Repressor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Repressor bezeichnet man in der Genetik ein Protein, welches sich an den Operator in der DNS bindet und damit die Bindung der RNA-Polymerase an den Promotor blockiert. Dadurch wird die Transkription eines innerhalb des Operons gelegenen Gens verhindert. Infolgedessen entsteht hier keine mRNA, die bei der Translation zur Bildung der codierten Proteine, häufig Enzyme, führen könnte. Damit unterbleibt die Expression der blockierten Gene. Die Wirkung des Repressors kann durch verschiedene Faktoren reguliert werden.

Der Repressor selber wird von einem Regulatorgen codiert.

Muss der Repressor erst durch einen geeigneten Co-Repressor aktiviert werden, nennt man ihn Aporepressor. Wenn der Aporepressor durch das Endprodukt einer Reaktionskette aktiviert wird, spricht man von Endproduktrepression.

Ein Induktor dagegen verändert den Repressor so, dass er sich vom Operator löst und somit die Genexpression aktiviert wird.

Mechanismen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Genregulation

Repressoren spielen eine wichtige Rolle bei der Genregulation:

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Lubert Stryer: Biochemie, 4. Auflage, Spektrum,, Heidelberg, 1996, ISBN 978-3860253465, S. 1009 f

Literatur[Bearbeiten]

  • Jeremy M. Berg, John L. Tymoczko, Lubert Stryer: Stryer Biochemie, 6. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, München 2007. ISBN 978-3-8274-1800-5.