René Clément

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
René Clément (1995)

René Clément (* 18. März 1913 in Bordeaux, Frankreich; † 17. März 1996 in Monaco) war ein französischer Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Clément, Sohn eines Dekorateurs besuchte das Gymnasium in Bordeaux und das École des Beaux-Arts in Paris, wo er Architektur studierte. Erst nach dem Tod seines Vaters brach er sein Studium ab und wandte sich dem Film zu, zu dem er bereits als Jugendlicher eine große Neigung entwickelt hatte.[1]

René Cléments Werk wird zumeist kontrovers gesehen. Manchmal wird er als „vulgärer“ Techniker ohne Seele bezeichnet, manchmal in den Rang des besten französischen Cineasten erhoben. 1934 traf er Jacques Tati und arbeitete seitdem mit ihm zusammen. Er leistete seinen Militärdienst bei der Filmeinheit Service cinématographique ab. Seinen ersten Kurzfilm realisierte er 1936 zusammen mit Jacques Tati, die einfach inszenierte Komödie Gib's ihm mit der Linken. Außerdem begann er in den 1930er Jahren Dokumentarfilme zu drehen. 1937 reiste er zusammen mit dem Archäologen Jules Barthou in den Jemen um einen Dokumentarfilm über das Land zu drehen. Er erkrankte an Typhus und wurde mehrere Male verhaftet.[2]

Während des Zweiten Weltkriegs wandte er sich weiterhin den Dokumentarfilmen zu bis er sich 1945 das Thema Résistance als Zugpferd für seinen ersten langen Spielfilm auswählte. Ein Jahr später erschien Schienenschlacht in den Kinos und Clément zählte zu den erfolgreichsten Nachkriegszeit Regisseuren Frankreichs. Die in den nächsten Jahren folgenden Filme behandelten weiter hin die Résistance und die Konsequenzen des Krieges. Acht Jahre später folgte wohl sein größter Erfolg Verbotene Spiele (1952), der den Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig und den Oscar für den besten fremdsprachigen Film gewann.

Er wandte für jeden neuen Film unterschiedliche Stile an, berührte fast jedes Genre: Von Literaturverfilmungen wie Gervaise (1956 nach dem Roman L’Assomoir von Zola) oder Plein soleil (1960, nach dem Roman Der talentierte Mr. Ripley von Patricia Highsmith), über Thriller wie Le passager de la pluie (1969) und La course du lièvre à travers les champs (1972), bis hin zu psychologischen Streifen wie Félins (1962) und einer Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in „Paris brûle-t-il ?“ (1966).

Zwei von René Clements Regiearbeiten wurden mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet: 1951 Die Mauern von Malapaga und 1953 Verbotene Spiele.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Theml: [Artikel] René Clément. In: Thomas Koebner (Hrsg.): Filmregisseure. Biographien, Werkbeschreibungen, Filmographien. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage, Reclam, Stuttgart 2008 [1. Aufl. 1999], ISBN 978-3-15-010662-4, S. 136–138 [mit Literaturhinweisen].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. René Clément. In: Internationales Biographisches Archiv 26/1996 vom 17. Juni 1996 (abgerufen via Munzinger Online).
  2. Thomas Koebner: René Clément. In: Filmregisseure. 2008, S. 136–138.