Remos G3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Remos G3
Remos G3-Mirage
Typ: Ultraleichtflugzeug
Entwurfsland: DeutschlandDeutschland Deutschland
Hersteller: Remos Aircraft
Erstflug: Oktober 1997
Indienststellung: 1997
Produktionszeit: 1997 - 2003

Die Remos G3-Mirage ist ein zweisitziges Ultraleichtflugzeug, das von der deutschen Firma Remos Aircraft GmbH aus Pasewalk hergestellt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

1997 startete der Prototyp der Remos G3 zu seinem Erstflug. In den folgenden Jahren wurden etwa 10 bis 20 Stück pro Jahr gebaut. 2006 entstand neben der REMOS G3-Mirage die REMOS G3-600. Diese ist eine für 600 kg Abfluggewicht zertifizierte US-Version und strukturell identisch zur LTF-UL Version. Sie wird in Pasewalk, Mecklenburg-Vorpommern, produziert. Im Oktober 2007 startete der Nachfolger Remos GX zu seinem Erstflug. Die erste Maschine wurde im Mai 2008 ausgeliefert. Mit Zulassung der neuen Maschine lief die Produktion der G-3 aus. Von der neuen GX wurden inzwischen mehr als 50 Stück gebaut. Für die GX sind Schwimmer-Kits (mit Kevlar Armierung im Unterwasserbereich) in Entwicklung, die Mitte 2010 zugelassen werden sollen und die Maschine zu einem Wasserflugzeug werden lassen.[1]

Auf der AERO 2011 im April 2011 in Friedrichshafen wurde die neue Remos GX eLite vorgestellt, die über ein Glascockpit und eine besonders geringe Eigenmasse von weniger als 290 kg verfügt. Dies wurde durch den verstärkten Einsatz von CFK (zum Beispiel nun auch für die Flügelstreben) erreicht.[2]

Im Juli 2011 wurde dann die Remos GXNXT präsentiert, die sich durch ein serienmäßiges Glascockpit Dynon SkyView SV-D700 und LED-Positionslichter und -Scheinwerfer von der GX unterscheidet.[3]

Konstruktion[Bearbeiten]

Das Flugzeug ist eine moderne Schulterdeckerkonstruktion aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Es hat eine Gleitzahl 1:15.

Angetrieben wird die G3-Mirage von einem Rotax-Motor mit 80 bzw 100 PS. Landeklappen werden je nach Ausstattung elektrisch oder manuell bedient. Die G3-Mirage hat eine Zulassung für F-Schlepp und Bannerschlepp. Von ihren Flugleistungen und ihrem Platzangebot ist sie vergleichbar mit kleinen zweisitzigen Flugzeugen.

Bei der GX wurde ein vollständig aus CFK hergestellter Flügel mit fowlerartigen Spaltklappen, die sich elektrisch bis zu 40 Grad ausfahren lassen. Die Flügel lassen sich zum Transport anklappen. Zusätzlich wurde die Maschine mit einer modifizierten Rumpfform mit Leitwerksfinne, neuem Fahrwerk und vielen Verbesserungen im Detail für Komfort und Sicherheit ausgerüstet.

Technische Daten[Bearbeiten]

Technische Parameter G3 - 80 PS G3 - 100 PS G3 - 100 PS GX - 100 PS[4]
Motor Rotax 912 Rotax 912 ULS Rotax 912 ULS Rotax 912 ULS
Propeller 2-Blatt Holz fest 2-Blatt Holz fest VariaProp / Rospeller 2- oder 3-Blatt Fest- oder Verstellpr.[5]
Spannweite 9,80 m 9,32 m
Länge 6,47 m 6,47 m
Höhe 2,30 m 2,28 m
Flügelfläche 12,04 m² 10,97 m²
Kabinenbreite 1,17 m 1,19 m
Leermasse ab 344 kg ab 290 kg
Höchstzulässige Belastung + 4 g / - 2 g
Tankinhalt 68 l bis 84 l 84 l
Startstrecke gesamt - über 15 m Hindernis 270 m 220 m 170 m
Steigleistung 5,8 m/s 6,5 m/s 8,0 m/s > 5,0 m/s
Reisegeschwindigkeit 195 km/h 205 km/h 205 km/h 205 km/h
Benzinverbrauch 12-14 l/h 13-15 l/h 17 l/h
Reichweite 792 km 740 km 780 km > 1000 km

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Remos G-3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FliegerRevue März 2010, S.7, Remos GX auf Floats
  2. FliegerRevue April 2011, S.24, Die Highlights der AERO
  3. FliegerRevue September 2011, S. 30, Premiere der neuen Remos GXNXT
  4. Remos_Fliegermagazin_01-2009.pdf
  5. Ergänzende Musterzulassung (DAEC)