Rennrodel-Weltmeisterschaft 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Rennrodel-Weltmeisterschaften 2011

Die 42. FIL Weltmeisterschaft im Rennrodeln wurde vom 29. bis 30. Januar 2011 in Cesana in Italien ausgetragen.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Frauen, Einsitzer[Bearbeiten]

Platz Sportler Nation Laufzeiten Endzeit
1 Tatjana Hüfner DeutschlandDeutschland Deutschland 46.976 (1)
46.993 (1)
1:33.969
2 Natalie Geisenberger DeutschlandDeutschland Deutschland 47.027 (2)
47.216 (2)
+ 0.274
3 Alex Gough KanadaKanada Kanada 47.051 (3)
47.362 (6)
+ 0.444
4 Nina Reithmayer OsterreichÖsterreich Österreich 47.174 (4)
47.296 (4)
+ 0.501
5 Anke Wischnewski DeutschlandDeutschland Deutschland 47.328 (6)
47.263 (3)
+ 0.622
6 Carina Schwab DeutschlandDeutschland Deutschland 47.227 (5)
47.431 (7)
+ 0.689
7 Veronika Halder OsterreichÖsterreich Österreich 47.374 (7)
47.573 (10)
+ 0.978
8 Martina Kocher SchweizSchweiz Schweiz 47.475 (10)
47.539 (8)
+ 1.045
9 Alexandra Rodionowa RusslandRussland Russland 47.472 (9)
47.569 (9)
+ 1.072
10 Sandra Gasparini ItalienItalien Italien 47.461 (8)
47.670 (11)
+ 1.162
11 Tatjana Iwanowa RusslandRussland Russland 47.532 (11)
47.714 (12)
+ 1.277
12 Julia Clukey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 47.667 (12)
47.730 (13)
+ 1.428
13 Arianne Jones KanadaKanada Kanada 47.773 (15)
47.775 (14)
+ 1.579
14 Erin Hamlin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 48.234 (18)
47.326 (5)
+ 1.591
15 Veronika Sabolova SlowakeiSlowakei Slowakei 47.900 (16)
47.934 (15)
+ 1.865
16 Ksenia Tsyplakova RusslandRussland Russland 47.760 (13)
48.134 (18)
+ 1.925
17 Ashley Walden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 48.162 (17)
48.003 (16)
+ 2.196
18 Raluca Strămăturaru RumänienRumänien Rumänien 48.540 (19)
48.325(18)
+ 2.896
19 Maija Tīruma LettlandLettland Lettland 47.764 (14)
49.415 (20)
+ 3.210
20 Violeta Strămăturaru RumänienRumänien Rumänien 48.954 (20)
48.857 (19)
+3.842
Nicht für den 2. Durchgang qualifiziert
21 Morgane Villien FrankreichFrankreich Frankreich 49.303 (21)
22 Maryna Halajdschjan UkraineUkraine Ukraine 49.316 (22)
23 Natalja Chorjowa RusslandRussland Russland 50.572 (23)
24 Mihaela Chiraș RumänienRumänien Rumänien 51.153 (24)
Morgane Bonnefoy FrankreichFrankreich Frankreich DNF
Ewelina Staszulonek PolenPolen Polen DSQ

Datum: 29. Januar 2011

Tatjana Hüfner gewann ihre dritte Einzel-Goldmedaille und Natalie Geisenberger ihre dritte Einzel-Silbermedaille bei Weltmeisterschaften. Die Bronzemedaille von Alex Gough war die erste Medaille einer kanadischen Rennrodlerin.[1]
Die Französin Morgane Bonnefoy stürzte im ersten Durchgang schwer. Sie wurde mit Verdacht auf einen Oberschenkelbruch ins Krankenhaus eingeliefert.[2]

Männer, Einsitzer[Bearbeiten]

Platz Sportler Nation Laufzeiten Endzeit
1 Armin Zöggeler ItalienItalien Italien 51.568 (2)
51.970 (1)
1:43.538
2 Felix Loch DeutschlandDeutschland Deutschland 51.511 (1)
52.048 (2)
+ 0.021
3 Andi Langenhan DeutschlandDeutschland Deutschland 51.827 (4)
52.186 (4)
+ 0.475
4 David Möller DeutschlandDeutschland Deutschland 51.803 (3)
52.318 (10)
+ 0.583
5 Reinhold Rainer ItalienItalien Italien 52.036 (8)
52.135 (3)
+ 0.633
6 Daniel Pfister OsterreichÖsterreich Österreich 51.957 (6)
52.219 (6)
+ 0.638
7 Jan Eichhorn DeutschlandDeutschland Deutschland 51.940 (5)
52.284 (8)
+ 0.686
8 Wolfgang Kindl OsterreichÖsterreich Österreich 52.026 (7)
52.241 (7)
+ 0.729
9 Wiktor Kneib RusslandRussland Russland 52.245 (12)
52.200 (5)
+ 0.907
10 Mārtiņš Rubenis LettlandLettland Lettland 52.160 (9)
52.322 (11)
+ 0.944
11 Reinhard Egger OsterreichÖsterreich Österreich 52.227 (10)
52.403 (15)
+ 1.092
12 David Mair ItalienItalien Italien 52.278 (13)
52.362 (12)
+ 1.102
12 Bengt Walden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 52.335 (19)
52.305 (9)
+ 1.102
14 Manuel Pfister OsterreichÖsterreich Österreich 52.279 (14)
52.417 (17)
+ 1.158
15 Gregory Carigiet SchweizSchweiz Schweiz 52.241 (11)
52.486 (21)
+ 1.189
16 Samuel Edney KanadaKanada Kanada 52.329 (17)
52.414 (16)
+ 1.205
17 Jozef Ninis SlowakeiSlowakei Slowakei 52.324 (16)
52.421 (19)
+ 1.207
18 Jeff Christie KanadaKanada Kanada 52.341 (20)
52.461 (20)
+ 1.264
19 Maciej Kurowski PolenPolen Polen 52.436 (21)
52.383 (13)
+ 1.281
20 Evgeniy Voskresenskiy RusslandRussland Russland 52.323 (15)
52.611 (23)
+ 1.396
21 Inars Kivlenieks LettlandLettland Lettland 52.551 (24)
52.398 (14)
+ 1.411
22 Brendan Hauptmann KanadaKanada Kanada 52.562 (25)
52.419 (18)
+ 1.443
23 Christopher Mazdzer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 52.515 (23)
52.563 (22)
+ 1.540
24 Thor Haug Norbech NorwegenNorwegen Norwegen 52.330 (18)
53.233 (25)
+ 2.025
25 Semen Pavlichenko RusslandRussland Russland 52.460 (22)
53.162 (24)
+ 2.084
Nicht für den 2. Durchgang qualifiziert
26 Jo Alexander Koppang NorwegenNorwegen Norwegen 52.631 (26)
27 Andriy Mandziy UkraineUkraine Ukraine 52.905 (27)
28 Tonnes Stang Rolfsen NorwegenNorwegen Norwegen 52.907 (28)
29 Ondřej Hyman TschechienTschechien Tschechien 53.128 (29)
30 Valentin Crețu RumänienRumänien Rumänien 53.187 (30)
31 Andrij Kis UkraineUkraine Ukraine 53.202 (31)
32 Albert Demtschenko RusslandRussland Russland 53.325 (32)
33 Bogdan Macovei MoldawienMoldawien Moldawien 53.425 (33)
34 Karol Stuchlak SlowakeiSlowakei Slowakei 54.142 (34)
35 Hidenari Kanayama JapanJapan Japan 54.154 (35)
36 Bruno Banani TongaTonga Tonga 55.698 (36)
37 Danej Navrboc SlowenienSlowenien Slowenien 56.740 (37)

Datum: 29. Januar 2011

Armin Zöggeler lag nach dem ersten Durchgang noch knapp zurück, siegte durch einen starken 2. Lauf am Ende jedoch noch knapp vor Felix Loch und blieb auf seiner Heimbahn damit weiterhin ungeschlagen. Loch gewann indes auch bei seiner dritten Weltmeisterschafts-Teilnahme eine Medaille, dieses Mal Silber nach zuvor zwei Goldmedaillen.

Doppelsitzer[Bearbeiten]

Platz Sportler Nation Laufzeiten Endzeit
1 Andreas Linger
Wolfgang Linger
OsterreichÖsterreich Österreich 46.668 (1)
46.612 (1)
1:33.280
2 Christian Oberstolz
Patrick Gruber
ItalienItalien Italien 46.752 (2)
46.760 (2)
+ 0.232
3 Andris Šics
Juris Šics
LettlandLettland Lettland 46.909 (4)
46.819 (3)
+ 0.448
4 Wladislaw Juschakow
Wladimir Machnutin
RusslandRussland Russland 43.919 (5)
43.962 (4)
+ 0.459
5 Ludwig Rieder
Patrick Rastner
ItalienItalien Italien 47.041 (8)
47.017 (8)
+ 0.778
6 Hans Peter Fischnaller
Patrick Schwienbacher
ItalienItalien Italien 47.017 (7)
47.054 (9)
+ 0.791
7 Matt Mortensen
Preston Griffall
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 47.055 (9)
47.072 (10)
+ 0.847
8 Tristan Walker
Justin Snith
KanadaKanada Kanada 47.163 (12)
46.983 (5)
+ 0.866
9 Ronny Pietrasik
Christian Weise
DeutschlandDeutschland Deutschland 47.145 (11)
47.006 (7)
+ 0.871
10 Toni Eggert
Sascha Benecken
DeutschlandDeutschland Deutschland 47.199 (14)
46.994 (6)
+ 0.913
11 Christian Niccum
Jayson Terdiman
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 46.955 (6)
47.253 (12)
+ 0.928
12 Michail Kusmitsch
Stanislaw Michejew
RusslandRussland Russland 47.167 (13)
47.149 (11)
+ 1.036
13 Iwan Newmerschizki
Wladimir Prochorow
RusslandRussland Russland 47.081 (10)
47.307 (14)
+ 1.108
14 Peter Penz
Georg Fischler
OsterreichÖsterreich Österreich 46.757 (3)
47.917 (16)
+ 1.394
15 Ján Harniš
Branislav Regec
SlowakeiSlowakei Slowakei 47.504 (16)
47.299 (13)
+ 1.523
16 Antonín Brož
Lukáš Brož
TschechienTschechien Tschechien 47.470 (15)
47.343 (15)
+ 1.533
17 Paul Ifrim
Andrei Anghel
RumänienRumänien Rumänien 47.603 (17)
48.426 (17)
+ 2.749
Nicht für den 2. Durchgang qualifiziert
18 Artur Petyniak
Adam Wanielista
PolenPolen Polen 48.237 (19)
19 Cosmin Chetroiu
Ionuț Țăran
RumänienRumänien Rumänien 48.250 (20)
Tobias Wendl
Tobias Arlt
DeutschlandDeutschland Deutschland DNF

Datum: 1. Durchgang 29. Januar 2011, 2. Durchgang 30. Januar 2011

Die Brüder Andreas Linger und Wolfgang Linger fuhren bereits ihren dritten Titel auf der Bahn in Cesana ein. Zuvor siegten sie an gleicher Stelle bereits bei den Olympischen Spielen 2006 und bei der Europameisterschaft 2008.
Deutsche Doppelsitzer blieben erstmals seit 1996 ohne Medaille. Das im Weltcup führende Duo Tobias Wendl und Tobias Arlt stürzte im ersten Durchgang und konnte verletzungsbedingt nicht mehr zum zweiten Lauf antreten.[3]

Team[Bearbeiten]

Der Wettbewerb in der Team-Staffel wurde nach technischen Problemen zunächst abgebrochen, neu angesetzt und schließlich abgesagt. Bei vier der elf gestarteten Staffeln öffnete sich das Startertor nach dem Anschlag nicht. Bei zwei weiteren Staffeln stoppte die Zeitmessung beim Zielanschlag nicht. Daraufhin wurde der Durchgang abgebrochen und sollte drei Stunden später - nach Lösung der technischen Probleme - neu gestartet werden. Da aber gleich bei der ersten Staffel erneut Probleme auftraten, wurde der Wettbewerb daraufhin endgültig abgesagt.[4][5] Am Tag nach der Absage übernahm der Technologiepartner der FIL die Verantwortung für die Pannen.[6]

Der Verlauf des Wettbewerbs war auch ein herber Rückschlag im Bemühen der FIL um die Aufnahme der Team-Staffel in das Programm der Olympischen Winterspiele 2014. Das IOC sprach sich zwar im Oktober 2010 für die Aufnahme aus, vertagte die endgültige Entscheidung jedoch, um die Disziplin hinsichtlich Attraktivität und Durchführbarkeit zu beobachten. Der positive Entscheid fiel schließlich erst im April 2011[7].

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 1 2 1 4
2 ItalienItalien Italien 1 1 - 2
3 OsterreichÖsterreich Österreich 1 - - 1
4 KanadaKanada Kanada - - 1 1
LettlandLettland Lettland - - 1 1
Gesamt 3 3 3 9

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Alex Gough takes first medal in the women’s singles for Canada" Website der FIL. Abgerufen am 1. Februar 2011. (englische Seite)
  2. "Bonnefoy: Verdacht auf Bruch" Website von Sport 1. Abgerufen am 1. Februar 2011.
  3. "Rodeln: BSD-Doppel ohne Medaille" Website des BSD. Abgerufen am 1. Februar 2011.
  4. "Rodeln: BSD-Doppel ohne Medaille/Staffel-Wettbewerb abgebrochen" Website des BSD. Abgerufen am 1. Februar 2011.
  5. "World Championship Team Relay Event cancelled due to technical problems" Website der FIL. Abgerufen am 1. Februar 2011. (englische Seite)
  6. "Soft-und Hardware-Entwickler übernimmt Verantwortung für Staffel-Panne" Website der FIL. Abgerufen am 1. Februar 2011.
  7. Neue Medaillenchance für Österreich Website von sport.orf.at. Abgerufen am 10. Februar 2012.