Remigijus Šimašius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Remigijus Šimašius (* 12. Januar 1974 in Tauragė, Litauen) ist ein litauischer Jurist und Politiker, zweitjüngster Justizminister in der litauischen Rechtsgeschichte, Rechtswissenschaftler.

Biographie[Bearbeiten]

Remigijus Šimašius absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften an der Rechtsfakultät der Universität Vilnius. Danach studierte er als Doktorand an der LTU-Universität und promovierte am 17. September 2002 zum Doktor der Rechtswissenschaften zum Thema „Rechtspluralismus“ (Betreuer Prof. Viktoras Justickis). Danach arbeitete er als Hochschullehrer für Rechtstheorie an der LTU-Universität und später im Lehrstuhl für Rechtstheorie und Rechtsgeschichte an der Rechtsfakultät der Universität Vilnius.

Von 2001 bis 2006 war er Mitglied im Stadtrat Vilnius. Remigijus Šimašius war Rechtsexperte und Ökonom am Litauischen Institut für freien Markt, Institutspräsident vom 9. Mai 2006 bis Dezember 2008. Remigijus Šimašius war litauischer Justizminister vom 9. Dezember 2008 bis zum 13. Dezember 2012. Er wurde von der Bewegung der Liberalen nominiert. Seit November 2012 ist er Mitglied im Seimas.

Šimašius ist verheiratet und mit Frau Agnė Matulaitė, Psychologin und Psychotherapeutin, hat drei Kinder (Anupras Patrikas, Morta Teresė).

Werke[Bearbeiten]

  • Buch „Nevyriausybinės organizacijos: reguliavimas Lietuvoje ir Vakarų patirtis“, 1999.

Weblinks[Bearbeiten]