Remy Zero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Remy Zero ist eine Alternative-Rockband; sie wurde in Birmingham, Alabama, von Cinjun Tate (Texte, Gitarre), Shelby Tate (Texte, Gitarre, Keyboard), Gregory Slay (Schlagzeug), Cedric Lemoyne (Bass) und Jeffrey Cain (Gitarre) gegründet.

Remy Zero
Gründung: 1989 in Birmingham
Auflösung: 2001
Wiedervereinigung: 2006
Endgültige Trennung: 2007 oder 2008 (nicht genau bekannt)
Genre: Alternative Rock
Website: www.remyzero.com
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre: Cinjun Tate
Gesang, Gitarre, Keyboard: Shelby Tate
Gitarre: Jeffrey Cain
Schlagzeug: Gregory Slate
Bass: Cedric Lemoyne

Bevor sie überhaupt irgendein Album aufgenommen hatte, fiel der Gruppe Radiohead eines ihrer Demotapes in die Hand. Daraufhin lud die britische Band sie ein, als Vorgruppe bei ihrer US-Tour zu ihrem zweiten Album The Bends teilzunehmen. Danach zog Remy Zero von Birmingham, Alabama, nach Los Angeles, um ihr erstes Album aufzunehmen. Ihr erstes Album Remy Zero ist von diesen Erfahrungen geprägt und erlangte wenig Anerkennung und Käufer. Das darauf folgende Album Villa Elaine wurde zu der Zeit aufgenommen, als sie in einer gleichnamigen Wohnung in Hollywood lebten. Dieses Album war Remy Zeros großer Durchbruch in den USA. The Golden Hum, Remy Zeros drittes Album, war genauso erfolgreich wie das vorhergehende. Ein 50 Sekunden langer Ausschnitt von "Save Me", aus dem Album "The Golden Hum", wird als die Titelmusik von Smallville verwendet. Remy Zeros Song "Shattered" wurde in den Filmen Verrückt/Schön und Suicide Kings verwendet. "Fair" von "Villa Elaine" wurde im Film "Garden State" verwendet und der wohl erfolgreichste Song "Prophecy", auch von "Villa Elaine", war im Film "Der letzte Kuss" zu hören.

Die Band zerbrach nach dem Album "The Golden Hum" und manche Mitglieder wechselten zu anderen Bands. Cinjun und Shelby Tate gründeten eine neue Band namens Spartan Fidelity, Jeffrey Cain ging zu Isidore, Cedric Lemoyne ging mit Alanis Morissettes Band auf Tour und Gregory Slay ging zur Band Sleepwell.

Im Sommer 2006 fand die Gruppe wieder zusammen und veröffentlichte auf ihrer Homepage, dass sie wieder zusammen seien und wieder zusammen an einem neuen Remy-Zero-Album arbeiteten.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Remy Zero (1996)
    1. Temenos (Here Come The Shakes)
    2. Descent
    3. Water
    4. Gold Star Speaker
    5. Twister
    6. Chloroform Days
    7. Shadowcasting
    8. Queen Of Venus
    9. Chromosome
    10. Christmas
  • Villa Elaine (1998)
    1. Hermes Bird
    2. Prophecy
    3. Life In Rain
    4. Hollow
    5. Problem
    6. Whither Vulcan
    7. Gramarye
    8. Yellow Light
    9. Motorcycle
    10. Fair
    11. Goodbye Little World
  • The Golden Hum (2001)
    1. The Golden Hum
    2. Glorious
    3. Out/In
    4. Bitter
    5. Perfect Memory
    6. Save Me
    7. Belong
    8. Over The Rails & Hollywood High
    9. Smile
    10. I'm Not Afraid
    11. Impossibility