Reka (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Reka (Fluss) und Timavo überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Röhrender Elch (Diskussion) 22:50, 26. Apr. 2013 (CEST)
Reka
Timavo
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die oberirdische Reka

Die oberirdische Reka

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Kroatien, Slowenien, Italien
Flusssystem Timavo
Abfluss über Timavo → Adriatisches Meer
Quelle Turkove škulje, Mlake, KroatienVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 720 m s.l.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Monfalcone in das Adriatische Meer45.77983413.580940Koordinaten: 45° 46′ 47″ N, 13° 34′ 51″ O
45° 46′ 47″ N, 13° 34′ 51″ O45.77983413.580940
Mündungshöhe m s.l.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 720 m
Länge 89 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen (davon 38 km unterirdisch)
Mittelstädte Monfalcone
Kleinstädte Illirska Bistrica
Karstfluss

Die Reka (slowenisch für „Fluss“) ist ein Fluss in Kroatien, Slowenien und Italien, der 54 km oberirdisch und rund 35 km unterirdisch fließt und im Karst Sloweniens ein gewaltiges Höhlensystem geschaffen hat (UNESCO Weltkultur- und Naturerbe, Škocjan-Höhlen).

Die Reka entspringt in Kroatien nahe der Grenze zu Slowenien in einer Höhe von 720 m und fließt in nordwestlicher Richtung durch die Orte Illirska Bistrica, Topolc und Prem bis Škocjan. Dort versinkt sie in Schwinden und fließt über Wasserfälle und durch Klüfte durch die Škocjan-Höhlen. In 160 m Tiefe verschwindet sie in einem Höhlensee. Der weitere unterirdische Verlauf ist weitestgehend unbekannt.

33 km von der Flussschwinde der Reka entspringt bei San Giovanni di Duino (Prov. Trieste, Italien) der Timavo als mächtige Karstquelle und mündet nach zwei Kilometern im Hafenkanal von Monfalcone ins Meer.