Rennrodel-Europameisterschaften 1914

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 1. Rennrodel-Europameisterschaften wurden am 1. und 2. Februar 1914 am Jeschken in Reichenberg ausgetragen.

Mit 88 Teilnehmern bei den Männern und 33 Doppelsitzern waren die ersten Europameisterschaften im Rennrodeln ein sportlicher Erfolg und eines der größten Sportereignisse des Jahres in Europa. Daneben war es ein finanzieller Erfolg. Die Zahl der verkauften Zuschauerkarten wurde von der Sportkorrespondenz Graz an beiden Wettkampftagen mit 30.000 angegeben. Das Prager Tagblatt schätzte die Besucheranzahl am ersten Wettkampftag auf 60.000, die Neue Freie Presse berichtete von „zehntausenden“ Zusehern.

Im offiziellen Programm der Europameisterschaften wurden die Titel bei den Männern und bei den Doppelsitzern vergeben. Neben den Europameisterschaften wurden auch die Meisterschaften der Sudetenländer im Frauen- und Männer-Zweisitzer ausgetragen. Dort und außer Konkurrenz bei den Europameisterschaften fuhren auch bekannte Persönlichkeiten, so der Prinz und die Prinzessin von Schaumburg-Lippe, der Prinz Lobkowitz und der Fürst Schwarzenberg, mit. Das Frauenrennen um die Meisterschaft der Sudetenländer gewann Anna Skoda aus Österreich. Heute wird Skoda dennoch vielfach als erste Europameisterin geführt.

Durchgeführt wurden die Wettkämpfe im Auftrag des 1913 gegründeten Mitteleuropäischen Schlittensportverbandes, dem Deutsch-Österreichische Schlittensportvereine, der Deutsche Rodelbund, der Deutsche Bobsleighverband, der Internationale Schlittenklub Davos und der Schlitten- und Bobsleighklub Klosters und damit drei Nationen angehörten.

Männer[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Ort Zeit
1 Rudolf Kauschka Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Reichenberg 4:30,\tfrac{4}{5} min
2 Jakob Platzer Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Sterzing 4:39,\tfrac{4}{5} min
3 Richard Simm Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Dessendorf 4:41,\tfrac{3}{5} min
4 Hans Gfäller Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich Oberaudorf 4:42,\tfrac{4}{5} min
5 Josef Doleschal Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Mödling 4:43,0 min
6 Max Ehinger Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Hohenelbe 4:44,\tfrac{1}{5} min
7 Franz Keim Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Sterzing 4:47,\tfrac{1}{5} min
8 Karl Markel Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Graz 4:51,\tfrac{1}{5} min
9 Ernst Hoffmann Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Nachod 4:52,\tfrac{2}{5} min
10 Josef Pilgersdorfer Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Vordernberg 4:54,\tfrac{4}{5} min
11 Erwin Pösselt Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Gablonz 4:55,\tfrac{4}{5} min
12 Kamill Hofer Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Hohenelbe 4:56,0 min
13 Berthold Pösselt Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Josefstal 4:56,\tfrac{2}{5} min
14 Albert Müller Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Reichenberg 4:57,\tfrac{1}{5} min
15 Karl Hagen Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich Oberaudorf 4:57,\tfrac{2}{5} min
16 August Soukup Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Gablonz 4:57,\tfrac{4}{5} min
17 Josef Altmann Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Reichenberg 4:58,\tfrac{2}{5} min
18 Ferdinand Langer Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Mödling 4:58,\tfrac{3}{5} min
19 Oskar Besemüller Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Reichenberg 4:59,\tfrac{1}{5} min
20 von Trebra-Lindenau Neu-Rennersdorf 4:59,\tfrac{3}{5} min
weitere Platzierungen, soweit bekannt:
30 Fritz Zsak Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Graz
38 Franz Prodinger Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Leoben
45 Otto Rabensteiner Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Leoben
52 August Zirl Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Wien
58 Franz Wakonigg Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Liezen

Datum: 1. Februar 1914
Am Start waren 88 Rodler. Die EM wurde in zwei Rennen entschieden. Der Lokalmatador Rudolf Kauschka entschied die Konkurrenz mit neun Sekunden Vorsprung für sich. Es kam zu mehreren Stürzen, die jedoch alle glimpflich verliefen.

Doppel[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Ort Zeit
1 Karl Löbel *
Erwin Pösselt
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Gablonz
Gablonz
2:34,\tfrac{2}{5} min
2 Hans Gfäller
Rudolf Kauschka
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Oberaudorf
Reichenberg
2:35,\tfrac{3}{5} min
3 Arthur Klamt
Berthold Pösselt
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Josefstal
Josefstal
2:39,0 min
4 Josef Doleschal
Josef Wustinger
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Mödling
Mödling
2:39,\tfrac{3}{5} min
5 Franz Prodinger
Franz Perz
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Leoben
Leoben
2:41,\tfrac{2}{5} min
6 Ferdinand Langer
Theodor Potyka
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Mödling
Mödling
2:41,\tfrac{4}{5} min

* Auch die Schreibweise Karl Löbl wird genannt.

Datum: 2. Februar 1914
Am Start waren 33 Doppel, die ersten sechs Platzierten sind noch bekannt. Das Rennen wurde anders als das Einzelrennen in einem Lauf ausgetragen. Geplant waren zwei, doch musste schon vor dem ersten Durchgang das Rennprogramm auf einen Durchgang reduziert werden, da das klare Wetter die Strecke zu weich werden ließ. Stürze gab es keine.

Literatur[Bearbeiten]