Reigandō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.


Reigandō (jap. 霊巌洞, dt. „Geisterfelsenhöhle“) ist eine Höhle auf dem Gelände des buddistischen Tempels Unganzen-ji (雲巌禅寺) in Kumamoto, Japan.

Bekannt ist sie dafür, dass der Samurai Miyamoto Musashi, als Schöpfer des „Zwei-Schwerter-Stils“ Niten Ichiryū, die letzten Wochen vor seinem Tod dort verbrachte. In jener Höhle schrieb er das Gorin no Sho (Das Buch der Fünf Ringe), welches er am 12. Mai 1645 an seinen Schüler Terao Magonojō weitergab. Am 13. Juni 1645 verstarb Miyamoto Musashi in der Höhle Reigandō.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reigandō – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

32.820077130.621364Koordinaten: 32° 49′ 12″ N, 130° 37′ 17″ O