Renée Björling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renée Björling (1920)

Renée Louise Björling (* 10. Juli 1888 in Lovö, Schweden; † 4. März 1975 in Täby, Schweden) war eine schwedische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Renée Louise Björling war die Tochter der Schauspielerin Manda Björling (1876–1960). Ihre Halbschwester war die Opernsängerin Sigurd Björling (1907–1983). Sie debütierte 1909 am Theater und studierte von 1915 bis 1917 Schauspiel an der Dramatens elevskola. Anschließend spielte sie an mehreren Theatern, darunter am Nya Teatern, dem Lorensbergsteatern und dem Königlich Dramatischen Theater. Als Filmschauspielerin debütierte sie 1912 mit Fadren. Letztmals war sie 1968 in einer Filmrolle zu sehen.

Von 1925 bis 1932 war sie mit Gunnar Ursell verheiratet. Beide hatten eine gemeinsame Tochter. Ihre Enkelin ist die Opernsängerin Malena Ernman.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1912: Fadren
  • 1919: Rosen im Herbst (Dunungen)
  • 1920: Das Geheimnis des Klosters (Klostret i Sendomir)
  • 1923: Weibliche Junggesellen (Norrtullsligan)
  • 1932: Kammerkätzchen (Vi som går köksvägen)
  • 1951: Einen Sommer lang (Sommarlek)
  • 1954: Lektion in Liebe (En lektion i kärlek)
  • 1955: Frauenträume (Kvinnodröm)
  • 1956: Bretter die die Welt bedeuten (Sceningång)

Weblinks[Bearbeiten]