Reino Iisakki Kuuskoski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reino Iisakki Kuuskoski (* 18. Januar 1907 in Loimaa; † 27. Januar 1965 in Helsinki) war ein finnischer Politiker und Ministerpräsident.

Kuuskoski absolvierte ein Studium der Rechtswissenschaften und war als Rechtswissenschaftler als Präsident des Obersten Verwaltungsgerichts sowie als Ombudsmann des Reichstages tätig.

Daneben war er von November 1953 bis Mai 1954 Justizminister in der von Sakari Tuomioja geleiteten Übergangsregierung.

Nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Berndt Rainer von Fieandt am 17. April 1958 bildete er am 26. April 1958 ein bis zum 29. August 1958 amtierendes Übergangskabinett mit Ministern der Sozialdemokratischen Partei (SDP) sowie der Volkspartei Finnlands (KP). Nach den Parlamentswahlen vom Juli 1958 wurde er vom Sozialdemokrat Karl-August Fagerholm als Ministerpräsident abgelöst.

Literatur[Bearbeiten]

  • Munzinger Internationales Biographisches Archiv 12/1965 vom 15. März 1965

Biographische Quellen und Hintergrundinformationen[Bearbeiten]