Reine Chefsache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Reine Chefsache
Originaltitel In Good Company
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
JMK uneingeschränkt [1]Vorlage:Infobox Film/Wartung/JMK ohne JMKID
Stab
Regie Paul Weitz
Drehbuch Paul Weitz
Produktion Chris Weitz
Paul Weitz
Musik Damien Rice
Stephen Trask
Kamera Remi Adefarasin
Schnitt Myron I. Kerstein
Besetzung

Reine Chefsache ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Paul Weitz aus dem Jahr 2004.

Handlung[Bearbeiten]

Dan Foreman ist 51 Jahre alt und Ehemann von Ann, die ihr drittes Kind von ihm erwartet. Er arbeitet in der Anzeigenabteilung einer Sportzeitschrift und wird dem neuen Chef Carter Duryea unterstellt, der viel jünger ist. Zu allem Überfluss verliebt Carter sich in Alex, die studierende Tochter von Dan, mit der er eine Beziehung beginnt. Der nichts ahnende Dan spürt, dass seine Tochter sich von ihm entfernt und fragt Carter um Rat. Carter bekennt sich nicht zur Beziehung.

Am Tag seines Geburtstags sieht Dan Alex und Carter, die Händchen haltend auf das Haus zugehen. Am nächsten Tag folgt er Carter in ein Restaurant, der sich dort mit seiner Tochter verabredet hat. Er stellt seine Tochter zur Rede und schlägt Carter zu Boden. Daraufhin macht Alex Schluss mit Carter, aber nicht, weil sie ihren Vater nicht kompromittieren will, sondern weil Carter eine viel ernstere Beziehung verlangt, dabei jedoch nach Alex' Meinung noch zu sehr an seine Exfrau gebunden sei.

Der Konzernbesitzer Teddy K hält kurze Zeit später vor versammelter Belegschaft eine Rede, in deren Verlauf Dan unangenehme und direkte Fragen betreffend Profitgier und Kündigungen an ihn richtet. Dan soll entlassen werden – genauso wie Carter, der Dan verteidigt. Später stellt sich heraus, dass Teddy K die Zeitschrift verkauft hat. Der Chefredakteur und Carter werden von dem neuen Besitzer entlassen, Dan wird wieder Abteilungsleiter. Carter und Dan bleiben trotzdem Freunde.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Peter Travers schrieb in Rolling Stone, dass die Komödie erfrischend und provokativ sei.[2]
  • Kenneth Turan schrieb in der Los Angeles Times, dass die Komödie genial unterhalte. Er lobte die Darstellungen, besonders das Spiel von Scarlett Johansson, das Drehbuch und die Regie.[3]
  • film-dienst 6/2005 schrieb, der Film sei eine „vergnüglich inszenierte, trefflich gespielte Komödie mit versöhnlichem Ende“.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Soundtrack[Bearbeiten]

Neben einigen älteren Titeln – unter anderem Solsbury Hill von Peter Gabriel und Chain of Fools von Aretha Franklin – wurde eine Reihe von Stücken für den Film aufgenommen. Der eigentliche Score stammt von Stephen Trask (teilweise in Zusammenarbeit mit Damien Rice), drei Titel stammen von Iron & Wine sowie zwei weitere von The Soundtrack of Our Lives. Der Soundtrack erschien zur Veröffentlichung des Films bei Hollywood Records.

Dies und Das[Bearbeiten]

Die Komödie wurde in New York City und in Los Angeles gedreht. Sie brachte in den US-Kinos 45,5 Millionen US-Dollar ein.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Filmdatenbank des BMUKK
  2. www.metacritic.com
  3. Kenneth Turan, Los Angeles Times

Weblinks[Bearbeiten]