Rephlex Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rephlex
frameless Logo des Labels
Logo des Labels
Aktive Jahre seit 1991
Gründer Richard D. James, Grant Wilson-Claridge
Sitz Redruth, Großbritannien
Website rephlex.com
Labelcode CAT
Sublabel AP Musik, Audiovisual Designs, Electric Dance Music, Fire For Effect, Men Records, Photodementia, Terra Recordings
Genre(s) Elektronische Musik, IDM, „Braindance“

Rephlex Records ist ein 1991 vom Musiker Richard D. James (Aphex Twin) und Grant Wilson-Claridge gegründetes Plattenlabel für Elektronische Musik.

Geschichte[Bearbeiten]

James und Wilson-Claridge arbeiteten beide ab 1989 als DJs im Club The Bowgie in der Nähe von Newquay in Cornwall. Zusammen fassten sie den Entschluss, zunächst für ihren Freundeskreis James eigene Musik als Schallplatten zu veröffentlichen. Nachdem James als Aphex Twin mit seinen Veröffentlichungen Didgeridoo und der Xylem Tube EP auf anderen Labeln wie R&S Records erste überregionale Erfolge hatte, zog das Label 1992 nach London um. Mit seinen nächsten Veröffentlichungen auf Warp Records begründete James seinen Ruhm als Vorreiter der Intelligent Dance Music (IDM). Sein kommerzieller Durchbruch als Musiker sorgte auch für einen ungeahnten Popularitätsschub des von ihm betriebenen Kleinstlabels.

In der Folgezeit erschienen auf Rephlex Records neben James' eigenen Veröffentlichungen als AFX oder Caustic Window zahlreichende stilprägende Werke von Künstlern wie den Drill’n’Bass-Musikern Thomas Jenkinson (Squarepusher, Chaos A.D.) und Luke Vibert (Amen Andrews, Vibert/Simmonds), dem Elektro-Synthpop-Pionier Ed Upton (DMX Krew), der Easy-Listening-Band The Gentle People und der deutschen Bitpop-Gruppe Bodenständig 2000. Auf Rephlex erschienen weiterhin einige Remastered-Wiederveröffentlichungen früher Werke der Acid House- und IDM-Bands 808 State und The Future Sound of London.

Zur Beschreibung der meist schwer kategorisierbaren Veröffentlichungen wurde die Stilbezeichnung „Braindance“ geprägt. Rephlex Records' eigene Definition des „Braindance“ lautet:

Braindance is the genre that encompasses the best elements of all genres, e.g traditional, classical, electronic music, popular, modern, industrial, ambient, hip hop, electro, house, techno, breakbeat, hardcore, ragga, garage, drum and bass, etc.[1].

Die Veröffentlichungspolitik des Labels ist ansonsten nicht besonders stringent. Laut James finden die Betreiber längerfristige Verträge „albern“[2]. Von einigen Künstlern erschienen nur ein oder zwei Alben, bevor diese zu anderen Labeln wechselten. Andere Platten wurden jahrelang angekündigt, bevor sie endgültig erschienen. Seit 1991 wurden mehr als 200 Alben, EPs und Singles veröffentlicht.

Künstler (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. What is braindance?, abgerufen am 20. September 2009
  2. De:Bug Interview, abgerufen am 20. September 2009