Reparata (Heilige)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue der heiligen Reparata am Hauptportal der Kathedrale Santa Maria del Fiore in Florenz

Reparata ist eine frühchristliche Märtyrin, die um 250 in Caesarea Maritima in Palästina das Martyrium erlitt. Der Name Reparata stammt aus dem Lateinischen und bedeutet die Wiederhergestellte.

Leben[Bearbeiten]

Die heilige Reparata wurde der Überlieferung nach im Alter von 12 Jahren unter dem römischen Kaiser Kaiser Gaius Messius Quintus Traianus Decius in Cäsarea (Palästina) hingerichtet. Sie stand grausame Foltern durch. Hierzu gehörten Verstümmelungen (Abschneiden der Brüste und Zerschneiden der Eingeweide). Die Legende besagt, dass bei der Enthauptung eine weiße Taube zum Himmel aufstieg.

Ihr Name erscheint erstmals im 9. Jahrhundert in einem Anhang zum Martyrologium des angelsächsischen Benediktiners, Theologen und Geschichtsschreibers Beda der Ehrwürdige.

„Reparata“ ist auch der Beiname für der hl. Pelagia; es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass die Reparatalegende mit dieser in Verbindung steht oder dass es sich um ein- und dieselbe Heilige handelt.

Verehrung[Bearbeiten]

Die hl. Reparata wird besonders in Florenz und Neapel, aber auch in Worms und Speyer verehrt. In Florenz stand eine der heiligen Reparata geweihte Kathedrale (Santa Reparata), über der ab 1296 die heutige Kathedrale Santa Maria del Fiore errichtet wurde. Eine Reliquie der heiligen Reparata befindet sich in der 1848 geweihten Kirche St. Marien am Behnitz in Berlin. Die heilige Reparata ist Schutzpatronin von Nizza und Florenz. Besonders in Italien sind viele Straßen und Plätze nach ihr benannt.

Der Gedenktag der hl. Reparata in der katholischen Kirche ist der 8. Oktober.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Reparata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]