René Dreyfus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
René Dreyfus (in der Mitte) beim Großen Preis von Monaco 1930
René Dreyfus im Maserati M26; beim Großen Preis von Nîmes 1932

René Dreyfus (* 6. Mai 1905 in Nizza; † 16. August 1993 in New York City) war ein französischer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Als junger Mann überzeugte René Dreyfus seine Mutter, Besitzerin einer Papierfabrik, wenn er ein schnelles Auto hätte, könnte er mehr Kunden besuchen. Sie gab nach und kaufte ihm einen Bugatti, und er hatte sein erstes Rennauto. Mit Fahrzeugen dieser Marke feierte er dann auch seine größten Erfolge. 1930 siegte er überraschenderweise in Monaco vor dem Lokalmatador Louis Chiron. Auch den GP von Belgien 1934 konnte er gewinnen. Später trat er auf verschiedenen Marken (unter anderem Alfa Romeo) an, gegen die Übermacht der Silberpfeile in den späten 1930er-Jahren konnte jedoch auch er kaum etwas ausrichten. Allerdings feierte er beim GP von Pau 1938 in einem Delahaye einen vielbejubelten Sieg über die deutsche Dominanz.

Während des Zweiten Weltkrieges übersiedelte er in die USA, nahm die amerikanische Staatsbürgerschaft an und eröffnete in New York City ein Restaurant, das vor allem von Rennfahrerkollegen gut besucht war. Ins Cockpit eines Rennwagens kehrte er noch einmal zurück, um 1952 ein drittes und letztes Mal am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teilzunehmen.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1937 FrankreichFrankreich Ecurie Bleue Delahaye 135CS FrankreichFrankreich Henri Stoffel Rang 3
1938 FrankreichFrankreich Ecurie Bleue Delahaye 145 MonacoMonaco Louis Chiron Ausfall kein Öldruck
1952 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Luigi Chinetti Ferrari 340 America Barchetta FrankreichFrankreich Pierre Louis-Dreyfus Ausfall Kupplungsschaden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: René Dreyfus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien