René Etiemble

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

René Etiemble, oder kurz Etiemble (* 26. Januar 1909 in Mayenne, Département Mayenne; † 7. Januar 2002 in Vigny, Marville-Moutiers-Brûlé, Kanton Dreux-Sud, Département Eure-et-Loir)[1], war ein französischer Sinologe, Hochschullehrer und Essayist. Als Universitätsprofessor an der Pariser Sorbonne (1955–1978) war er einer der Einführer der vergleichenden Literaturwissenschaft oder Komparatistik.

Leben[Bearbeiten]

Etiemble besuchte in Laval das Gymnasium und nach dem Baccalauréat (Abitur) zog er nach Paris, um sich dort am Lycée Louis-le-Grand auf die Aufnahmeprüfung für die École normale supérieure vorzubereiten. An die Ecole Normale Supérieure wurde er 1929 aufgenommen und erlangte 1932 die agrégation de grammaire. Von 1933 bis 1936 war er Stipendiat der Fondation Thiers.

Werke[Bearbeiten]

  • Le mythe de Rimbaud - Structure du mythe, Gallimard, Paris 1952,
    • Neuauflage durchgesehen und um 1952 der Zensur zum Opfer gefallene Stellen ergänzt: Gallimard 1961 ISBN 2070222608
  • Tong Yeou Ki ou Le Nouveau Singe pèlerin, 1958, Gallimard, Paris
  • Blason d'un corps, 1961, Gallimard, Paris (dt. von Eugen Helmlé: Lob eines Körpers, 1970, Karl Rauch, Düsseldorf)
  • Connaissons-nous la Chine ?, 1964, Gallimard, Paris
  • Parlez-vous franglais ?, 1964, Gallimard, Paris
  • Les Jésuites en Chine, 1973, Gallimard, Paris
  • Quelques essais de littérature universelle, 1982, Gallimard, Paris

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bulletin des amis d’André Gide. 2002, S. 129.