichsverkehrsministeriums zwischen 1933 und 1945. Forschungsgutachten, erarbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Hentrich & Hentrich, Teetz 2007, ISBN 978-3-938485-64-4, (Schriftenreihe des Centrum Judaicum 6)
  • Alfred Gottwaldt: Dorpmüllers Reichsbahn. Die Ära des Reichsverkehrsministers Julius Dorpmüller 1920-1945, EK-Verlag, Freiburg 2009, ISBN 978-388255-726-8

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Reichseisenbahnamt, Reichsinstitut Deutsche Seewarte, Seedienst Ostpreußen, Segelschulschiff Admiral von Trotha