Reisöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reisöl ist ein aus Reis hergestelltes Pflanzenöl.

Allgemeine chemische Struktur von Ölen, wie Reisöl. Darin sind R1, R2 und R3 langkettige Alkylreste (≤ 20 %) oder Alkenylreste (≥ 80 %) mit einer meist ungeraden Anzahl von Kohlenstoffatomen. Reisöl ist – wie andere pflanzliche Öle – ein Gemisch von Triestern des Glycerins.

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Die Triglyceriden des Reisöls sind Fettsäureester und zwar zu etwa 47 % Ester einfach ungesättigter Fettsäuren, zu 33 % Ester mehrfach ungesättigter Fettsäuren und zu etwa 20 % Ester gesättigter Fettsäuren.

Die Trigliceride sind Ester folgender Fettsäuren:[1]

Fettsäure Prozentualer Anteil
Palmitinsäure 15,0 %
Stearinsäure 1,9 %
Oleinsäure 42,5 %
Linolsäure 39,1 %
Linolensäure 1,1 %
Arachidinsäure 0,5 %
Beheninsäure 0,2 %

Verwendung als Nahrungsmittel[Bearbeiten]

Man kann Reisöl wie Olivenöl für gekochte und rohe Nahrungsmittel verwenden oder einfach zum Würzen und Verfeinern von Salaten und Soßen. Es weist einen hohen Anteil an Vitamin E und Squalen, einem linearen Triterpen, auf. Ideal ist es auch für das Zubereiten von Risotto geeignet.[2]

In Japan gab es mehrfach Fälle von Massenvergiftungen, die sogenannte Yusho-Krankheit, durch mit polychlorierten Biphenylen verunreinigtes Reisöl.[3][4]

Verwendung als nachwachsender Rohstoff[Bearbeiten]

Reisöl wird neben der Verwendung als Lebensmittel hauptsächlich in der Kosmetik verwendet. Dabei dient es als Rohstoff für die Herstellung bestimmter Seifensorten.[5]

Daneben wird es zur Unterdrückung der Oxidation in kosmetischen Zubereitungen verwendet, obwohl es ungesättigte Fettsäuren enthält.[6]

Eine neuere Anwendung ist die Verwendung als Bohrspülflüssigkeit bei der Erdölgewinnung.[7]

Weiterführende Links[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rice Bran Oil: An Excellent Frying Oil. Abgerufen am 24. Oktober 2006.
  2. Lehrbuch der Lebensmittelchemie, von Hans-Dieter Belitz, Werner Grosch, Peter Schieberle. books.google.de. Abgerufen am 25. Oktober 2009.
  3. Ein Register zum Nachschlagen. Umwelt/Chemie/Schadstoffe, von Michael Becker. books.google.de. Abgerufen am 25. Oktober 2009.
  4. Lebensmittel-Lexikon, herausgegeben von Waldemar Ternes. books.google.de. Abgerufen am 25. Oktober 2009.
  5. Oriental Spa Seifen aus Reisöl, bezaubernd, natürlich und handgefertigt. www.paradisi.de. Abgerufen am 25. Oktober 2009.
  6. Oxidationsgeschützte kosmetische Zubereitung mit Reiskeimöl, Europäische Patentanmeldung. data.epo.org. Abgerufen am 25. Oktober 2009.
  7. Use of selected fatty esters in drilling fluids, especially in offshore oil or gas recovery – Patent EP0374672. www.freepatentsonline.com. Abgerufen am 25. Oktober 2009.