Relevanzlogik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Relevanzlogiken wird eine Familie nichtklassischer Logiken bezeichnet, die mit einer restriktiveren Implikation als Standardsysteme arbeiten. Vorrangiges Ziel ist meist die Vermeidung der sog. Paradoxien der materialen Implikation. Der Grundgedanke ist immer, dass das Antezedens für das Sukzedens "relevant" sein soll (daher der Name).

Alle Relevanzlogiken sind parakonsistent, d.h. in ihnen gilt das Ex falso quodlibet nicht, nach dem es in den meisten Standardsystemen möglich ist, aus zwei widersprüchlichen Aussagen A, ¬A oder aus einem Widerspruch A∧¬A jede beliebige Aussage herzuleiten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Edwin Mares: Eintrag In: Edward N. Zalta (Hrsg.): Stanford Encyclopedia of PhilosophyVorlage:SEP/Wartung/Parameter 1 und weder Parameter 2 noch Parameter 3

Literatur[Bearbeiten]

  • Alan Ross Anderson/Nuel Belnap: Entailment: the logic of relevance and necessity, vol. I. Princeton University Press 1975.
  • J. M. Dunn: Entailment: the logic of relevance and necessity, vol. II, Princeton University Press 1992.
  • Edwin Mares/R. K. Meyer: "Relevant Logics," in Lou Goble (Hg.): The Blackwell Guide to Philosophical Logic. Blackwell.