Repetitionsschlagwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rechenschlagwerk (Die blaue Schnur ist für die Auslösung der Repetition)
Stunden- und Viertelstunderepetition bei einer Kutschenuhr

Ein Repetitionsschlagwerk (lat. repetire: wiederholen) auch Rufschlagwerk oder Zugschlagwerk genannt ist ein in ein Uhrwerk integriertes mechanisches Läutwerk (synonym Schlagwerk), das zu beliebiger Zeit durch Ziehen einer Schnur, Drücken eines Knopfes oder Schiebers ausgelöst werden kann, und das dann die abgelaufene Stunde, Viertelstunde und ggf. Minute auf Glocke oder Tonfeder anschlägt.[1][2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Durch die Verwendung des Prinzips des Rechenschlagwerks mit Staffel kann die Auslösung des Signals nach Belieben wiederholt werden. Die Repetitionseinrichtungen können auch mit Selbstschlagwerken, die regelmäßig vom Uhrwerk ausgelöst werden, verbunden sein. Das Rechenwerk steuert die Anzahl der Hammerschläge auf die Tonfedern oder Glocken. An Stelle des Rechenwerks gab es früher auch Schlossscheiben-Schlagwerke, welche falsch schlagen konnten, wenn man die Zeiger verstellte.

Uhren mit Viertelstundenrepetition oder Minutenrepetition besitzen mindestens zwei Tonfedern. Repetitionsuhren mit mehr als drei Tonfedern oder Glocken für Stunde, Viertelstunde und Minute nennt man Glockenspiel (franz. Carillon oder Cathédrale). Bei einem Großen Schlagwerk (franz. Grande Sonnerie) erfolgt das Läuten sowohl selbstschlagend als auch bei Betätigung des Auslösehebels.[3]

Da das Schlagwerk beliebig oft betätigt werden kann, wird die nötige Energie durch den Tastendruck der Uhr zugeführt. Der Tastenweg und Arbeitsaufwand ist daher deutlich größer als z. B. beim Stoppsystem.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ältesten, bekannten Repetitionsschlagwerke stammen aus dem Jahre 1676 von den Londonern Uhrmachern Edward Barlow (1636 -1716) und Daniel Quare (1648-1724). Typischerweise wird der Auslösehebel des Rechenschlagwerkes bis über die Kante der Platine des Uhrwerkes verlängert, so dass diese Verlängerung nach unten gezogen werden kann, was unmittelbar zu einem Anheben des anderen Endes des Auslösehebels führt und damit den Repetitionsschlag auslöst. Bei Armbanduhren mit Repetition befindet sich meistens ein Schieber linksseitig am Uhrengehäuse.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Repetitionsschlagwerk entstand in einer Zeit, als es noch keine Leuchtzeiger gab und man sich nicht einfach schnell Licht machen konnte, wenn man während der Nacht die Uhrzeit wissen wollte. Aus dieser historischen Funktion heraus besteht noch heute oft die Möglichkeit, eine Schnur am Auslösehebel des Repetitionsschlagwerkes zu befestigen. Ist das andere Ende der Schnur dann z. B. am Bettpfosten festgebunden, kann man die Uhrzeit über den Repetitionsschlag abhören, ohne aus dem Bett aufstehen zu müssen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lukas Stolberg: Lexikon der Taschenuhr; Carinthia Verlag; Klagenfurt 1995; ISBN 3-85378-423-2; S.186
  2. Fritz von Osterhausen: Callweys Uhrenlexikon; München 1999; ISBN 3-7667-1353-1; S.271
  3. G. A. Berner: Illustriertes Fachlexikon der Uhrmacherei, abgerufen am 16. Januar 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlagwerke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien