Reproduktion (Biologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reproduktion bezeichnet in der Biologie die Erzeugung neuer, identischer oder weitgehend ähnlicher Individuen von Lebewesen. Die Bezeichnungen für verschiedene Arten der Reproduktion von Lebewesen unterscheiden sich bei verschiedenen Berufsgruppen.

Biologische Fachausdrücke[Bearbeiten]

In der biologischen Fachsprache werden die Begriffe Fortpflanzung und Vermehrung unterschieden. Dabei bezeichnen sie oft unterschiedliche Aspekte der Reproduktion:

  • Fortpflanzung ist ein Synonym für Reproduktion.
  • Geschlechtliche Fortpflanzung bezeichnet die Reproduktion von Lebewesen, die häufig mit einer Befruchtung gekoppelt ist, das heißt, in denen Keimzellen verschmelzen, unabhängig davon, ob dadurch mehr Individuen entstehen oder nicht; ein Sonderfall der geschlechtlichen Fortpflanzung ist die eingeschlechtliche Fortpflanzung, bei der aus unbefruchteten Eiern Nachkommen entstehen.
  • Vermehrung bezeichnet die Reproduktion von Lebewesen, die mit einer Zunahme der Individuenzahl einhergeht, unabhängig davon, ob sie mit einer Befruchtung gekoppelt ist (geschlechtliche Vermehrung) oder nicht (ungeschlechtliche Vermehrung, genetisch = Klonen).
  • Ungeschlechtliche Vermehrung bezeichnet die Reproduktion von Lebewesen ohne Koppelung mit einer Befruchtung, unabhängig davon, ob dadurch die Individuenzahl erhöht wird oder nicht.

Landwirtschaftliche und gärtnerische Praxis[Bearbeiten]

In der landwirtschaftlichen und gärtnerischen Produktion wird grundsätzlich der Begriff Vermehrung für alle Fälle der Reproduktion verwendet. Dabei wird unterschieden:

Siehe auch[Bearbeiten]