Republic Airways Holdings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Republic Airways Holdings
Rechtsform Incorporation
Gründung 1973
Sitz Indianapolis,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Bryan Bedford (CEO)
Mitarbeiter ca. 5000
Branche Luftverkehr
Website rjet.com

Republic Airways Holdings, Inc. (NASDAQ: RJET) ist eine US-amerikanische Holding und das Mutterunternehmen der Fluggesellschaften Chautauqua Airlines, Shuttle America und Republic Airlines.

Unternehmen[Bearbeiten]

Republic Airways Holdings betreibt vier Fluggesellschaften mit unterschiedlichen Flugzeugmustern und Einsatzgebieten. Diese Aufteilung resultiert aus den scope clauses, einem Abkommen der großen US-Fluggesellschaften mit deren Pilotengewerkschaften, nachdem die Sitzzahl der Zubringer-Fluggesellschaften auf maximal 50 Sitze beschränkt ist. Auf diesen Maschinen dürfen Piloten mit geringeren Gehältern beschäftigt werden.

Chautauqua Airlines betreibt eine Flotte von Flugzeugen mit bis zu 50 Sitzplätzen unter den Regionalmarken American Connection, Delta Connection, US Airways Express, Continental Express und United Express für deren jeweilige Muttergesellschaften. Shuttle America betreibt die nächstgrößeren Flugzeuge unter den Marken Delta Connection und United Express, Republic Airlines fliegt für US Airways Express.

Geschichte[Bearbeiten]

2005 zahlte Republic $6,6 Millionen an die Allied Pilots Association, um die Embraer 170 der Chautauqua für United Express betreiben zu dürfen, da der Einsatz der Maschinen das Pilotenabkommen der American Airlines unterlief, für die Chautauqua ebenfalls flog. Um weiteren Zahlungen vorzubeugen, wurden die Maschinen zu Shuttle America überführt. Shuttle America flog vorher ausschließlich Saab 340. Im September desselben Jahres erwarb Republic 113 Slots am Ronald Reagan Washington National Airport, 24 Slots am LaGuardia Airport und 10 Embraer 170 von US Airways, die danach an US Airways verleast wurden.

Am 23. April 2008 kündigte Republic den Vertrag mit Frontier Airlines, die Anfang April unter den Insolvenzschutz gemäß "Chapter 11" gestellt wurde, und forderte die eingesetzten Embraer 170 bis 23. Juni von Frontier zurück. Grund ist der hohe Bedarf an Maschinen dieses Typs für andere Einsätze. Am 4. August 2008 gab Republic Airways das Angebot bekannt, zusammen mit verschiedenen Finanzinstitutionen die Schulden der Frontier Airlines Holdings zu übernehmen, Frontier Airlines ist seither Teil der Republic Airways Holdings.

Im November 2011 bestellte Republic Airways 60 Airbus A320neo und 20 Airbus A319neo für Frontier Airlines. Alle Maschinen werden mit Leap-X-Triebwerken von CFM ausgestattet. Der Auftrag beläuft sich auf einen Gesamtwert von knapp sieben Milliarden US-Dollar.[1]

Im September 2013 verkaufte die bisherige Eigentümerin Republic Airways Holdings Frontier an den Investor Indigo.[2]

Flotten[Bearbeiten]

Mit Stand Oktober 2013 bestehen die Flotten der drei Fluggesellschaften der Republic Airways Holdings aus insgesamt 249 Flugzeugen:[3][4][5]

Bestellungen:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. aero.de: "Republic Airways bestätigt Auftrag über 80 Airbus A320neo"
  2. austrianaviation.net - Republic ist "Fass ohne Boden" los 2. Oktober 2013
  3. ch-aviation.ch - Chautauqua Airlines (englisch) abgerufen am 2. Oktober 2013
  4. ch-aviation.ch - Shuttle America (englisch) abgerufen am 2. Oktober 2013
  5. ch-aviation.ch - Republic Airlines (englisch) abgerufen am abgerufen am 2. Oktober 2013