René-Just Haüy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
René-Just Haüy.

René-Just Haüy, auch Abbé Haüy, (* 28. Februar 1743 in Saint-Just-en-Chaussée an der Oise; † 3. Juni 1822 in Paris) war ein französischer Mineraloge. Nach ihm ist das Mineral Haüyn benannt.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Haüy war der Sohn des Webers Just Haüy und seiner Ehefrau Madeleine Candelot. Er hatte einen jüngeren Bruder, Valentin Haüy. Seine schulische Ausbildung erhielt er zunächst am Collège de Navarre und später am Collège du Cardinal Lemoine.[2] Darauf war er römisch-katholischer Pfarrer.

Haüy beschrieb das Symmetriegesetz der Kristallographie. Er ließ einen Kristall von Kalkspat zu Boden fallen und stellte fest, dass die Bruchstücke wieder dieselbe Form haben wie der ursprüngliche Kristall. Daraus folgerte er, dass Kristalle aus kleineren Einheiten aufgebaut sind, die dieselbe Form haben wie der Kristall selbst. Diese kleineren Einheiten nannte er integrierende Moleküle.

René-Just Haüy mit Goniometer

Aus diesem Experiment von 1784 folgt das Gesetz der rationalen Indizes, nach dem sich jede Kristallfläche durch drei (normalerweise kleine) Ganze Zahlen beschreiben lässt (siehe auch Millersche Indizes). Dieses Gesetz gilt für fast alle Kristalle mit Ausnahme der aperiodischen Kristalle.

Haüy ist namentlich auf dem Eiffelturm verewigt, siehe: Die 72 Namen auf dem Eiffelturm.

Die Grabstätte von René-Just Haüy und seines Bruders Valentin Haüy, auf dem Friedhof Père-Lachaise in Paris.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Essai d'une théorie sur la structure des crystaux. Paris 1784
  • Traité des caractères physiques des pierres précieuses. Paris 1817
  • Exposition raisonnée de la théorie de l'électricite et du magnétisme, d'après les principes de M. Aepinus, des académies de Pétersbourg, de Turin, &c. Par M. l'abbé Haüy (1787) BNF
  • De la structure considérée comme caractère distinctif des minéraux (1793)
  • Exposition abrégée de la théorie sur la structure des crystaux , par M. Haüy (1793) BNF
  • Extrait d'un traité élémentaire de minéralogie (1797)
  • Traité de minéralogie (5 vols, 1801) BNF: Tome 1 Tome 2 Tome 3 Tome 4 Tome 5
  • Traité élémentaire de physique (2 vols 1803, 1806)
  • Tableau comparatif des résultats de la cristallographie, et de l'analyse chimique relativement à la classification des minéraux (1809) BNF
  • Traité des pierres précieuses (1817) BNF
  • Traité de cristallographie (2 vols, 1822)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Catholic Encyclopedia
  2. PREMIER CONSERVATEUR DES COLLECTIONS DE L'ÈCOLE DES MINES - QUELQUES REPERES