Remada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

32.31666666666710.399444444444Koordinaten: 32° 19′ N, 10° 24′ O

Karte: Tunesien
marker
Remada

Remada (arabisch ‏رمادة‎, DMG Ramāda) ist ein Ort im Südosten von Tunesien ca. 500 km südlich der Hauptstadt Tunis und rund 75 km südlich der Gouvernements-Hauptstadt Tataouine. Er hat etwa 6.500 Einwohner[1] und bildet die Hauptstadt der gleichnamigen Delegation.

Der südliche Teil von Tunesien liegt überwiegend in der Sahara und ist als Sperrgebiet ausgewiesen. Der grüne Oasen-Ort, in dem es reichlich Wasser und Palmen gibt, bildet das Ende der von der Küste kommenden Straße, zur Weiterreise ins Sperrgebiet ist eine behördliche Genehmigung notwendig.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon in der Antike bestand hier zu römischer Zeit ein Tillibari genanntes Militärlager zum Schutz gegen Einfälle räuberischer Nomaden. Auch die Franzosen, die ab 1881 in Tunesien ein Protektorat errichteten, unterhielten in Remada eine Garnison, die nach der Unabhängigkeit von der tunesischen Armee übernommen wurde. Hierher verbrachten die Franzosen im Jahr 1952 den von ihnen abgesetzten Ministerpräsidenten Mohammed Chenik. Zwei Jahre nach der Unabhängigkeit Tunesiens, im Juni 1958, kam es hier zu schweren Kämpfen mit zahlreichen Toten, als die Franzosen die Garnison für einige Tage bis Anfang Juli eroberten und besetzten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Institut National de la Statistique - Tunisie: Recensement de 2004