Reiner Kartengeräte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Vorlage:Löschantragstext/November Enzyklopädische Relevanz im Artikel nicht dargestellt bei vollständigem Verzicht auf Außenwahrnehmung und Belege. Millbart talk 14:23, 11. Nov. 2014 (CET)


REINER Kartengeräte GmbH und Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH und Co. KG
Gründung 1997
Sitz Furtwangen, Deutschland
Leitung Klaus Bechtold, Andreas Staiger
Mitarbeiter 45
Produkte Chipkartenleser, TAN-Generatoren, Zeiterfassung, ZutrittskontrolleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.reiner-sct.com

Die Reiner Kartengeräte GmbH und Co. KG mit Sitz in Furtwangen, Schwarzwald-Baar-Kreis, ist ein deutsches Unternehmen, das sich auf RFID-Chips und Zeiterfassungssysteme und Zutrittskontrollsystemen spezialisiert hat. Die Firma ist Kooperationspartner der Deutschen Bundesdruckerei und stellt die für die Onlinefunktion benötigten Kartenlesegeräte für den neuen deutschen Personalausweis her.

Produkte[Bearbeiten]

Kartenlesegeräte produziert das Unternehmen in drei Versionen:

  • Das Basis Kartenlesegerät besitzt keine eingebaute Zahlentastatur und ist damit ziemlich unsicher, da entweder über die Tastatur des Computers oder über die Bildschirmtastatur das Passwort eingegeben wird.
  • Das Standard Kartenlesegerät verfügt über einen Karteneinschub und kann daher auch Chipkarten für Onlinebanking auslesen. Es kann auch einen Geldbetrag auf den Chip der Banken mit der Aktion "GeldKarte" aufladen. Diese Version besitzt außerdem eine eingebaute Tastatur aus Plastik und ein nicht beleuchtetes Display.
  • Das Komfort Kartenlesegerät weist alle Spezifikationen des Standard Kartenlesegerätes auf und ist zusätzlich für die qualifizierte Signatur vorbereitet. Die Tastatur ist aus Plastik und das Display beleuchtet.
  • Die Ausweis-App ist für die Entschlüsselung und Übertragung durch das Kartenlesegerät an das Internet Pflicht, da sonst nur die Login-Card verwendet werden kann.

Einführungsaktion[Bearbeiten]

In der Computer Bild-Ausgabe mit DVD gab es den Basis Kartenleser gratis mit dazu. Der Bund sponserte 400.000 Stück, um die Benutzung der Online-Ausweisfunktion attraktiver zu machen. In Kooperation mit dem Technikmagazin und ReinerSCT gab es zu dem Kartenleser auch gleich eine Login-Card mit drei verschiedenen Programmen:

  • Winlogin: Eine Anwendung, die sich in die Windows-Anmeldung einklinkt. Die Login-Card übernimmt dann die Anmeldung, wenn man sie auf den Kartenleser legt.
  • Karten-Tresor: Dieses Programm ermöglicht das verschlüsselte Speichern mit einer 128-Bit-Verschlüsselung von 1000 Zeichen. Diese können ausgelesen und bearbeitet werden, nachdem das Passwort für die Login-Card eingegeben worden ist.
  • Datensafe: Dieses Programm erstellt ein verstecktes Laufwerk. Es wird sichtbar, wenn man wie bei den anderen Anwendungen das Passwort eingibt.

Weblinks[Bearbeiten]