Remission (Medizin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Remission bedeutet in der Medizin das temporäre oder dauerhafte Nachlassen von Krankheitssymptomen körperlicher bzw. psychischer Natur, jedoch ohne Erreichen der Genesung. Der Begriff wird auch bei chronischen Erkrankungen wie Rheuma[1] oder für ein günstiges Outcome von Krebserkrankungen verwendet.

Die Kriterien zur Beurteilung des Grades einer Remission sind krankheitsabhängig und variabel. An einer Standardisierung wird noch in vielen Bereichen gearbeitet.[2]

Anwendung des Begriffes[Bearbeiten]

  • Im klinischen Bereich dient der Grad der Remission bei chronischen Erkrankungen grundsätzlich als Erfolgsparameter der Behandlung.[3]
  • In der Onkologie spricht man von Tumorremission bzw. -reduktion.[4]
  • In wissenschaftlichen Studien stellt er die sogenannten Endpunkte (objektiv feststellbares Behandlungsergebnis) dar. Diese werden studienabhängig festgelegt.

Einteilung[Bearbeiten]

  • Als Spontanremission bezeichnet man regulär nicht zu erwartende Heilungsprozesse, die ohne medizinische Einwirkung stattfinden.
  • Als komplette Remission bezeichnet man den Status, in dem (zum Beispiel nach erfolgter Therapie) weder klinische, radiologische noch sonstige Zeichen der Krankheit über einen bestimmten Zeitraum (z. B. 6 Monate) vorliegen.

Onkologie[Bearbeiten]

Typische Endpunkte (s. o.) in onkologischen Studien sind:[5]

  • komplette Remission (s. o.),
  • partielle Remission (Definition z. B.: „Tumorvolumen um mehr als 50 % vermindert“),
  • minimale Remission („Tumorvolumen um 25–50 % reduziert“),
  • stabile Erkrankung („Änderung des Volumens um weniger als 25 %“),
  • Progression („Wachstum des Tumors um mindestens 25 %“),
  • oder der Tod eines Patienten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vortrag von H.E. Langer
  2. Neue Remissionskriterien für das Multiple Myelom
  3. Onkologische Arbeitshilfen – ICD-10 – Onkologie
  4. Sektion Molekulare Gastroenterologie Leiter: Prof. Dr. med. J.-Matthias Löhr (Version vom 10. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. BEURTEILUNG DES THERAPIEERFOLGES