Renate Krößner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Renate Krößner (* 17. Mai 1945 in Osterode am Harz) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Die Lehrerstochter besuchte die Oberschule und schloss 1964 ihre Ausbildung an der Staatlichen Schauspielschule Berlin mit dem Diplom ab. Ihre Bühnenstationen waren 1966/67 Parchim, 1967/68 Stendal, 1970/71 Senftenberg, ab 1971 Brandenburg an der Havel. Danach lieferte sie Gastspiele an verschiedenen Theatern.

Seit 1965 wirkte sie in mehreren Filmen und Fernsehspielen mit, darunter als Caramba an der Seite von Manfred Krug in der turbulenten Komödie Feuer unter Deck, die nach Krugs Weggang in den Westen 1977 zunächst verboten wurde und erst 1979 in wenigen Kopien in die Kinos kam. Im Jahr 1980 spielte sie die Hauptrolle der Schlagersängerin Ingrid Sommer in dem Film Solo Sunny von Konrad Wolf. Für diese Rolle erhielt sie im selben Jahr auf der Berlinale 1980 den Filmpreis Silberner Bär. Am 27. Juli 1985 konnte sie nach mehreren Ausreiseanträgen gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, dem Schauspieler Bernd Stegemann, die DDR verlassen.

Im Westen spielte sie zunächst die kurzzeitige Freundin des Rechtsanwalts Robert Liebling in der Fernsehserie Liebling Kreuzberg (wieder an der Seite von Manfred Krug). Später trat sie immer wieder in deutschen Krimiserien auf, etwa in Polizeiruf 110, Tatort (unter anderem 1988 gemeinsam mit Götz George in dem Schimanski-Tatort Gebrochene Blüten), Stubbe und Sperling. In dem Film Alles auf Zucker von Dani Levy spielte sie 2004 die Rolle der Club-Chefin Linda. Im Film Küss mich, Genosse! teilt sich Renate Krößner die Rolle der Alexandra Lütjens mit Josefine Preuß. Im Kino trat sie 2006 in dem Kinder- und Jugendfilm Mondscheinkinder auf.

2005 heiratete Krößner ihren Partner Bernd Stegemann. Sie leben in Mahlow.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]