Reportergen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Reportergen ist ein Gen, mit Hilfe dessen bestimmte Qualitäten und Effekte anderer Gene gezeigt werden können. Dabei wird ein Reporterenzym, ein fluoreszentes Reporterprotein oder ein detektierbares Antigen gelegentlich auch als Fusionsprotein exprimiert.

Bekannte Reportersysteme[Bearbeiten]

Beispiel aus der Pflanzenphysiologie[Bearbeiten]

Die DNA-Sequenz des β-Glucuronidase (GUS)-Enzyms wird hinter die Promotorsequenz des zu untersuchenden Gens gehängt, und dann in eine Pflanze transformiert. Je nach Art des Promotors wird dann in verschiedenen Zelltypen, Entwicklungsstadien oder Umweltbedingungen Glucuronidase exprimiert, die nach Zugabe des künstlichen farblosen Substrates X-Gluc einen blauen Farbstoff herstellt. Mit diesem System kann man Genexpression auf Organ- Gewebe und Zellebene verfolgen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kain, S.R. & Ganguly S. (2001): Overview of Genetic Reporter Systems In: Current Protocols in Molecular Biology 2001 May; Chapter 9: Unit 9.6 PMID 18265284
  • Shuman, H.A. & Silhavy, T.J. (2003): The art and design of genetic screens: Escherichia coli. In: Nat. Rev. Genet. Bd. 4, S. 419-31. PMID 12776212

Siehe auch[Bearbeiten]