Renntaucher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renntaucher
Western Grebe (Aechmophorus occidentalis) IV.jpg

Renntaucher (Aechmophorus occidentalis)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Lappentaucherartige (Podicipediformes)
Familie: Lappentaucher (Podicipedidae)
Gattung: Aechmophorus
Art: Renntaucher
Wissenschaftlicher Name
Aechmophorus occidentalis
(Lawrence 1858)

Der Renntaucher (Aechmophorus occidentalis) ist eine Vogelart aus der Familie der Lappentaucher (Podicipedidae). Von den zwei beschriebenen Unterarten kommt A. o. occidentalis im westlichen Nordamerika, A. o. ephemeralis in Zentralmexiko vor.

Bordeauxrot: Ganzjahresvorkommen,
Rosa: Brutareal,
Blau: Überwinterungsgebiet

Merkmale[Bearbeiten]

Renntaucher erreichen ausgewachsen eine Körperlänge zwischen 51 und 74 Zentimeter und ein Gewicht von 550 bis 1225 Gramm. Die Vögel weisen keinen Geschlechtsdimorphismus auf, haben ein schwarz-weißes Gefieder und einen langen schlanken Hals. Ihr Schnabel ist schmutzig gelb. Vom verwandten Clarktaucher (Aechmophorus clarkii) sind sie durch ihre dunkleren Gesichtsfedern zu unterscheiden.

Lebensweise[Bearbeiten]

Renntaucher leben vor allem an Gewässern mit großen offenen Wasserflächen, im Winter bevorzugen sie Brack- und Salzwasser und ziehen an die amerikanische Pazifikküste. Sie ernähren sich zu 80 bis 100% von Fisch und sind auch in der Lage große Fische, bis zu einer Länge von 20 cm, zu verschlucken. Außerdem fressen sie Wasserinsekten, vor allem Ruderwanzen, Weich- und Krebstiere, Amphibien und am Meer auch Würmer. Die Nahrung wird meist tauchend erbeutet. Die Vögel sind in der Lage 30 s unter Wasser zu bleiben. Die Nahrung wird vor allem während der Mittagszeit gesucht, wenn die Sonne hoch am Himmel steht und die Sicht unter Wasser gut ist.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Brütender Renntaucher

Die Vögel legen in den USA ihre Eier von Mai bis Juli. Sie brüten in Kolonien, die teilweise über tausend Nester umfassen können, oft vermischt mit Clarktauchern. Bekannt sind sie wegen ihrer auffallenden Balz, die in vielem der der Haubentaucher gleicht. Spektakulär ist vor allem ein Teil des Balzrituales, bei dem beide Vögel in Trippelschritten nebeneinander über das Wasser laufen. Zur Balz gehört auch ein Balztanz, bei dem jeder der Vögel nach Wasserpflanzen taucht und diese hochhält, während er sich vor dem jeweiligen Partner hin- und herdreht.

Normalerweise werden drei bis vier Eier gelegt, die 21 bis 28 Tage bebrütet werden. Die geschlüpften Jungvögel haben graue Daunen. Kopf und Unterseite sind weiß. Ihnen fehlt die für die meisten Lappentaucherküken typische gestreifte Zeichnung. An der Aufzucht der Jungen sind beide Elterntiere beteiligt. Ähnlich wie beim Schwarzhalstaucher und beim Haubentaucher tragen die Eltern ihre Jungen die ersten zwei bis vier Wochen auf dem Rücken. Jungvögel werden von den Eltern gefüttert, bis sie etwa 70 Tage alt sind.

Bestandssituation[Bearbeiten]

Wie beim Haubentaucher wurde auch das Gefieder des Renntauchers im 19. Jahrhundert in der Modeindustrie verarbeitet. Dies hat wesentlich zu ihrem Bestandsrückgang beigetragen, da sie deswegen intensiv bejagt wurden. Mittlerweile gilt der Bestand als nicht gefährdet, wenn er auch immer noch durch Umweltverschmutzung und den Verlust von Lebensraum bedroht ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Josep del Hoyo et al.: Handbook of the Birds of the World, Band 1 (Ostrich to Ducks). Lynx Edicions, 1992, ISBN 84-87334-10-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aechmophorus occidentalis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien