Rentenalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rentenalter, auch Pensionsalter, ist das Lebensalter, ab dem eine Person in der Regel eine Altersrente oder eine Pension beziehen kann. In den meisten Staaten ist das Rentenalter für die Renten der staatlichen Sozialsysteme gesetzlich festgelegt. Die meisten Menschen scheiden mit dem Erreichen des Rentenalters aus dem Berufsleben aus. In manchen Ländern ist das Rentenalter von Frauen niedriger als das der Männer.

Oftmals besteht die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen schon vor dem Erreichen des regelmäßigen Rentenalters eine Rente zu beziehen. Auch nehmen Menschen die Rente manchmal tatsächlich erst nach dem Erreichen des Regelalters in Anspruch. Deshalb ist das Regelalter nicht identisch mit dem tatsächlichen Renten- oder Pensionseintrittsalter.

Europa[Bearbeiten]

eff. – durchschnittliches Lebensalter in Jahren bei tatsächlichem Eintritt in die Pension (Renten- oder Pensionseintrittsalter; Stand 2008; «−» – keine Angabe)
♂/♀ ges. – gesetzliches Regelalter Männer/Frauen 2009 in Jahren
♂-♀ – Differenz der Geschlechter – Jahre, die Frauen früher in Pension gehen (gesetzliches Regelalter)
e.−Øg. – Differenz zwischen Durchschnittseintrittsalter und Regelalter (einfacher Durchschnitt über Männer und Frauen) in Jahren (plus bedeutet, es wird länger gearbeitet als gesetzlich vorgesehen ist)
gepl. – geplant ab 2020 (Frauen und Männer einheitlich); Österreich 2033
Pensionsalter im EU-Vergleich (+ Assoziierte) -Stand 2009
Land eff. ♂ ges. ♀ ges. ♂-♀ e.−Øg. gepl. Bezeichnung
OsterreichÖsterreich Österreich 60,9 65,0 60,0 5,0 -1,6 65,0 Pensionsalter, Pensionsantrittsalter
BelgienBelgien Belgien 61,6 65,0 65,0 0,0 -3,4
BulgarienBulgarien Bulgarien 61,5 63,0 60,0 3,0 0,0
Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 63,5 65,0 65,0 0,0 -1,5
DanemarkDänemark Dänemark 61,3 65,0 65,0 0,0 -3,7 67,0
SpanienSpanien Spanien 62,6 65,0 65,0 0,0 -2,4
EstlandEstland Estland 62,1 63,0 61,0 2,0 +0,1 63,0
FinnlandFinnland Finnland 61,6 65,0 65,0 0,0 -3,4
FrankreichFrankreich Frankreich 59,7 60,0 60,0 0,0 -0,3 62,0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 63,1 65,0 60,0 5,0 +0,6
DeutschlandDeutschland Deutschland 61,7 65,0 65,0 0,0 -3,3 67,0 Rentenalter, das zur Regelaltersrente führt
GriechenlandGriechenland Griechenland 61,4 65,0 60,0 5,0 -1,1 65,0
UngarnUngarn Ungarn 62,0 62,0 0,0 65,0
IrlandIrland Irland 64,1 65,0 65,0 0,0 -0,9 68,0
ItalienItalien Italien 60,8 65,0 60,0 5,0 -1,7
LettlandLettland Lettland 62,7 62,0 62,0 0,0 +0,7 68,0
LitauenLitauen Litauen 59,9 62,5 60,0 2,5 -1,4 65,0
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 65,0 65,0 0,0
MaltaMalta Malta 59,3 61,0 60,0 1,0 -1,2 65,0
NiederlandeNiederlande Niederlande 63,2 65,0 65,0 0,0 -1,8 67,0
PolenPolen Polen 59,3 65,0 60,0 5,0 -3,2 67,0 [1]
PortugalPortugal Portugal 62,6 65,0 65,0 0,0 -2,4
RumänienRumänien Rumänien 55,5 63,5 59,5 4,0 -6,0
SlowenienSlowenien Slowenien 59,8 63,0 61,0 2,0 -2,2 65,0
SlowakeiSlowakei Slowakei 58,7 62,0 59,0 3,0 -1,8 62,0
SchwedenSchweden Schweden 63,8 65,0 65,0 0,0 -1,2
TschechienTschechien Tschechien 60,6 62,0 60,5 1,5 -0,6
SchweizSchweiz Schweiz 63,5 65,0 64,0 1,0 (ordentliches) Rentenalter
Europaische UnionEuropäische Union EU-27 61,3 63,9 62,2 1,6 -1,8
Quelle:APA/EU-Kommission/SN[2]
Quelle Schweiz, eff. Rentenalter:[3]

Im Zuge der Euro-Krise haben zahlreiche europäische Länder die Anhebungen des Rentenalters diskutiert.

Großbritannien[Bearbeiten]

2009 klagten die britischen Seniorenverbände 'Age Concern' und 'Help the Aged' gegen die Altersgrenze. Der Europäische Gerichtshof sah darin jedoch keinen Verstoß gegen EU-Recht und verwies die Sache zurück an britische Gerichte. Die fanden "überzeugende Gründe, das Gesetz zu ändern".

Der Equality and Human Rights Commission (EHRC) rief die Parlamentarier auf, die "Diskriminierung von Rentnern am Arbeitsplatz" zu beenden und die Arbeitswelt "den demografischen Veränderungen anpassen". [4] Der Begriff «Altersguillotine» wurde verwendet, um diese Diskriminierung zu benennen.

Im Januar 2011 hat die britische Regierung (Kabinett Cameron) einige Neuerungen beschlossen:[5]

  • Das gesetzliche Rentenalter, das bisher beim Erreichen der Altersgrenze in der Regel automatisch zum Ausscheiden aus dem Betrieb führte, wird per Ende September 2011 ersatzlos abgeschafft. Ein wichtiges Ziel der Maßnahme ist es, Menschen mit zu schmaler Altersvorsorge den Verbleib im Erwerbsleben zu erleichtern und damit Altersarmut zu verhindern. Dies könnte auch ein Anreiz für gutverdienende Menschen sein, länger im Erwerbsleben zu verbleiben, was den Sozialkassen zugutekäme. Minister Edward Davey betonte, man wolle den Menschen die Freiheit gewähren, so lange zu arbeiten, wie sie möchten.
  • Die Altersvorsorge soll den künftigen finanziellen Herausforderungen angepasst und die Bevölkerung zu finanzieller Vorsorge angehalten werden.
  • ein Pensionsgesetz führt die schon unter Labour eingeleiteten Reformen fort. Unter anderem wird das Mindestalter für den Bezug der staatlichen Rente angehoben: für Frauen von 60 auf 66; für Männer von 65 auf 66 Jahre ab dem Jahr 2020.

Gewerkschaften haben für den Herbst 2011 Proteste angekündigt.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Focus Online: Rentenalter in Polen wird auf 67 Jahre angehoben
  2.  EU drängt auf Pensionsrefomen – Alarm. Viele ander Länder heben das Pensionsalter an. In: Salzburger Nachrichten. 7. Juli 2010, Innenpolitik, S. 2 (Artikelarchiv).
  3. Berner Zeitung, Juni 2014, Kasten links
  4. Großbritannien stellt Rentenalter zur Disposition (Handelsblatt vom 16. Februar 2010)
  5. NZZ 14. Januar 2011
  6. RP 30. Juni 2011: Großbritannien droht größter Streik seit Thatcher