Reifikation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Reifizierung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Verdinglichung, Reifikation und Vergegenständlichung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Olag 11:16, 22. Sep. 2011 (CEST) ergänzt von --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 16:53, 20. Nov. 2013 (CET)

Reifikation (sprich: „Re|ifikation“, auch Reifizierung, von lateinisch res „Sache“ und facere „machen“) bedeutet „Vergegenständlichung“, d. h. die Betrachtung einer Vorstellung, eines Synonyms oder einer Floskel, als würde ein konkreter Sachverhalt oder Gegenstand beschrieben werden. Beispiel: Sein Gewissen hielt ihn davon ab, in diesen Zug zu steigen.

Philosophie[Bearbeiten]

Wissenschaftliche Theorien benutzen nach ihrer Funktion unterscheidbare Begriffsklassen, z.B. "deskriptive Ausdrücke" , Konstrukte, Indikatoren, Intervenierende Variablen usw., wobei es zum Fehler kommen kann, die Funktionen zu verwechseln. Wenn z.B. Freud den Begriff Über-Ich als „Notationshilfe“ einführt, um über Hemmungen zu sprechen, darf diesem Über-Ich keine kausale Wirkung zugesprochen werden („Das Über-Ich ist schuld daran, dass X. sich so gehemmt verhält“).[1]

„Reifikation ist mehr als eine metaphysische Sünde, es ist eine logische Sünde. Es ist der Fehler, eine Notationshilfe zu behandeln als sei es ein substantivischer Begriff, was ich Konstrukt genannt habe als sei es beobachtbar, einen theoretischen Ausdruck als sei es ein Konstrukt oder indirekt beobachtbar.“ (Abraham Lerner, The Conduct of Inquiry, Chandler 1964)

Soziologie[Bearbeiten]

In der Soziologie werden durch die Reifikation abstrakte Begriffe wie beispielsweise Identität oder Einstellung mit Hilfe einzelner Indikatoren so operationalisiert, dass man auf sie Bezug nehmen und sie messbar machen kann. Daraus ergibt sich aber auch, dass Reifikation häufig als Synonym für eine Fehlannahme oder einen Fehlschluss verstanden wird. Verdinglichte Konzepte stellen also oft selbst etwas dar, was sie eigentlich nur abstrakt beschreiben sollten. Der abstrahierte Begriff erscheint dann als Realität (siehe Thomas-Theorem).

Das Problem tritt dann auf, wenn hypothetische Modelle für real gehalten werden. Begriffe wie „der Islam“ fallen darunter. Werden diese Begriffe im Laufe der Zeit in den allgemeinen Sprach- und Denkgebrauch übernommen, erschaffen sie eine Wirklichkeit, die es tatsächlich so nicht gibt. In diesem Beispiel wäre es: ein typisches Argument der Ideologiekritik.

Berger und Luckmann definieren Reifikation wie folgt:

„Reifikation ist, die Produkte menschlicher Aktivität so zu verstehen, als wären sie etwas anderes als menschliche Produkte - wie etwa Gegebenheiten der Natur, Auswirkungen kosmischer Gesetze oder Manifestationen eines göttlichen Willens.“

Peter Berger, Thomas Luckmann[2]

Informatik[Bearbeiten]

In der informatischen Ontologieerstellung beschreibt „Reifizierung“ die Umwandlungen von Relationen zu Ontologieklassen. In RDF gibt es beispielsweise die Möglichkeit, dass das Subjekt eines Subjekt-Prädikat-Objekt Tripels wiederum solch ein Tripel ist („eine Aussage über eine Aussage“).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Kaplan (1964): The Conduct of Inquiry: Methodology for Behavioral Science, Chandler, S. 61
  2.  Peter Berger, Thomas Luckmann: The Social Construction of Reality. Doubleday, 1966, S. 82 (Quelle).