Reinhard Kramer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reinhard Kramer ist ein deutscher Radrennfahrer und war Initiator und Organisator der Nacht von Hannover.[1]

Reinhard Kramer, Ehrenvorsitzender des Hannoverschen Radsport-Clubs von 1912

Leben[Bearbeiten]

Geboren kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, entwickelte Reinhard Kramer schon als Schüler seine Leidenschaft für den Radrennsport, wenn er mit seinen Mitschülern in der Eilenriede um die Wette fuhr. Und noch als Jugendlicher trat er dem (späteren[2]) Hannoverschen Radsport-Club von 1912 (HRC) bei.[1] In den Wiederaufbaujahren wurde Reinhard Kramer schon 1966 Vorsitzender des HRC.[3]

Der ehemalige Bankkaufmann[4] bei der Hannoverschen Volksbank, der noch als 72-jähriger 50 bis 60 Kilometer täglich mit dem Fahrrad fuhr, hat nie ein Rennen gewonnen, wurde „höchstens Zweiter oder Dritter“. Doch als vertrauensvoller Gesprächspartner in Rathäusern, akribischer Organisator von mehr als 300 Fahrradrennen und Finder von Sponsoren hat er sich schließlich bundesweit einen Namen gemacht: Kramer initiierte 1975 die erste Nacht von Hannover mit ihren bis zu 80.000 Zuschauern, „holte Erik Zabel, Jan Ullrich und Mario Cipollini nach Hannover“. Radsportlegenden wie Rudi Altig sendeten regelmäßig Geburtstagsgrüße.[1]

1993 bis 2005 war Kramer Vizepräsident des Radsportverbands Niedersachsen.[5]

Mit über 70 Jahren zog sich der Pensionär 2009 aus der Organisation des HRC zurück,[1] erhielt den Titel als Ehrenvorsitzender.[3] Nachdem er 25 Mal die Nacht in Hannover organisiert hatte und mit Jan Ullrich,[1] der eigens zum Abschied für Reinhard Kramer angereist war,[6] eine Ehrenrunde drehte, dankten ihm die Zuschauer mit Applaus, als hätte Kramer selbst das Rennen gewonnen. Der Karnevalist organisierte 2010 seinen letzten Narrenumzug für das Komitee Hannoverscher Karneval oder etwa das 9. Döhrener Jazz-Festival[1], hob zuletzt die Premiere des Velo Challenge aus der Taufe,[4] die er zusammen mit Detlef Rehbock plante.[1]

Zum 100-jährigen Jubiläum des HRC war Reinhard Kramer Co-Autor der Festschrift von 2012.

Kramer, Cora Kielhorn (Vorsitzende) und Thomas Munz vor dem HRC-Vereinshaus

Ehrungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Zs. mit Edda Rogge und Thomas Munz: Hannoverscher Radsport Club von 1912 e.V. Ein Streifzug durch 100 Jahre Vereinsgeschichte, Hannover: Eigenverlag, 2012. (online auf der Vereinsseite)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reinhard Kramer (Cyclist) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Reinhard Kramer mit Karneval-Gesangseinlage auf der Seite wir-sind-hannoveraner.de/stimmarchiv, zuletzt abgerufen am 30. April 2012
  • Reinhard Kramer auf der Startseite der velo-challenge.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Jan Sedelies: Reinhard Kramer / Der Rastlose (siehe Literatur)
  2. Karl-Heinz Grotjahn M.A.: Hannoverscher Radsport-Club (HRC) von 1912 e.V., in: Stadtlexikon Hannover, S. 265
  3. a b Edda Rogge, Reinhard Kramer, Thomas Munz: Hannoverscher Radsport Club ... (siehe Literatur)
  4. a b c Michael König: Bundesverdienstkreuz für Reinhard Kramer auf der Seite radsport-rennrad.de vom 19. April 2010, zuletzt abgerufen am 30. April 2012
  5. Reinhard Kramer Über 60 Jahre Radsport in Niedersachsen - Frauen und Männer in der Verantwortung auf der Seite des Niedersächsischen Radsportverbands
  6. Michael Kramer (Pressesprecher): 50.000 feiern die Nacht von Hannover auf der Seite nacht-von-hannover.de/news.html vom 23. August 2009, zuletzt abgerufen am 30. April 2012
  7. a b Rita Girschikofsky (Präsidentin des Stadtsportbundes Hannover): Grußwort, in: Edda Rogge, Reinhard Kramer, Thomas Munz: Hannoverscher Radsport Club ... (siehe Literatur), S. 14
  8. Festschrift zum 100-Jährigen, S. 52; dort ist jedoch von 1998 die Rede