Repräsentantenhaus (Zypern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Repräsentantenhaus von Zypern (griechisch Βουλή των Αντιπροσώπων; Vouli ton Antiprosópon) ist das Parlament der Republik Zypern.

Von den 80 Mandaten der Abgeordneten entfallen 56 Mandate auf griechischsprachige und 24 auf türkischsprachige Zyprer. Letztere Mandate bleiben seit den Ereignissen von 1963/1964 vakant. Die Legislaturperiode beträgt fünf Jahre. Die 56 Mandate werden nach dem Verhältniswahlverfahren in sechs Wahlkreisen gewählt. Es besteht gesetzlich Wahlpflicht. Die religiösen Gruppen Armenier, Lateiner und Maroniten entsenden jeweils einen gewählten Vertreter in das Repräsentantenhaus, der zwar nicht stimmberechtigt ist, ansonsten aber alle Rechte der Abgeordneten hat.[1]

Es gibt kein Misstrauensvotum. Die zyprischen Abgeordneten kontrollieren die Regierung deshalb auf dem Weg der Haushaltsgesetzgebung sowie durch Anfragen, mit denen eine öffentliche Stellungnahme erzwungen werden kann.

Parteien[Bearbeiten]

Seit der Parlamentswahl in Zypern 2011 sind sechs Parteien im zypriotischen Parlament vertreten:

Abkürzung Griechischer Name Deutscher Name Ausrichtung Sitze 2006 Sitze 2011
DISY Dimokratikos Synagermos Demokratische Sammlung konservativ, christdemokratisch 18 20
AKEL Anorthotiko Komma Ergazomenou Laou Fortschrittspartei des werktätigen Volkes kommunistisch 18 19
DIKO Dimokratiko Komma Demokratische Partei liberal 11 09
EDEK Kinima Sosialdimokraton Bewegung der Sozialdemokraten sozialdemokratisch 05 05
Evroko Evropaiko Komma Europäische Partei zentristisch 03 02
KOP Kinima Oikologon Perivallontiston Ökologie und Umwelt Bewegung grün 01 01

Sitze nach Distrikten in der Republik Zypern (Stand 2008)[Bearbeiten]

Distrikte Sitze
Nikosia 21
Limassol 12
Famagusta 11
Larnaka 5
Paphos 4
Kyrenia 3
Insgesamt: 56

Allgemeines[Bearbeiten]

Staatsoberhaupt und Regierungschef ist seit dem 28. Februar 2013 Nikos Anastasiadis (DISY, christdemokratisch-konservative Partei). Er wurde am 24. Februar 2013 im zweiten Wahlgang mit 57,5 Prozent der Stimmen gewählt.

In Zypern sind die Präsidentschaftswahlen (nächste Wahl im Februar 2018) von großer Bedeutung. Der Staatspräsident wird direkt vom Volk gewählt und ernennt die Minister (diese dürfen nicht dem Parlament angehören).

Das Abgeordnetenhaus wird in allgemeinen Wahlen auf Grundlage eines Verhältniswahlrechts gewählt. Eine Partei muss mindestens 1/56 der gültigen Stimmen erreichen, um zumindest mit einem Abgeordneten ins Parlament einziehen zu können. [2]

Das zyprische Abgeordnetenhaus wählte am 2. Juni 2011 den Vorsitzenden der EDEK (Sozialisten), Yiannakis Omirou, mit den Stimmen der damaligen Opposition (DISY, EDEK, EVROKO sowie ein DIKO-Abweichler) zu seinem neuen Präsidenten. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website des Repräsentantenhauses (engl.)
  2. a b www.auswaertiges-amt.de

Weblinks[Bearbeiten]