Reis-Congee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinesisches Reis-Congee

Reis-Congee (von Tamil kanji, Aussprache: [ˈkɒndʒiː]; Thai: Chok, auch: Joke - โจ๊ก; vietnamesisch: cháo; Tagalog: Lugaw; chinesisch Pinyin zhōu) ist ein Reisbrei, der in Asien, besonders in China, vor allem zum Frühstück gegessen wird.

Zur Zubereitung wird ein Teil Reis mit zehn bis zwölf Teilen Wasser oder Brühe aufgekocht und etwa vier Stunden bei schwacher Hitze gegart, bis der Reis zerfallen und ein sämiger, fast geschmackloser Brei entstanden ist. Wegen der langen Zubereitungszeit wird Reis-Congee meist für mehrere Tage auf Vorrat gekocht.

Serviert wird Reis-Congee pur oder ergänzt mit weiteren Zutaten wie Tsa Tsai, Bambussprossen, Fisch, Fleisch, Tausendjährigen Eiern, Erdnüssen, Schalotten und Sojasauce. Als Süßspeise wird Reis-Congee mit roten Bohnen und Zucker vermischt.

Die japanische Variante, Okayu, wird fester, mit nur sechs Teilen Wasser und mit einer halben bis zu einer Stunde auch wesentlich kürzer gekocht. In Japan ist Okayu eine übliche Krankenkost. Nanakusagayu, Okayu mit sieben Kräutern, wird traditionell am 7. Januar gegessen, um für das neue Jahr das Böse abzuwenden und Glück und langes Leben zu wünschen.

In der chinesischen Medizin wird Reis-Congee mit jeweils bestimmten weiteren Zutaten in der Ernährungstherapie eingesetzt.