Renata Adler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Renata Adler (* 19. Oktober 1938 in Mailand) ist eine US-amerikanische Journalistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Renata Adlers Eltern waren 1933 vor den Nationalsozialisten aus Deutschland nach Italien geflohen und konnten 1939 in die USA emigrieren.[1]

Nach dem Studium an den Universitäten in Harvard und Yale arbeitete Adler als Reporterin für das Magazin The New Yorker. Für die New York Times schrieb sie unregelmäßig Artikel und Filmkritiken.

In den 1970er-Jahren wandte sich Adler fiktiven Stoffen zu. 1976 erschien unter dem Titel Rennboot ihr erfolgreicher, vom Feminismus beeinflusster Debüt-Roman. Sie erhielt dafür den Hemingway Foundation PEN Award.

Werke[Bearbeiten]

  • Toward a Radical Middle: Fourteen Pieces of Reporting and Criticism. New York: Random House, 1970.
  • A Year in the Dark: Journal of a Film Critic. New York: Random House, 1969.
  • Speedboat. New York: Random House, 1976
    • Rennboot. Aus dem amerikanischen Englisch von Marianne Fritsch. Suhrkamp Verlag, Berlin 2014, zuerst 1976
  • Pitch Dark. New York: Knopf, 1983.
    • Pechrabenschwarz. Aus d. Amerikan. von Helga Huisgen. Frankfurt am Main : Suhrkamp 1987
  • Reckless Disregard: Westmoreland v. CBS et al.; Sharon v. Time. New York: Knopf, 1986.
  • Politics and Media: Essays. New York: St. Martin’s Press, 1988.
  • Gone: The Last Days of the New Yorker. New York: Simon & Schuster, 1999.
  • Private Capacity. Public Affairs, 2000.
  • Canaries in the Mineshaft: Essays on Politics and Media. New York: St. Martin’s Press, 2001.
  • Irreparable Harm: The U.S. Supreme Court and the Decision that Made George W. Bush President. Hoboken, NJ: Melville House Pub., 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Renata Adler, bei The Pennsylvania Center for the Book