René Rast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
René Rast (2010)

René Rast (* 26. Oktober 1986 in Minden) ist ein deutscher Autorennfahrer. Er tritt seit 2008 im Porsche Supercup an und gewann 2010, 2011 und 2012 den Meistertitel.

Karriere[Bearbeiten]

Rast begann seine Motorsportkarriere 1996 im Kartsport, in dem er bis 2002 aktiv war. Unter anderem gewann er 2001 den norddeutsche ICA-Junioren-Kartcup sowie 2002 den deutschen ICA-Junioren-Kartcup. 2003 wechselte Rast in den Formelsport und trat für zwei Jahre in der deutschen Formel BMW an. Nachdem er seine erste Saison auf dem 18. Gesamtrang beendet hatte, wurde er 2004 23. in der Gesamtwertung.

2005 wechselte Rast in den Tourenwagensport. Er trat im ADAC Volkswagen Polo Cup an, erzielte sechs Rennsiege und gewann die Meisterschaft. 2005 fuhr er im deutschen SEAT León Supercopa und wurde mit drei Siegen Vizemeister hinter Florian Gruber.

Rast im Porsche Supercup 2011

2007 ging Rast für das MRS Team im deutschen Porsche Carrera Cup an den Start und beendete die erste Saison mit einer Podest-Platzierung auf dem zehnten Gesamtrang. Darüber hinaus absolvierte er einen Gaststart im Porsche Supercup. 2008 entschied Rast den deutschen Porsche Carrera Cup mit einem Sieg für sich. Darüber hinaus trat er zu zehn von elf Rennen des Porsche Supercups an. Er erzielte eine Podest-Platzierung und beendete die Saison auf dem fünften Platz der Fahrerwertung.

2009 erzielte Rast im Porsche Supercup sechs Siege und beendete die Saison als Vizemeister mit 207 zu 254 Punkten hinter Jeroen Bleekemolen. 2010 wechselte Rast zu Lechner Racing und gewann vier Rennen im Porsche Supercup. Er entschied die Meisterschaft mit 152 zu 146 Punkten vor Nick Tandy für sich. Darüber hinaus nahm Rast 2010 an sechs Rennen des ADAC GT Masters teil. Dabei gelang ihm ein Sieg und er schloss die Saison als 17. ab. 2011 blieb Rast bei Lechner Racing im Porsche Supercup. Mit vier Siegen führt er die Meisterschaft ein Rennwochenende vor Saisonende an. Darüber hinaus startete Rast erneut zu Rennen der ADAC GT Masters sowie zum deutschen Porsche Carrera Cup und der American Le Mans Series. Außerdem absolvierte Rast DTM-Testfahrten für BMW.[1]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2008: Porsche Supercup (Platz 5)
  • 2009: Porsche Supercup (Platz 2)
  • 2010: Porsche Supercup (Meister)
  • 2010: ADAC GT Masters (Platz 17)
  • 2011: Porsche Supercup (Meister)
  • 2011: Deutscher Porsche Carrera Cup (Platz 6)
  • 2011: ADAC GT Masters (Platz 19)
  • 2011: ALMS, GT
  • 2012: Porsche Supercup (Meister)
  • 2012: Deutscher Porsche Carrera Cup (Meister)
  • 2012: ADAC GT Masters (Platz 16)
  • 2013: ADAC GT Masters
  • 2013: FIA GT Series
  • 2013: Blancpain Endurance Series

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2014 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb Racing Oreca 03 FrankreichFrankreich Vincent Capillaire TschechienTschechien Jan Charouz Rang 8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „DTM - BMW testet drei Nachwuchsfahrer“ (Motorsport-Magazin.com am 7. Oktober 2011)

Weblinks[Bearbeiten]