Republik China

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
中華民國(臺灣)
Zhōnghuá Mínguó (Táiwān)
Republik China (Taiwan)
Flagge der Republik China
Wappen der Republik China
Flagge Emblem
Amtssprache Hochchinesisch
Nationalsprachen: Taiwanisch, Hakka, Futschou und die indigenen Formosianischen Sprachen
Hauptstadt Taipeh
Staatsform Republik
Regierungssystem semipräsidentielle Demokratie
Staatsoberhaupt Staatspräsident Ma Ying-jeou
Regierungschef Premierminister Mao Chi-kuo
Fläche 36.179 km²
Einwohnerzahl 23.367.320 (Stand: November 2013)[1]
Bevölkerungsdichte 639 Einwohner pro km²
Bruttoinlandsprodukt
  • Total (nominal)
  • Total (KKP)
  • BIP/Einw. (nominal)
  • BIP/Einw. (KKP)
2011[2]
  • $ 466,8 Milliarden (26.)
  • $ 876,0 Milliarden (19.)
  • $ 20.101 (40.)
  • $ 37.720 (20.)
Währung Neuer Taiwan-Dollar NT$
Gründung 1. Januar 1912
Nationalhymne San Min Chu-i

inoffiziell auch: Flaggenlied
Nationalfeiertag 10. Oktober, Aufstand von Wuchang
Zeitzone UTC+8 = MEZ+7 (keine Sommerzeit)
Kfz-Kennzeichen RC
ISO 3166 TW, TWN, 158
Internet-TLD .tw
Telefonvorwahl +886
Ägypten Äthiopien Vereinigte Arabische Emirate Saudi-Arabien Irak Iran Kuwait Katar Bahrain Israel Syrien Libanon Jordanien Zypern Türkei Afghanistan Turkmenistan Pakistan Griechenland Italien Frankreich Sri Lanka Indien Indonesien Bangladesch Volksrepublik China Nepal Bhutan Myanmar Kanada Dänemark (Grönland) Island Mongolei Norwegen Schweden Finnland Irland Vereinigtes Königreich Niederlande Belgien Dänemark Schweiz Österreich Deutschland Slowenien Kroatien Tschechische Republik Slowakei Ungarn Polen Russland Litauen Lettland Estland Weißrussland Moldawien Ukraine Mazedonien Albanien Montenegro Bosnien und Herzegowina Serbien Bulgarien Rumänien Georgien Aserbaidschan Armenien Kasachstan Usbekistan Tadschikistan Kirgistan Russland Vereinigte Staaten Malediven Japan Nordkorea Südkorea Republik China Singapur Australien Malaysia Brunei Philippinen Thailand Vietnam Laos Kambodscha Indien Osttimor Papua-Neuguinea Somalia Dschibuti Eritrea Sudan Oman Jemen Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten (Hawaii) Salomonen Frankreich (Neukaledonien) FidschiTaiwan on the globe (Japan centered).svg
Über dieses Bild

Die Republik China (chinesisch 中華民國Pinyin Zhōnghuá Mínguó, IPA (hochchinesisch) [ʈ͡ʂʊ́ŋxu̯ɑ̌ mǐnku̯ɔ̌]), auch Republik China auf Taiwan oder Taiwan genannt, ist ein Staat in Ostasien, dessen heutiges Gebiet zu über 99 % aus der Insel Taiwan und den ihr vorgelagerten kleineren Inseln besteht. Weitere Verwaltungsgebiete umfassen die Inselgruppen Penghu, Kinmen, Matsu, Dongsha und die zu den Spratly-Inseln gehörende Insel Taiping Dao. Die Republik China hatte im Jahr 2013 eine Bevölkerung von rund 23,3 Millionen.[3]

Die Republik wurde am 1. Januar 1912 (開國紀念日kāiguó jìniàn rì) nach dem Sturz der Monarchie in China gegründet. Die Insel Taiwan, die bis 1945 japanische Kolonie war, gehörte damals nicht zu ihrem Territorium. Die heutige Begrenzung auf Taiwan ist eine Folge des Chinesischen Bürgerkriegs, der 1949 mit dem Sieg der Kommunistischen Partei und dem Rückzug der bis dahin regierenden Partei Kuomintang nach Taiwan endete.

Aufgrund der Ein-China-Politik wird die Republik China heute nur von wenigen Staaten offiziell anerkannt (siehe auch Taiwan-Konflikt).

Landesbezeichnung[Bearbeiten]

Anstelle des in der Verfassung festgelegten Namens Republik China ist sowohl in- als auch außerhalb des Landes die inoffizielle Bezeichnung Taiwan gebräuchlicher.[4][5] In Taiwan selbst ist mit der Wortwahl häufig ein politischer Standpunkt der Abgrenzung zu China und der Betonung der taiwanischen Eigenständigkeit verbunden (siehe Taiwan-Konflikt). Oft werden auch beide Namen nebeneinander gebraucht.[6] Da die Republik China im Zuge der Ein-China-Politik nur von wenigen Staaten diplomatisch anerkannt wird, ist auch im Ausland die Bezeichnung Taiwan häufiger anzutreffen.[7][8]

Geographie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Taiwan (Insel)

Die Republik China erstreckt sich seit 1949 über eine Gesamtfläche von 36.179 km², was etwa der Größe Baden-Württembergs entspricht. Den Hauptteil stellt die Insel Taiwan mit einer Fläche von 35.801 km². An der längsten Stelle ist die Insel 394 km lang, die maximale Breite beträgt 144 km. Höchste Erhebung ist der Yu Shan mit 3.952m. Die pazifische Insel wird im Westen durch die Straße von Taiwan vom chinesischen Festland und im Süden durch die Straße von Luzon von den Philippinen getrennt. Östlich begrenzt das Philippinenbecken Taiwan. Im Nordosten grenzt Taiwan an die zu Japan gehörende Ryūkyū-Inselkette. Im Norden liegt das Ostchinesische Meer, an das Japan und Südkorea angrenzen.

Die Republik China auf Taiwan umfasst außerdem die Pescadoren (Penghu), die dem Festland vorgelagerten Matsu-Inseln und Quemoy (Kinmen), die zum Kreis Kinmen gehörige Gemeinde Wuqiu mit den Inseln Großqiu und Kleinqiu, sowie einige weitere kleine Inseln, unter anderem im Südchinesischen Meer.

Die Insel wird häufig von Erdbeben und Taifunen heimgesucht, was besondere Sicherheitsstandards bei Gebäuden und Infrastruktur erfordert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Taipeh

Ethnien[Bearbeiten]

In der heutigen Republik China leben ungefähr 23 Millionen Menschen, die sich mehrheitlich als Taiwaner bezeichnen und auch im Ausland so genannt werden. Die größte Bevölkerungsgruppe stellen mit 98 Prozent Menschen vorwiegend han-chinesischer Abstammung, die im Einzelnen in die Untergruppen der Hoklo (70 %), Hakka (14 %) und Waishengren (im Deutschen oft „Festlandchinesen“ genannt, 14 %) untergliedert werden. Bei den erstgenannten Gruppen handelt es sich um Nachkommen von Einwanderern, die vorwiegend zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert vom chinesischen Festland nach Taiwan kamen und sich mit der Urbevölkerung teilweise vermischten. Bei den Waishengren handelt es sich um Menschen, die vorwiegend zwischen 1945 und 1949, vor allem jedoch 1949 im Gefolge der im Chinesischen Bürgerkrieg unterlegenen Kuomintang aus allen Teilen Chinas nach Taiwan übersiedelten, bzw. ihre Nachkommen. Neben diesen Gruppen mit Wurzeln auf dem chinesischen Festland leben vor allem in abgelegenen Regionen noch Angehörige der Ureinwohner-Völker, die ihre kulturell-differenzierte Identität wahren konnten. Diese Indigenen Völker Taiwans machen heute etwa 2 % der Gesamtbevölkerung aus. Als ethnische Minderheiten offiziell anerkannt sind die Völker der Amis, Atayal, Bunun, Kavalan, Paiwan, Puyuma, Rukai, Saisiyat, Sakizaya, Tao, Thao, Tsou und Truku. Seit 2008 sind die Sediq als 14. eigenständige Minderheit anerkannt.

Die Republik China weist mit etwa 640 Einwohnern pro Quadratkilometer nach Bangladesch die zweithöchste Einwohnerdichte aller Flächenstaaten der Welt auf. Auch infolge des hohen Gebirgsanteils Taiwans konzentriert sich die Bevölkerung in den westlichen Ebenen sowie im Norden der Insel um die Hauptstadt Taipeh. Entsprechend hoch ist dort die Verstädterungsrate mit einer zunehmenden Konzentration auf die Agglomeration von Taipeh. Weitere Siedlungsschwerpunkte finden sich um Taichung und Tainan entlang der Westküste bis zur südlichen Hafenstadt und zweitgrößten Metropole Kaoshiung. In Städten leben um die 75 Prozent der Bevölkerung. 22 Prozent der Einwohner sind unter 15 Jahren.

Sprachen[Bearbeiten]

Als Verkehrs- und Amtssprache dient Hochchinesisch, die Mehrheit der Bevölkerung Taiwans spricht zudem Taiwanisch. Eine weitere bedeutende Sprachgruppe mit vielen Sprechern stellen die Hakka-Dialekte dar. Andere chinesische Sprachen wie etwa Kantonesisch, die mit festlandchinesischen Flüchtlingen nach Taiwan kamen, sind heute nahezu verschwunden. In der Eisenbahn, den Hochgeschwindigkeitszügen, sowie in den U-Bahnen MRT Taipeh und MRT Kaohsiung werden die Stationen auf Hochchinesisch, Taiwanisch, Hakka und Englisch angesagt.

Anders als in der Volksrepublik China werden in Taiwan weiterhin die traditionellen chinesischen Schriftzeichen, die Langzeichen, verwendet. Für die lateinische Umschrift der chinesischen Zeichen sind verschiedene Systeme in Gebrauch. Seit 2009 wird Hanyu Pinyin, die offizielle Umschrift in der Volksrepublik China, auch in der Republik China zur Umschrift von Ortsnamen verwendet, mit Ausnahme der Namen der regierungsunmittelbaren Städte, Landkreise und kreisfreien Städte, für die weiterhin die international gebräuchlichen Umschriften (meist Wade-Giles) verwendet werden. Daneben wird noch Tongyong Pinyin, die bis 2008 offizielle Umschrift, benutzt. Da auch noch Umschriften nach Wade-Giles in Gebrauch sind, erscheinen viele Ortsnamen auf Karten und Wegweisern in verschiedenen zum Teil deutlich voneinander abweichenden lateinischen Schreibweisen.

Lateinische Schrift wurde ursprünglich von Missionaren zur Verschriftung der Sprachen der Ureinwohner, die der austronesischen Sprachfamilie angehören, eingeführt. Um den Status dieser Sprachen zu verbessern, wurden die Ureinwohnersprachen neben Hochchinesisch, Taiwanisch und Hakka zu Nationalsprachen erklärt. Auch ein eigener Fernsehkanal für die Ureinwohner, auf dem Beiträge in verschiedenen Ureinwohnersprachen gesendet werden, wurde eingerichtet.[9]

Geschichte[Bearbeiten]

Sturz der Qing-Dynastie und Gründerzeit[Bearbeiten]

Chinesische Mutter, 1917

Seit Ende des 19. Jahrhunderts gab es in China Bestrebungen, die Mandschudynastie zu stürzen. Die treibende Kraft kam vor allem aus den westlich erzogenen Intellektuellenschichten, aber auch aus einer nationalistischen Strömung, die die Qing-Dynastie als Fremdherrschaft ansah und eine von Han-Chinesen etablierte Herrschaftsform sehen wollte. Der Sturz der Qing-Dynastie erfolgte, als am 10. Oktober 1911 in Wuchang (Wuhan) die dort stationierten Armeen revoltierten (Xinhai-Revolution). Die Beiyang-Armee Yuan Shikais war die einzige Armee, auf die sich die Qing-Regierung noch stützen konnte. Am 1. Januar 1912 wurde unter Sun Yat-sen die Republik China mit der Hauptstadt Nanjing ausgerufen. Um einen Bürgerkrieg zu vermeiden, kam es zu einer Verständigung zwischen Sun und Yuan, wonach letzterer am 14. Februar Präsident der Republik wurde.

Flagge der Republik China 1912–1928. Siehe Liste der chinesischen Flaggen.

Nach seinem Amtsantritt ließ Yuan seine Beiyang-Armee in Peking revoltieren und begann seine Abmachung mit Sun Yat-sen zu revidieren. Sun gründete daraufhin Mitte 1913 die Chinesische Revolutionspartei (1919 in Kuomintang umbenannt). Yuan eroberte bis auf wenige Provinzen im Süden fast ganz China. Sun Yat-sen musste ins Exil gehen. Yuan ließ sich am 11. Dezember 1915 zum Kaiser einer konstitutionellen Monarchie proklamieren. Sofort rebellierten die Südprovinzen, aber auch seine eigene Armee. Im März 1916 musste Yuan abdanken, im Juni starb er.

Nach Yuans Tod brach ein Machtkampf innerhalb der Beiyang-Armee aus. Zugleich versuchte Sun Yat-sen in Guangdong eine Basis für eine demokratische Republik aufzubauen. Nach Suns Tod (1925) begann Chiang Kai-shek im Sommer 1926 den Nordfeldzug gegen die Beiyang-Warlords, auf dem er mehrere Beiyang-Truppen zerschlug. Der 1923 gegründeten Kommunistischen Partei Chinas stand Chiang ablehnend gegenüber. Am 20. März 1926 entmachtete er die Kommunisten in Kanton. Als Reaktion darauf richteten die Kommunisten Widerstandsbasen in ländlichen Gebieten ein.

Krieg mit Japan und Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Am 7. Juli 1937 provozierte die japanische Armee vor Peking den Zwischenfall an der Marco-Polo-Brücke, der den Japanisch-Chinesischen Krieg auslöste. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges und vor allem nach dem Angriff auf Pearl Harbor erhielt die Nationalregierung materielle und militärische Hilfe aus den USA. Der Krieg forderte in China über 19 Millionen Tote und endete am 14. August 1945 mit der Kapitulation Japans.

Trotz mehrfacher Versuche der USA, einen Waffenstillstand in China zu verwirklichen, brach der Bürgerkrieg zwischen der Kuomintang und den Kommunisten erneut aus. Der Bürgerkrieg endete mit der Niederlage Chiang Kai-sheks und dem Rückzug der Kuomintang-Regierung auf die Insel Taiwan. Taiwan wurde neben einigen kleineren Inseln anderer Provinzen zum alleinigen Hoheitsgebiet der Republik China.

Die Republik China auf Taiwan[Bearbeiten]

Gegen Ende der 1980er Jahre begann in Taiwan eine Demokratisierung. 1996 wurden erstmals direkte Präsidentschaftswahlen durchgeführt.

Die Ergebnisse der bisherigen Präsidentenwahlen auf Taiwan.
  • Demokratische Volkspartei (DPP)
  • Kuomintang (KMT)
  • Qinmindang (ehemals KMT)
  • Unabhängiger (ehemals KMT)
  • Unabhängiger (ehemals KMT)

Die Republik China wird als Folge der Resolution 2758 der UN-Generalversammlung international nur noch von wenigen Staaten anerkannt.

Viele Taiwaner wünschen für sich eine stabile, internationale Stellung. Die Regierung der Volksrepublik China jedoch betrachtet Taiwan als eine „abtrünnige Provinz“ und drohte eine militärische Besetzung der Insel an, falls Taiwan sich für unabhängig erklären sollte (siehe Anti-Abspaltungsgesetz). Die meisten westlichen Regierungen halten einerseits an der Ein-China-Politik fest und ächten andererseits jede militärische Drohung. Die USA erließen ein Gesetz (Taiwan Relations Act), wonach sie sich verpflichten, Taiwan Hilfe gegen jede militärische Bedrohung zu leisten. Das schließt jedoch nicht notwendigerweise eine militärische Intervention der USA ein – gemeint ist vor allem der Verkauf von Waffen mit Defensivcharakter an Taiwan. Des Weiteren existieren die Sechs Zusicherungen der USA an Taiwan von 1982.

Die Präsidentschaftswahlen 2000 und 2004 gewann die Demokratische Fortschrittspartei (DPP). Die Regierung unter dem von 2000 bis 2008 amtierenden Präsidenten Chen Shui-bian hatte in Wahlprogrammen die Ausarbeitung einer neuen Verfassung versprochen, was die Abschaffung der alten republikanischen Verfassung bedeuten würde, in der zum Beispiel der Name „Republik China“ sowie die Staatsgrenze festgeschrieben waren. Unter internationalem, vor allem US-amerikanischem Druck, verzichtete die Regierung darauf, diese Passage anzutasten und Chen Shui-bian proklamierte die Politik der fünf Neins. Trotzdem wurde der Wiedervereinigungsrat aufgelöst, was zu heftigen Drohungen seitens der Volksrepublik China führte. Die Parlamentswahlen in den Jahren 2008 und 2012 wurden durch die Kuomintang gewonnen, deren Kandidat Ma Ying-jeou auch die Präsidentschaftswahl im Jahr 2008 und im Jahr 2012 gewann, wodurch dieser Konflikt zunächst entschärft wurde.

Politik[Bearbeiten]

Präsidentenpalast (Taipeh)

Die Republik China ist seit der Überwindung der Diktatur in den 1990ern eine Demokratie, der Präsident und die Abgeordneten des Einkammer-Parlaments werden seit den 1990er-Jahren in freien, gleichen und geheimen Wahlen gewählt. Vor der Demokratisierung regierte die 1947 noch gesamtchinesisch gebildete Nationalversammlung. Mit der Begründung, dass gesamtchinesische Neuwahlen nicht möglich waren und um den gesamtchinesischen Vertretungsanspruch nicht aufzugeben, wurde ihre ursprünglich auf sieben Jahre angelegte Amtszeit auf unbestimmte Zeit verlängert, was ihr auch die Bezeichnung „Langes Parlament“ einbrachte.

Bis 1992 regierte die Kuomintang, die die Nationalversammlung kontrollierte, praktisch als alleinige Partei. Im Zuge der Demokratisierung gab die Nationalversammlung ihre Kompetenzen schrittweise an den 1992 erstmals frei gewählten Legislativ-Yuan ab, bis sie sich 2005 endgültig auflöste.

Die heutige Parteienlandschaft der Republik China ist hauptsächlich von zwei politischen Blöcken geprägt; der pan-grünen Koalition (chinesisch 泛綠聯盟 / 泛绿联盟Pinyin Fànlǜ liánméng) bestehend aus der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP), der Taiwanische Solidaritätsunion (TSU) und der kleineren Taiwans Unabhängigkeitspartei (TAIP) und der pan-blauen Koalition (chinesisch 泛藍聯盟 / 泛蓝联盟Pinyin Fànlán Liánméng) bestehend aus der Kuomintang (KMT), der Qinmindang („Volkspartei“, PFP) und der kleineren Xindang („Neuen Partei“) (CNP). Dabei stammen die farblichen Bezeichnungen von den Parteiflaggen der beiden großen Volksparteien DPP und KMT. Im Verhältnis zur Volksrepublik China strebt das grüne Lager eine „formelle Unabhängigkeit“ Taiwans an, während das blaue Lager die Beibehaltung des Status quo befürwortet. Langfristig wird von Teilen des blauen Lagers eine Wiedervereinigung Chinas unter demokratischen Voraussetzungen angestrebt.

Bis 1992 wählte die Nationalversammlung den Staatspräsidenten, 1996 wurde er erstmals direkt vom Volk gewählt. Von 2000 bis 2008 regierte mit Chen Shui-bian (DPP) der erste Präsident, der nicht der Kuomintang angehörte. Die Wahlen zum Legislativ-Yuan 2008 und die Präsidentschaftswahlen am 22. März 2008 brachten die Kuomintang zurück an die Macht. Präsident ist seit dem 20. Mai 2008 Ma Ying-jeou. Die Kuomintang konnte die politische Macht bei den Wahlen zum Legislativ-Yuan 2012 und bei den Präsidentschaftswahlen am 14. Januar 2012 behaupten.

Regierungssystem[Bearbeiten]

Verfassung[Bearbeiten]

Die Verfassung der Republik China basiert auf den politischen Lehren Sun Yat-sens und wurde noch 1946 auf dem Festland entwickelt. Sie trat am 25. Dezember 1947 in Kraft und verlangt eine Teilung in fünf Gewalten, die von je einem Yuan (Staatsrat) ausgeübt werden: Legislative, Exekutive, Judikative, Prüfung und Kontrolle. Bis zu ihrer Auflösung 2005 hatte die Nationalversammlung das alleinige Recht, Verfassungsänderungen vorzunehmen. Seitdem müssen vom Parlament gebilligte Verfassungsänderungen in Referenden mit über 50 Prozent der wahlberechtigten Stimmen bestätigt werden.

Staatsoberhaupt ist der auf vier Jahre direkt gewählte Staatspräsident, der ebenfalls Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist und nur einmal wiedergewählt werden darf.

Siehe auch: Staatspräsident der Republik China

Yuans (Staatsräte)[Bearbeiten]

Der Exekutiv-Yuan ist die Regierung beziehungsweise das Kabinett der Republik China, dessen Vorsitz der Ministerpräsident ausübt. Er wird vom Staatspräsidenten im Einvernehmen mit dem Legislativ-Yuan ernannt.

Der vom Volk gewählte Legislativ-Yuan besteht seit 2008 aus 113 Abgeordneten und ist das Parlament Taiwans, das mit der Gesetzgebungskompetenz ausgestattet ist und die Arbeit des Exekutiv-Yuans überwacht.

Der Justiz-Yuan besteht aus 15 Richtern und ist die höchste gerichtliche Instanz des Staates. Er bildet außerdem das Verfassungsgericht des Landes.

Der Prüfungs-Yuan ist für die Beamtenauswahl verantwortlich.

Der Kontroll-Yuan nimmt die Funktion eines Rechnungshofes wahr und kann Disziplinarverfahren gegen Beamte durchführen.

Außenpolitik[Bearbeiten]

Verhältnis zur Volksrepublik China[Bearbeiten]

Hauptartikel: Taiwan-Konflikt
Am 7. Dezember 2007 wurde die alte Inschrift der „Chiang-Kai-shek-Gedächtnishalle“ entfernt, die zur „Nationalen Taiwan-Demokratie-Gedenkhalle“ umbenannt worden ist.[10]
Reisepass der Republik China

Zur Zeit der Kuomintang-Diktatur galt nach dem Chinesischen Bürgerkrieg die Sichtweise, dass sich Festlandchina durch die Gründung der Volksrepublik China 1949 „abgespalten“ habe. Der Alleinvertretungsanspruch für China wird von der Regierung der Republik China jedoch seit der Demokratisierung des Landes nicht mehr verfolgt. Aus Sicht der Volksrepublik ist Taiwan eine abtrünnige Provinz. Am 14. März 2005 verabschiedete der Nationale Volkskongress Chinas fast einstimmig das Anti-Abspaltungsgesetz, das militärische Schritte gegen Taiwan vorsieht, sollte dieses sich formell unabhängig erklären.

Die pan-grüne Koalition, darunter die Demokratische Fortschrittspartei (DPP), die zwischen 2000 und 2008 den Präsidenten und die Regierung stellte, strebt die Anerkennung Taiwans als Staat an. Eine formelle Unabhängigkeitserklärung ist hingegen aus Sicht der DPP nicht nötig, da es sich bei Taiwan bereits um einen souveränen Staat unter dem Namen „Republik China“ handele.[11]

Als Versprechen den USA gegenüber und zur Beruhigung der Volksrepublik China definierte der von 2000 bis 2008 amtierende Präsident Chen Shui-bian die Politik der fünf Neins (chinesisch 四不一沒有Pinyin sì bù yī méi yǒu, englisch four nos and one without ‚vier Nein und ein Ohne‘). Solange Taiwan nicht akut militärisch von China bedroht werde, werde Taiwan:

  • nicht die Unabhängigkeit erklären,
  • nicht den Namen des Staates ändern,
  • keinen Artikel in die Verfassung aufnehmen, der die Beziehungen zur Volksrepublik als „zwischenstaatliche Beziehungen“ bezeichnet,
  • kein Referendum über die Änderung des Status quo in der Frage Unabhängigkeit oder Wiedervereinigung abhalten,
  • die bestehenden taiwanischen Richtlinien für die „Nationale Wiedervereinigung“ nicht ändern (sprich: Wiedervereinigung nur durch Verhandlungen mit der Volksrepublik China und unter demokratischen Voraussetzungen auf dem chinesischen Festland).

Diese Erklärung gibt im Wesentlichen auch die taiwanische Haltung seit Beginn der Amtszeit Präsident Ma Ying-jeous (Kuomintang) wieder, ohne jedoch gesetzlich verankert zu sein. Ungeachtet aller Streitfragen ist die Republik China de facto völlig unabhängig und verfügt über die volle Souveränität über Taiwan.

Internationale Anerkennung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Taiwan-Konflikt
Staaten mit diplomatischen Beziehungen zur Republik China
  • Staaten mit diplomatischen Missionen der Republik China
  • Staaten mit Botschaften der Republik China
  • Republik China

Bis 1971 stellte die Republik China, einst Gründungsmitglied der UNO, die alleinige chinesische Vertretung bei den UN und hatte einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen inne. 1971 verlor sie durch die Resolution 2758 der UN-Generalversammlung die Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen an die Volksrepublik China. In der Folge nahmen die meisten Mitgliedsstaaten der UNO diplomatische Beziehungen zur Volksrepublik China auf und brachen im Gegenzug die Beziehungen zur Republik China ab. Das liegt hauptsächlich daran, dass jeder Staat, der bilaterale Beziehungen mit der VRC unterhalten will, deren Ein-China-Politik offiziell anerkennen muss. Sogar die Schutzmacht USA erkennt Taiwan offiziell nicht an und handelt moderat in Angelegenheiten, die direkte Streitpunkte zwischen den beiden Kontrahenten sind, wie zum Beispiel Taiwans Beitritt als Beobachter in die Weltgesundheitsorganisation.

Der taiwanische Präsident Chen Shui-bian (ganz links) bei der Beerdigung von Papst Johannes Paul II. am 8. April 2005. Der Vatikan gehört zu den wenigen Staaten, die keine diplomatischen Beziehungen zur Volksrepublik China, dafür aber zur Republik China auf Taiwan unterhalten.

Aktuell pflegen folgende 22 Staaten und nichtstaatliche Völkerrechtssubjekte offizielle diplomatische Beziehungen mit der Republik China:

Wappen des Heiligen Stuhls Heiliger Stuhl (seit 1942)

PanamaPanama Panama (1954)

HaitiHaiti Haiti (1956)

Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik (1957)

ParaguayParaguay Paraguay (1957)

GuatemalaGuatemala Guatemala (1960)

El SalvadorEl Salvador El Salvador (1961)

HondurasHonduras Honduras (1965)

SwasilandSwasiland Swasiland (seit 1968)

TuvaluTuvalu Tuvalu (1979)

Saint Vincent GrenadinenSt. Vincent und die Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen (1981)

Saint Kitts NevisSt. Kitts und Nevis St. Kitts und Nevis (1983)

SalomonenSalomonen Salomonen (1983)

BelizeBelize Belize (1989)

NicaraguaNicaragua Nicaragua (1990)

Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso (seit 1994)

Sao Tome und PrincipeSão Tomé und Príncipe São Tomé und Príncipe (1997)

MarshallinselnMarshallinseln Marshallinseln (1998)

PalauPalau Palau (1999)

KiribatiKiribati Kiribati (2003)

NauruNauru Nauru (1980–2002, 2005)

Saint LuciaSt. Lucia St. Lucia (1984–1997, 2007)

Die meisten dieser Staaten liegen in Mittelamerika.[12] Trotz der Bemühungen der Republik China brachen im Laufe der Zeit immer mehr Staaten ihre Beziehungen zu Taipeh ab, wie etwa Senegal (2005), Costa Rica (2007), Malawi (2008) oder Gambia (2013), (siehe auch „Die internationale Isolation der Republik China“).

Andere Staaten unterhalten keine diplomatischen Beziehungen, trotzdem wird der Kontakt durch inoffizielle Vertretungen, sogenannte Taipei Wirtschafts- und Kulturbüros, aufrechterhalten, ohne diesen Einrichtungen den Status einer Botschaft zuzuordnen. Im Jahr 2013 bestanden solche Vertretungen in 56 Staaten, darunter den USA, Kanada, Russland, den meisten Staaten der Europäischen Union und in der Schweiz.[13]

Freihandelsabkommen[Bearbeiten]

Die Republik China auf Taiwan unterhält bilaterale Freihandelsabkommen mit El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua, Panama, Neuseeland und Singapur.[14] Die im Jahr 2013 unterzeichneten Abkommen mit Neuseeland und Singapur waren die ersten Abkommen dieser Art mit Staaten, die keine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan unterhalten.[15][16] Mit der Volksrepublik China wurde 2010 ein Rahmenabkommen über Wirtschaftliche Zusammenarbeit unterzeichnet. Die taiwanische Regierung strebt die Unterzeichnung weiterer bilateraler Abkommen bzw. den Beitritt zu internationalen Freihandelsblöcken wie der Trans-Pacific Partnership an.

Verwaltung[Bearbeiten]

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Landkarte der „offiziellen“ Grenzen der Republik China. Ansprüche auf die Gebiete auf dem Festland werden faktisch nicht mehr erhoben.

Der Verfassung von 1947 nach erhebt die Republik China offiziell bis dato Anspruch auf ganz China in den Grenzen von 1911. Jedoch wurden seit der Demokratisierung Taiwans in den 1990er Jahren (Souveränitäts-)Ansprüche auf Festlandchina faktisch nicht mehr erhoben. Die Ansprüche wurden 1991 von Präsident Lee Teng-hui aufgegeben, was jedoch nicht von der Nationalversammlung ratifiziert wurde.

Im Jahr 2006 wurden Verfassungsänderungen vorgenommen, bei denen auch die Staatsgrenze und Souveränitätsansprüche der heutigen Republik China auf Taiwan neu geregelt und den tatsächlichen Bedingungen angepasst werden sollten. Aufgrund chinesischen und US-amerikanischen Drucks wurde jedoch auf diese Anpassung verzichtet, da sie als Schritt zur formellen „Unabhängigkeit“ beziehungsweise Eigenstaatlichkeit Taiwans angesehen wird und von der Volksrepublik China als Provokation aufgefasst worden wäre (siehe Anti-Abspaltungsgesetz).

Neben den „ruhenden“ Ansprüchen auf China existieren aktive Territorialstreitigkeiten über Inseln und Inselgruppen. So beansprucht die Republik China die von der Volksrepublik China verwaltete Huangyan Dao, die von Japan verwalteten Senkaku-Inseln, den von Südkorea verwalteten Socotra-Fels sowie die Spratly-Inseln, von denen einige jeweils von Malaysia, den Philippinen, der Republik China, Vietnam und der Volksrepublik China verwaltet werden.

Gegenwärtig tatsächlich kontrollierte Gebiete[Bearbeiten]

Seit dem Rückzug der Kuomintang nach Taiwan 1949 und der Eroberung von Hainan durch die Kommunisten 1950 kontrolliert die Republik China von ihrem ursprünglichen Staatsgebiet nur noch die Provinz Taiwan und einen kleinen Teil der Provinz Fujian. Aus der Provinz Taiwan wurden zwischen 1967 und 2010 die fünf größten Städte einschließlich ihres Umlandes ausgegliedert und als regierungsunmittelbare Städte verwaltet, so dass die „Restprovinz“ nur noch etwa 73% des kontrollierten Staatsgebiets und 40% der Bevölkerung umfasst. Dazu gehören die Insel Taiwan ohne das Verwaltungsgebiet der regierungsunmittelbaren Städte, einige vorgelagerte kleinere Inseln sowie die in der Taiwan-Straße gelegene Inselgruppe der Pescadoren. Der von der Republik China kontrollierte Teil der Provinz Fujian besteht aus den vor der Küste des chinesischen Festlands gelegenen Inselgruppen Kinmen (Quemoy) und Mazu und umfasst knapp 0,5% des heutigen Staatsgebiets der Republik China.

Volksrepublik China (wird von der Regierung der Republik China beansprucht) Landkreis Keelung Taipeh Neu-Taipeh Landkreis Taichung Landkreis Tainan Landkreis Kaohsiung Landkreis Kinmen Landkreis Kinmen Landkreis Lienchiang Hsinchu Jiayi Landkreis Yunlin Landkreis Changhua Landkreis Miaoli Landkreis Xinzhu Landkreis Yilan Landkreis Taoyuan Landkreis Hualian Landkreis Chiayi Landkreis Nantou Landkreis Pingtung Landkreis Taitung
Städte und Landkreise in der heutigen Republik China

Regierungsunmittelbare Städte[Bearbeiten]

Die Städte Taipeh und Kaohsiung wurden 1967 bzw. 1979 aus der Provinz Taiwan ausgegliedert und nehmen seither als unmittelbar der Zentralregierung unterstellte Städte eine provinzähnliche Sonderstellung ein. Im Dezember 2010 kamen mit Neu-Taipeh, Taichung und Tainan drei weitere regierungsunmittelbare Städte hinzu. Dabei wurden die bisherigen Landkreise Kaohsiung, Taichung und Tainan in die jeweiligen Städte eingegliedert.

Die aus dem Landkreis Taipeh hervorgegangene Stadt Neu-Taipeh ist mit etwa 3,9 Millionen Einwohnern die größte Stadt Taiwans. Ihr Stadtgebiet umschließt die am Fluss Danshui im Norden Taiwans gelegene Hauptstadt Taipeh, in der gut 2,6 Millionen Menschen leben. Die größte Stadt im Süden Taiwans ist Kaohsiung, die nach der Eingliederung des Landkreis Kaohsiung 2010 knapp 2,8 Millionen Einwohner hat. In Kaohsiung befindet sich der größte Hafen der Insel, über den der größte Teil der Ölimporte abgewickelt und industriell verarbeitet werden. Im zentralen Teil Westtaiwans liegt Taichung, eine Stadt die sich über Siedlungsreste aus der Zeit um 2.000 v. Chr. erstreckt und die nach der Eingliederung des Landkreises Taichung mit nun über 2,6 Millionen Einwohnern knapp vor Taipeh die drittgrößte Stadt Taiwans ist. Die fünfte Millionenstadt ist die alte Inselhauptstadt Tainan im Südwesten, die nach der Eingliederung des Landkreises Tainan knapp 1,9 Millionen Einwohner zählt.

Landkreise und kreisfreie Städte[Bearbeiten]

Die beiden Provinzen sind in zusammen 14 Landkreise und drei kreisfreie Städte untergliedert, die seit einer Verwaltungsreform im Jahr 1998 außerhalb der regierungsunmittelbaren Städte die wichtigsten Verwaltungseinheiten darstellen.

Die Provinz Taiwan besteht seit 2010 noch aus zwölf Landkreisen und drei kreisfreien Städten. Ihre größte Stadt ist die kreisfreie Stadt Hsinchu (新竹市Xīnzhú Shì, Hsin¹chu²) im Nordwesten mit etwa 413.000 Einwohnern, die für die hohe Konzentration an Halbleiterfirmen bekannt ist und wegen des starken Windes aus der Taiwanstraße auch die „windige Stadt“ (風城 / 风城Fēngchéng) genannt wird. Die weiteren kreisfreien Städte sind die im Nordosten gelegene Hafenstadt Keelung (基隆市Jīlóng Shì) mit etwa 387.000 Einwohnern und Chiayi in Westtaiwan (嘉義市Jiāyì Shì) ist mit etwa 274.000 Einwohnern.

Die zwölf Landkreise der Provinz Taiwan sind folgende (Stand: Dezember 2010):

Der von der Republik China kontrollierte Teil der Provinz Fujian umfasst den Landkreis Kinmen (金門縣Jīnmén Xiàn) mit einer Fläche von 152 km² und etwa 95.000 Einwohnern, der die gleichnamige Inselgruppe und weitere kleinere Inseln umfasst, und den aus den Matsu-Inseln bestehenden Landkreis Lienchiang (連江縣Liánjiāng Xiàn) mit einer Fläche von 29 km² und etwa 10.000 Einwohnern. Dabei bezieht sich der Name Lienchiang auf den unter der Kontrolle der Volksrepublik China stehenden Kreis Lianjiang auf dem Festland, zu dem die Matsu-Inseln historisch und nach offizieller Lesart sowohl der Republik als auch der Volksrepublik China nach wie vor gehören.

Militär[Bearbeiten]

1911 bis 1949: Auf dem Festland[Bearbeiten]

Verschiedene Armeen werden mit dieser Epoche assoziiert. Die Gründung der Republik wurde durch die Meuterei der „Neuen Armee“ der Qing unter Yuan Shikai ermöglicht. Nach seinem Tod zerbrach diese Armee in verschiedene Fraktionen. Sun Yat-sen reorganisierte 1925 die Nationalrevolutionäre Armee mit dem Ziel einer Wiedervereinigung Chinas. Diese Armee kämpfte auch im Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg. Nach ihrer Niederlage im Chinesischen Bürgerkrieg flüchteten große Teile der Armee mit der Kuomintang nach Taiwan. Sie wurde später auf Taiwan zur „Armee der Republik China“ reformiert.

Ehrenwache am Märtyrerschrein

Streitkräfte in Taiwan[Bearbeiten]

Seit 1949 verfügt Taiwan über eine verhältnismäßig große und gut ausgerüstete Armee, die wegen des Anti-Abspaltungsgesetzes der Volksrepublik China ständig auf eine Invasion der Volksbefreiungsarmee vorbereitet sein muss. Von 1949 bis in die 1970er-Jahre zielte die Strategie auf die Eroberung des Festlands. Später wandelte sich die Armee zur Verteidigungsarmee, deren Kontrolle der zivilen Führung übergeben wurde. Die Streitkräfte verfügen über etwa 300.000 Soldaten, mit Reserven 3.870.000. Die Wehrpflicht gilt für alle Männer ab 18 Jahren. Bis 2014 sollen die Streitkräfte eine Berufsarmee mit einer Sollstärke von 214.000 Mann sein. Diese Verkleinerung und Professionalisierung soll Ressourcen für die Waffenentwicklung und -beschaffung freigeben.[17] Seit 2001 besteht zusätzlich die Alternative eines Zivildienstes.[18] Beide Dienste dauern ein Jahr.

Sozialsystem[Bearbeiten]

Medizin und Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Siehe Absatz im Artikel: Traditionelle chinesische Medizin: Taiwan

In Taiwan konnte sich die herkömmliche Medizin trotz ungehindert westlich orientierter Modernisierung halten und wird teils ergänzend zur modernen westlichen Medizin praktiziert. Taiwan hat seine eigene TCM-Tradition, die stärker durch alte Ärztefamilien geprägt ist, traditioneller und somit weniger standardisiert ist, mehr spirituelle Elemente beibehielt. Taiwan bildet kaum Ausländer in der TCM aus.

Das Gesundheitssystem der Republik wird vom Amt für nationale Gesundheitsversicherung (Bureau of National Health Insurance, BNHI) verwaltet.[19]

Das aktuelle Gesundheitssystem ist 1995 als Sozialversicherung eingeführt worden. Das staatliche Gesundheitsprogramm umfasst eine Pflichtversicherung für in- und ausländische Arbeitnehmer, Arbeitslose, Arme und Behinderte, deren monatliche Beiträge – durchschnittlich 18,88 US-$ pro Person und Monat – vom Einkommen der Familie oder des Individuums abhängen.[20]

Die Versicherung der BNHI umfasst Eigenanteile zum Zeitpunkt der geleisteten Dienstleistung, es sei denn, der Versicherte beansprucht Gesundheitsvorsorge, er stammt aus einer Familie mit geringen Einkommen, ist Veteran, ein Kind unter drei Jahren oder hat eine besonders schlimme Krankheit. Familienmitglieder mit geringen Einkommen müssen keinen Eigenanteil zahlen und Eigenanteile von Behinderten oder älteren Menschen sind reduziert.

Nach Aussage eines Gutachtens der BNHI haben von 3.360 zufällig ausgewählten Krankenhauspatienten 75,1 % der Patienten angegeben, dass sie „sehr zufrieden“ mit dem Service sind; 20,5 % fanden den Service „in Ordnung“ und nur 4,4 % fanden den Service „schlecht“.[21]

Taiwan unterhält ein eigenes Zentrum zur Seuchenbekämpfung (Center for Disease Control), das während des Ausbruchs von SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome = „Schweres Akutes Atemwegssyndrom“) im März 2003 von 347 Fällen berichtete. Während der Epidemie richteten die Lokalregierungen und der CDC Stationen zur Beobachtung von Öffentlichen Transporteinrichtungen, Freizeiteinrichtungen und anderen öffentlichen Einrichtungen ein. Wegen der vollständigen Dekontaminierung im Juli 2003 wurde von keinen weiteren Fälle berichtet.[22]

Die BNHI umfasst 7.259 Anlagen:[23]

Anzahl Einrichtungen
16.174 Ambulante Kliniken
5.701 Zahnkliniken
2.422 Kliniken für Traditionelle Chinesische Medizin
1.085 Stationäre/ambulante Kliniken
437 Lokale Gemeindekrankenhäuser
35 Krankenhäuser der Traditionellen Chinesischen Medizin
23 Universitätskrankenhäuser

Der Basisschutz einer Versicherung deckt folgende Grundleistungen ab:

  • Stationäre Pflege
  • Ambulante Versorgung
  • Labortests
  • rezeptpflichtige und rezeptfreie Arzneien
  • Zahnpflege
  • Geisteskrankheiten
  • Traditionelle Chinesische Medizin
  • Heimpflege
  • Präventive Dienstleistungen (Kontrolluntersuchung, vorgeburtliche Versorgung, Pap-Abstriche)

Im Jahr 2004 betrug die Kindersterblichkeitsrate 5,3 Prozent bei 15 Kindern je Krankenhaus mit 10.000 Patienten. Die Lebenserwartungen nach dem World Health Report liegen bei 73,5 Jahren bei Männern und 79,9 Jahren bei Frauen. Seit Gründung der BNHI verlängerten sich die Lebenserwartungen um 1,6 Jahren bei Männern und 2 Jahren bei Frauen.[22]

Rentenversicherung[Bearbeiten]

Am 1. Oktober 2008 ist ein allgemeines Rentensystem in Kraft getreten. Hierbei müssen alle Bürger zwischen 25 und 65 Jahren monatlich vorerst 700 NTD (15 Euro) zahlen. Die erste Rentenauszahlung für über 65-Jährige wird bei bis zu 10.000 NTD (200 Euro) liegen. In den darauffolgenden Monaten erhöht sich die Rente um 5 %.[24]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Auf dem Festland 1912–1949[Bearbeiten]

Während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Wirtschaft der Republik China, also ganz Chinas, kapitalistisch mit großer internationaler Interaktion. Eine Entwicklung wurde jedoch durch konstante Kriege und interne sowie externe Kämpfe behindert. Der Hauptwirtschaftssektor Chinas war nach wie vor die Agrarwirtschaft. Das meiste Land gehörte wenigen, wohlhabenden Grundbesitzern. Viele der wohlhabenden Grundbesitzer wurden ebenfalls Minister und Amtsträger der Regierung. Die Bevölkerung bestand größtenteils aus Pächtern ohne eigenen Grundbesitz. Die „Hungersnot von Henan“ in den Jahren 1943 bis 1944 förderte den Zusammenbruch der Kuomintgang-Regierung.

Das Taiwan-Wunder[Bearbeiten]

Taiwans schnelle Industrialisierung und Wirtschaftswachstum während der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wird als Das Taiwan-Wunder (台灣奇蹟 / 台湾奇蹟Táiwān Qíjì) oder Taiwans Wirtschaftswunder bezeichnet. Mit Singapur, Südkorea und Hongkong gehört Taiwan zu den vier „Tigerstaaten

Während der japanischen Okkupation und des Zweiten Weltkrieges wandelte sich die Wirtschaft im öffentlichen und privaten Sektor, besonders bei den öffentlichen Bauarbeiten, was eine schnellere Kommunikation und einen besseren Transport ermöglichte. Durch die Okkupanten wurde ebenso das Schulsystem verbessert und für alle Bürger verpflichtend.

Als die Kuomintang-Regierung nach Taiwan floh, brachte sie die Goldreserven und die Fremdwährungen des Festlandes nach Taiwan, was die Preise stabilisierte und der Hyperinflation entgegenwirkte. Ein ebenso wichtiger Faktor bei der Flucht der KMT war die neue intellektuelle und wirtschaftliche Elite des Festlandes.[25] Die neue Regierung war auf Taiwan in der Lage, neue Gesetze mit höherer Effektivität zu erlassen als auf dem weitaus größeren Festland. Sie implementierte ebenfalls eine Importsubstituierende Industrialisierung, die Importgüter durch Eigenproduktionen ersetzte. Dies wurde durch wirtschaftliche Hilfe wie Subventionen durch die USA möglich. Die ursprünglichen Bewohner Taiwans wurden aus der Politik ausgeschlossen und wichen gezwungenermaßen in die Wirtschaft aus.

Im Jahr 1962 hatte die Republik ein Bruttosozialprodukt pro Kopf von 170 USD, was Taiwan mit der Demokratischen Republik Kongo auf eine Ebene brachte. Bis 2011 wuchs das Bruttosozialprodukt pro Kopf auf 37.720 USD, was laut dem Human Development Index dem Wert der Europäischen Union entspricht.

Der deutsche Ökonom Hans-Heinrich Bass sieht einen wesentlichen Faktor für die Dynamik der taiwanischen Wirtschaftsentwicklung in dieser Zeit in der raschen Folge unterschiedlicher, jeweils der spezifischen binnen- und weltwirtschaftlichen Situation angemessener Außenwirtschaftsstrategien. Er unterscheidet fünf Phasen der Außenwirtschaft Taiwans:[26] 1. Exportexpansion auf der Basis von Agrargütern (bis 1950); 2. Importsubstituierendes Wachstum auf der Basis von verarbeiteten Agrargütern (1950–1962); 3. Exportdiversifizierendes Wachstum auf der Basis von verarbeiteten Agrarprodukten und einfachen, arbeitsintensiv hergestellten Industrieprodukten wie Spielzeug und Schuhe (1962–1970); 4. Intra-industrieller Handel mit komplexeren Waren, also Einfuhr und Ausfuhr derselben Güterkategorien, vor allem Exporte einfacher und Importe komplexerer Elektronikartikel (1970–1986); 5. Export neuentwickelter komplexer Güter (Schumpeter-Güter) (seit 1986).

Der Taipei 101 in Taipeh

Neuere Wirtschaftsentwicklung[Bearbeiten]

Der taiwanische Investitionsfluss in die VR China betrug im Jahr 2002 knapp 34 Mrd. Euro (nach Schätzungen zwischen 70 und 170 Mrd. Euro) und übertraf damit den aller anderen Länder. Taiwan ist der zweitgrößte Produzent von Halbleiter-Anwendungen wie PC-Hauptplatinen, Notebooks und WLAN-Komponenten, die unter verschiedensten (konkurrierenden) Marken weltweit abgesetzt werden.[27] Man bezeichnet dieses als Original Equipment Manufacturer. Eigene Marken sind unter anderem Acer, Asus, BenQ, Foxconn, HTC, Tatung und VIA. Darüber hinaus ist Taiwan einer der größten Hersteller von Fahrrädern (Giant, Merida uvm.) und LCD-Flachbildschirmen (AU Optronics). Das Exportvolumen zwischen Januar und September 2007 betrug 22,2 Milliarden US-Dollar, und die Arbeitslosenquote lag im selben Zeitraum bei 3,91 % und war somit die tiefste der vergangenen acht Jahre.[28]

Die Arbeitszeit liegt bei 40 Stunden pro Woche, wobei die Arbeit meist zwischen 8 und 8:30 Uhr beginnt (上班shàngbān) und gegen 17 bzw. 17:30 Uhr endet (下班xiàbān). Kleine Läden haben meistens von 8 bis 22 Uhr geöffnet. Läden der Nachtmärkte öffnen sieben Tage die Woche gegen 17 Uhr bis 1 Uhr. 7-Eleven oder ähnliche Convenience Shops (便利商店biànlì shāngdiàn) haben ebenfalls rund um die Uhr die ganze Woche geöffnet.

Darüber hinaus belegt Taiwan Platz 21 der Weltbank-Logistikrangliste (die Rangliste umfasst 150 Länder), wobei es Platz 15 bei Pünktlichkeit von Lieferungen, Platz 16 bei Einfachheit und Bezahlbarkeit des Arrangierens von Transporten und Platz 43 bei den lokalen Kosten belegt.[29] Im Jahre 2007 erzielte Taiwan ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 5,7 %.

Staatshaushalt[Bearbeiten]

Der Staatshaushalt umfasste 2009 Ausgaben von umgerechnet 57,2 Mrd. US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 53,3 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 1,1 % des BIP.[30]

Die Staatsverschuldung betrug 2009 117,5 Mrd. US-Dollar oder 32,5 % des BIP.[30]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Infrastruktur[Bearbeiten]

Pulsierende Verkehrsadern in Taipeh

Verkehr[Bearbeiten]

Ein Netz moderner Autobahnen verbindet die Ballungszentren miteinander. Ein Hochgeschwindigkeitszug zur Verbindung der großen Städte absolvierte am 11. Juni 2005 seine erste Testfahrt. Der Betriebsstart wurde mehrmals verschoben. Seit dem 5. Januar 2007 verkehren die Züge zwischen Taipeh über 345 Kilometer ins südliche Kaohsiung. Eine Ringstrecke der Eisenbahn verläuft rund um die Insel, da eine Durchquerung der hohen Berge zu kostenintensiv wäre und die Ostküste wegen des Ostküstengebirges wenig bevölkert ist. Flugverbindungen bestehen zu den wichtigsten Zielen.

Straßen[Bearbeiten]

Taiwan verfügt über insgesamt 38.197 Kilometer befestigte Straßen (Stand 2005). Das Autobahnnetz umfasst 989 Kilometer,[32] Nationale Freeways (Stand 2009). Darüber hinaus sind 4.680 Straßenkilometer als Provincial Highways ausgewiesen. Das Netz an Hauptstraßen auf dem Lande umfasst 20.947 Kilometer. In den städtischen Ballungsräumen liegen 16.395 Kilometer Straßen.

Autobahnschild „Nationaler Freeway 1“, die Form symbolisiert eine Pflaumenblüte
Schild „Provinz-Highway 6“

Die längsten und wichtigsten Fernstraßen sind die Autobahnen 1 und 3, die parallel von Keelung im Nordosten über Taipeh durch das dicht besiedelte Flach- und Hügelland Westtaiwans bis Kaohsiung bzw. Donggang im Südwesten der Insel verlaufen. Die übrigen Autobahnen haben nur regionale Bedeutung. Die Autobahnen 2 und 5 verbinden Taipeh mit dem Flughafen Taiwan Taoyuan bzw. mit dem Landkreis Yilan, die Autobahn 6 stellt eine Verbindung zwischen der westlichen Küstenebene und Puli in Zentraltaiwan her. Die Autobahnen 4, 8 und 10 befinden sich in den Ballungsräumen der Städte Taichung, Tainan bzw. Kaohsiung.[33]

Das Straßensystem ist nach der Größe der Straßen geordnet. Die großen Straßen heißen „Lù“ (). Deren Hausnummern sind auf der einen Seiten mit geraden Nummern und auf der anderen mit ungeraden. Sogenannte Alleen (Jiē) haben keine Extranamen, sondern werden nach der Eckhausnummer der „Lù“-Straße benannt. So wird 光復路22街(Guāngfù-Lù 22-Jiē) an dem Eckhaus mit der Nummer „22“ beginnen. Genauso verhält es sich mit „Xiàng“ (), die an „Jiē“-Alleen anschließen. Zusätzlich werden „Lù“-Straßen in Abschnitte (Duàn) unterteilt. Eine vollständige Adresse kann somit 光復路3段22街4巷113號(Guāngfù-Lù 3-Duàn 22-Jiē 4-Xiàng 113-Háo) lauten. Diese Person wohnt im 3. Abschnitt der Guāngfù-Straße, in der 22. 街-Allee, deren 4. 巷-Allee im Haus mit der Nummer 113.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schienenverkehr auf Taiwan

Die Schienennetze des Landes haben eine Gesamtlänge von 1.841 Kilometern (2007). Alle Bahnstrecken befinden sich auf der Insel Taiwan, auf den kleineren zur Republik China gehörenden Inseln gibt es keine Eisenbahnen.

Die Taiwan Railway Administration verwaltet ein 1.097 Kilometer langes konventionelles Eisenbahnnetz mit 1067 Millimeter Spurweite. Seit 2007 ist darüber hinaus eine 345 Kilometer lange Hochgeschwindigkeitsstrecke in Normalspur zwischen Taipeh und Kaohsiung in Betrieb. In den Städten Taipeh und Kaohsiung gibt es Metrosysteme.

Die 86 Kilometer lange Alishan Forest Railway sowie die Taiwan Sugar Railways sind Schmalspurbahnen mit einer Spurweite von 762 Millimetern, die ursprünglich zum Gütertransport angelegt wurden und heute vorwiegend touristisch genutzt werden.

Im Bereich der Häfen Kaohsiung, Keelung, Taichung und Hualien gibt es ausschließlich für den Güterverkehr genutzte Bahnstrecken.

Konventionelle Eisenbahn[Bearbeiten]
Konventionelles Eisenbahnnetz Taiwans

Das konventionelle Eisenbahnnetz Taiwans besteht größtenteils aus einer rund um die Insel führenden Ringstrecke. Diese ist unterteilt in sechs Teilabschnitte.

Die „Westliche Linie“ (西部幹線Xībù Gànxiàn) führt von Keelung im Nordosten über Taipeh, Hsinchu, Changhua, Chiayi und Tainan nach Kaohsiung. Daran schließen sich die Pingtung-Linie“ (屏東線xiàn) über Pingtung nach Fangliao und die „South-Link-Linie“ (南迴線Nánhuíxiàn) weiter nach Taitung an, die beide zusammen die „Südliche Linie“ (南迴線Nánhuíxiàn) bilden. Die „Östliche Linie“ (東部幹線Dōngbù Gànxiàn) zwischen Keelung und Taitung gliedert sich in drei Teilabschnitte, „Yilan-Linie“ (宜蘭線Yílánxiàn) im nördlichen Teil zwischen Keelung und Su’ao, die „North-Link-Linie“ (北迴線Běihuíxiàn) im mittleren Teil zwischen Su’ao und Hualien sowie die „Huadong-Linie“ (花東線Huādōngxiàn) im südlichen Teil zwischen Hualien und Taitung.

Zwischen Zhunan im Landkreis Miaoli und Changhua gabelt sich die westliche Linie in zwei parallele Teilstrecken. Während die Hauptlinie (die „Sea Line“) durch die Küstenebene westlich an Taichung vorbeiführt, verläuft östlich davon durch das Taichung-Becken die „Taichung-Linie“ (台中線Táizhōngxiàn) oder „Mountain Line“, die eine Anbindung der Stadt Taichung herstellt.

Von der Ringstrecke zweigen vier Nebenstrecken ab, die Linkou-Linie im Landkreis Taoyuan, Die Neiwan-Linie im Landkreis Hsinchu, die Jiji-Linie in den Landkreisen Changhua und Nantou sowie die Pingxi-Linie im Landkreis Taipeh.

Hochgeschwindigkeitszüge[Bearbeiten]
Taiwan High Speed Rail (THSR) 700T Series Shinkansen Zug in Kaohsiung

Die Taiwan High Speed Rail (THSR) verbindet die beiden größten Städte Taiwans, Taipeh im Norden und Kaohsiung im Südwesten. Der reguläre Betrieb auf der 345 Kilometer langen Strecke startete am 5. Januar 2007. Die Fahrzeit beträgt 90 Minuten anstelle von vier Stunden mit der konventionellen Eisenbahn.

Stadtbahn und U-Bahn[Bearbeiten]
Stadtbahn Kaohsiung auf einer Teststrecke am „Central Park“
Haltestelle Xiaobitan der MRT in Taipeh

Mit der zunehmenden Verstädterung Taiwans wurde seit den 1990er Jahren in den größten Ballungsräumen mit dem Bau von U-Bahn-Systemen begonnen:

  • Taipei Rapid Transit System (台北大眾捷運系統Táiběi Dàzhòng Jiéyùn Xìtǒng), auch MRT (MetroTaipei): Das als U-Bahn sowie auf einer Strecke als Hochbahn im VAL-System durch die Hauptstadt Taipeh verlaufende System wurde 1996 eröffnet und wird ständig weiter ausgebaut.
  • Kaohsiung Mass Rapid Transit (高雄捷運系統Gāoxióng Jiéyùn Xìtǒng): Das aus zwei Linien bestehende U-Bahn-System wurde 2008 in Betrieb genommen. Im Innenstadtbereich soll es durch eine Stadtbahn ergänzt werden.
  • Taiwan Taoyuan International Airport Access MRT System (台灣桃園機場聯外捷運系統Táiwān Táoyuán Jīchǎngliánwài Jiéyùn Xìtǒng): Diese Linie soll den internationalen Flughafen Taiwan Taoyuan mit der Station Taoyuan der Taiwan High Speed Rail sowie dem Hauptbahnhof Taipei verbinden. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 2006, die Eröffnung ist Ende 2015 geplant.
  • Taichung Metropolitan Area MRT System (台中捷運Táizhōng Jiéyùn): Das Projekt wurde 2004 beschlossen. Die Eröffnung der seit 2009 im Bau befindlichen ersten Linie ist für 2018 geplant.

Lufttransport[Bearbeiten]

China Airlines

Die Republik China verfügte im Jahr 2005 über 18 Flughäfen mit ziviler Nutzung. Der wichtigste ist der etwa 30 km westlich von Taipeh gelegene internationale Flughafen Taiwan Taoyuan. Der bis 2006 nach Chiang Kai-shek benannte Flughafen ist das Hauptdrehkreuz der beiden internationalen Fluggesellschaften Taiwans, der staatlichen China Airlines und der privaten EVA Air. Die meisten Auslandsflüge starten und landen dort, unter anderem bietet China Airlines eine fast tägliche Verbindung nach Frankfurt, EVA Air fliegt mehrmals wöchentlich nach Wien. Seit 2008 gibt es auch Direktflüge von China Airlines und Air China nach Festlandchina, unter anderem nach Peking und Shanghai.

Weitere internationale Flughäfen Taiwans befinden sich in Kaohsiung und Taichung, die Inlandsflughäfen mit den längsten Start- und Landebahnen (über 3047 Meter) sind Tainan, Chiayi und Pingtung. Der im Stadtgebiet von Taipeh gelegene Inlandsflughafen Songshan sowie die Flughäfen von Kinmen, Magong, Hualien und Taitung haben Landebahnen zwischen 2.438 und 3.047 Metern, die von Hengchun und Nangan auf Matsu zwischen 1.524 und 2.437 Metern. Kleinere Flughäfen mit einer Landebahn zwischen 914 und 1.252 Metern gibt es in Beigan auf Matsu, Lan Yu, Lü Dao und in Wang’an auf den Pescadoren, der ebenfalls auf den Pescadoren gelegene Flughafen Qimei hat eine noch kürzere Landebahn.

Insgesamt stehen in der Republik China neun Hubschrauber-Landeplätze (2006) für zivile Nutzung zur Verfügung.

Seetransport[Bearbeiten]

Taiwan hat vier internationale Hauptseehäfen. Der größte befindet sich in Kaohsiung im Südwesten am Südchinesischen Meer, die weiteren in Keelung im Norden am Ostchinesischen Meer, in Taichung im Westen an der Formosastraße sowie in Hualien im Osten am Pazifik. Weitere wichtige Hafenorte sind Budai, Su’ao, Magong, Kinmen und Matsu.

Die Handelsmarine besitzt 235 Schiffe (um die 1.000 Bruttoregistertonnen) mit totalen 3.827.173 GRT / 6.121.877 Bruttotragfähigkeit (2003), davon sind unter anderem 35 Bulk-Waren-Transporter, 108 Containerschiffe, 20 Petroleumtanker und 38 Passagierschiffe.

Pipelines[Bearbeiten]

Auf Taiwan gibt es zwei große Pipeline-Netzwerke. Das Netz für Petroleum hat eine Gesamtlänge von 3.400 Kilometer, das Netz für Erdgas eine Gesamtlänge von 1.800 Kilometer (1999).

Einkaufsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Wichtig in Taiwan sind die zahlreichen Convenience Shops, vor allem 7-Eleven, FamilyMart und „HI-Life“. Diese Läden haben eine große Bedeutung für die Infrastruktur, weil viele tägliche Einkäufe hier vorgenommen werden und sie 24 Stunden an jedem Tag der Woche geöffnet haben. Nebenbei können hier Prepaid-Karten gekauft, Steuern, Strom- und Gasrechnungen bezahlt und Auskünfte erhalten werden. Die Dichte dieser Läden ist in Städten und Dörfern so groß, dass ungefähr alle 500 Meter ein Laden erreichbar ist.

Häufig sind auch Betelnuss-Läden (chinesisch 檳榔店Pinyin Bīnglangdiàn). An den Landstraßen werden die Nüsse oft an mit Neonröhren versehenen Glas-Pavillons von gut aussehenden Mädchen verkauft. Diese Betelnuss-Mädchen (chinesisch 檳榔西施Pinyin Bīnglang Xīshī) sind ebenso auffällig wie ihre Läden, da sie oft leicht oder auch nach Visual Kei oder in Schulmädchenuniform gekleidet sind.[34]

Auf den meisten Kassenbons befindet sich eine Registriernummer, mit der die Käufer an einer monatlichen staatlichen Lotterie teilnehmen und bis zu mehreren Millionen NTD gewinnen können. Diese staatliche Lotterie erhöht das Kaufinteresse erheblich, jedoch steckt hinter der Idee der Lotterie eine bessere Erfassung der Umsatzsteuer.[35]

Besonders wichtig sind die Nachtmärkte in Taiwan, die in jeder Stadt mehrfach bestehen und auf denen stadt-spezifische Spezialitäten verkauft werden. Diese haben jedoch immer stärkere Konkurrenz durch Kaufhäuser wie das japanische Sogō, Supermärkte oder den taiwanischen „RT-Mart“.[36]

Entsorgung[Bearbeiten]

Die Müllabfuhr in Taiwan trennt die Abfälle während der Sammlung. Dabei fährt hinter einem weißen Müllwagen für den Trennmüll ein gelber Müllwagen, der den Restmüll annimmt. Die Mitarbeiter der Müllabfuhr leeren die Mülltonnen nicht eigenständig, sondern lassen sich den Müll von den Bewohnern anreichen. Sie prüfen den Müll erst streng, bevor sie ihn annehmen. Ausnahmen bilden sogenannte „Wohngemeinden“, in denen mehrere Hochhäuser stehen, bei denen der Torwächter sich um den Müll kümmert. Die gelben Müllwagen spielen während der Müllannahme Erkennungsmelodien: „Das Gebet einer Jungfrau“ von Tekla Bądarzewska oder Für Elise. Da die Müllabfuhr mehrmals täglich zu unterschiedlichen Zeiten fährt, wurden diese Melodien eingeführt. Das System wurde am 1. Januar 2006 etabliert und seitdem sind z. B. in Taipei 380 Müllwagen unterwegs. Dieses neuartige Abfallsystem kostet im Jahr um die 500 Mio. NTD.[34]

Kultur und Wissenschaft[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Hauptartikel: Chinesische Kultur

Die heutige chinesische Kultur speist sich aus einer Reihe verschiedener philosophischer und weltanschaulicher Traditionen:

Die in der ersten Dynastie Chinas vorherrschende Religion war schamanistisch geprägt (siehe auch Fangshi) und Vorstellungen dieser Religion übten auch auf spätere Erscheinungen der chinesischen Kultur Einfluss aus, beispielsweise auf Ahnenverehrung und Naturphilosophie. Stärker mit den menschlichen Beziehungen befasste sich der im 5. Jahrhundert v. Chr. entstandene Konfuzianismus, der vielfach als Inbegriff der chinesischen Kultur überhaupt angesehen wird. Der von Laozi etwa zur selben Zeit begründete Daoismus stellt indes das Leben im Einklang mit der Natur in den Vordergrund. Han Feizi propagierte kurz vor der Zeitenwende den weitaus weniger folgenreichen Legalismus, nach dem ein geordnetes Zusammenleben der Mensch in erster Linie durch Kontrolle und Strafen zu erreichen sei. Wenig später wurde mit dem in Indien entstanden Buddhismus erstmals ein fremdes Element in den chinesischen Kulturkreis integriert, sehr bald den lokalen Verhältnissen angepasst („sinisiert“).

Im Anschluss kamen fast 2000 Jahre lang keine wesentlich neuen Impulse mehr hinzu. Vielmehr wurden die vorhandenen, zeitweise heftig miteinander konkurrierenden Schulen ständig neu interpretiert. Insbesondere sind die seit dem 16. Jahrhundert zu verzeichnenden Bemühungen christlicher Missionare um Etablierung ihrer Religion im Reich der Mitte weitgehend im Sande verlaufen und gewannen keinen nachhaltigen Einfluss auf die chinesische Kultur.

Zeitrechnung und Feiertage[Bearbeiten]

Die offizielle Zählung der Jahre richtet sich in Taiwan nach dem Gründungstag der Republik China am 1. Januar 1912. So wird das Jahr 2011 (nach dem gregorianischen Kalender) im Minguo-Kalender als 100. Jahr der Republik China gezählt. Im Alltag und im Handel ist die westliche Jahreszählung ebenfalls gebräuchlich.

Der Nationalfeiertag ist der Tag der (bürgerlichen) chinesischen Revolution am 10. Oktober, auch „Doppelzehnfest“ genannt. Dieser Tag erinnert an den Aufstand von Wuchang am 10. Oktober 1911, der schließlich zur Gründung der Republik China führte.

Der 1. Januar wird als Gründungstag der Republik China im Jahr 1912 gefeiert. Der 28. Februar erinnert als Friedenstag an den Zwischenfall vom 28. Februar 1947. Der 29. März wird als Tag der Jugend begangen, der 1. Mai als internationaler Tag der Arbeit und ebenso der 8. Mai als internationaler Muttertag. Am 25. Oktober wird der Befreiung von der japanischen Herrschaft am Ende des Zweiten Weltkrieges gedacht. Der 12. November wird als Geburtstag von Sun Yat-sen gefeiert und der 25. Dezember ist der Verfassungstag.

Die folgenden staatlichen Feiertage richten sich nach dem traditionellen Chinesischen Kalender. Am 4., 5. und selten auch am 6. April findet das Qingming beziehungsweise Totenfest (2005: 5. April; 2006: 5. April; 2007: 4. April; 2008: 5. April) statt.

Zum chinesischen Neujahrsfest im Januar oder Februar, das auch als Frühlingsfest bezeichnet wird, sind etwa vier Tage frei (2005: 9. Februar; 2006: 29. Januar; 2007: 18. Februar; 2008: 17. Februar). Im Mai oder Juni findet das traditionelle Drachenbootfest (2005: 11. Juni; 2006: 31. Mai; 2007: 19. Juni; 2008: 19. Juni) statt und im September oder Oktober das Mondfest (2005: 18. September; 2006: 6. Oktober; 2007: 25. September; 2008: 25. September).

Bildung und Wissenschaft[Bearbeiten]

Schulsystem[Bearbeiten]

Das Schulleben beginnt mit 6 Jahren in der Grundschule, darauf folgen drei Jahre Junior High School und danach drei Jahre Senior High School.

Das moderne, westlich geprägte taiwanische Schulsystem hat seine Ursprünge in der japanischen Kolonialzeit. Nach der Übergabe der Insel an die Republik China wurde das System in starker Anlehnung an das amerikanische Bildungssystem weiterentwickelt. Die Alphabetisierungsrate lag 2003 bei 96,1 Prozent.[37]

Schulischer Werdegang bis zur Universität:

  1. Grundschule (國小Guóxiǎo)
  2. Junior High School, eigentlich: Mittelschule (國中Guózhōng)
  3. Senior High School oder Senior Vocational School (高中Gāozhōng oder 高職Gāozhí)
  4. Universität (大學 / 大学Dàxué)

Auf das allgemeine Schulwesen folgt die Universitätsbildung. Dort sind neben dem eigentlichen Studienfach noch allgemeinbildende Fächer zu belegen. Nach vier Jahren Universität (Abschluss mit dem BA) kann in zwei bis drei Jahren der Master-Abschluss erworben werden.

Neben der regulären Schule gibt es eine Vielzahl privater Nachhilfeschulen (補習班bǔxíbān). Die große Mehrheit High-School-Schüler besuchen sie, unter anderem zur Vorbereitung auf die Aufnahmeexamen der Universitäten.

Universitäre Bildung und Wissenschaft[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Universitäten in der Republik China

  1. Nationaluniversität Taiwan (NTU; chinesisch 國立臺灣大學 / 国立台湾大学Pinyin Guólì Táiwān Dàxué), Universität in Taipeh[38]
  2. Chengchi-Universität (NCCU; chinesisch 國立政治大學 / 国立政治大学Pinyin Guólì Zhèngzhì Dàxué), Universität in Taipeh[39]
  3. Tsinghua-Universität (NTHU; chinesisch 國立清華大學 / 国立清华大学Pinyin Guólì Qīnghuà Dàxué), Universität in der Stadt Hsinchu[40]
  4. Chiao-Tung-Universität (NCTU; chinesisch 國立交通大學 / 国立交通大学Pinyin Guólì Jiāotōng Dàxué), Universität in der Stadt Hsinchu[41]

Medien[Bearbeiten]

Die Medienlandschaft der Republik China ist pluralistisch und es herrschen Presse- und Meinungsfreiheit. Es besteht eine große Vielfalt an Fernseh- und Radiosendern, die in unterschiedlichen Sprachen (vorwiegend Hochchinesisch und Taiwanisch, aber auch Hakka sowie in Sprachen der Ureinwohner Taiwans) senden. Die vier größten Tageszeitungen sind die China Times, Liberty Times, United Daily News und Apple Daily. Das Internet wird nicht zensiert. Auf der weltweiten Rangliste der Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen belegte Taiwan im Jahr 2013 Platz 47 und damit die beste Platzierung in Ostasien.[42] Für den Auslandsrundfunk ist die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Radio Taiwan International (RTI) verantwortlich, deren Programme weltweit in 13 Sprachen, darunter Deutsch, gesendet werden.[43]

Sport[Bearbeiten]

Sport ist ein populäres Hobby. Wegen des Taiwan-Konfliktes müssen Nationalmannschaften wie bei den Olympischen Spielen seit den 1980er-Jahren unter dem Namen Chinese Taipei antreten.

Badminton[Bearbeiten]

Mittlerweile mischen in fast jeder Disziplin taiwanische Badmintonspieler in den Top 10 der BWF Weltrangliste mit. An den Badmintonweltmeisterschaften 2011 in London erreichte Cheng Shao Chieh als erste taiwanische Badmintonspielerin das Finale, unterlag dort aber der Weltranglisten-Zweiten Yihan Wang. Im Viertelfinale konnte sie sich noch gegen die Weltrangliste-Erste Shixian Wang durchsetzen.

Baseball[Bearbeiten]

Baseball ist die populärste Sportart. Während der japanischen Kolonialzeit wurde dieser Sport auf Taiwan eingeführt und ist nun der Nationalsport. Die Nationalliga der Republik ist die Chinese Professional Baseball League (CPBL). Deren Finale ist die „Taiwan Series“.

Es gibt einige taiwanische Baseballspieler in Japan und den USA. Ein sehr bekannter von ihnen ist Wang Chien-ming, der aktuell (2010) bei den Washington Nationals spielt. Der größte Erfolg der taiwanischen Baseball-Nationalmannschaft war der Gewinn der Goldmedaille bei den Asienspielen 2006 in Doha.

Basketball[Bearbeiten]

Basketball ist auch eine populäre Sportart. Die taiwanische Basketball-Liga wurde 2003 gegründet und wird „Super Basketball Liga“ (SBL) genannt. Sean Chen, einer der Topspieler ist aus der NBA ausgeschieden. Er spielte bei den Sacramento Kings.

Radsport[Bearbeiten]

Jährlich im März findet im Rahmen der UCI Asia Tour die Tour de Taiwan (年國際自由車環台賽) statt. Sie wurde 1978 initiiert von King Liu, den Gründer der Giant Sports Foundation.

Die Tour wurde von der Union Cycliste Internationale 2005 anerkannt und ist seither integraler Bestandteil der „Taipei Cycle Show“ des „Taiwan External Trade Development Council“.

Die letzten Gewinner waren:

Fußball[Bearbeiten]

Der Fußball wird von der Chinese Taipei Football Association organisiert, die die Taiwanische Fußballnationalmannschaft der Frauen und die Taiwanische Fußballnationalmannschaft der Männer stellt. Die Frauen-Nationalmannschaft nahm an der ersten Weltmeisterschaft 1991 in der Volksrepublik China teil, schied dort aber im Viertelfinale gegen den späteren Weltmeister USA aus. Sie ist neben Australien und Neuseeland eine von drei Mannschaften, die sowohl Asien- als auch Ozeanienmeister wurde. Fußball erreichte jedoch nie die Beliebtheit von Baseball oder Basketball.

Die Oberliga ist die „Enterprise Football League“ (formal „National First Division Football League“ genannt) und wird von den beiden Teams „Tatung FC“ aus Taipei und „Taiwan Power Company FC“ aus Fengshan dominiert.

Es gibt zudem viele Amateur-Fußballvereine bestehend aus Immigranten, die jedoch ihre eigenen Wettkämpfe untereinander haben. Ein Beispiel sind die „Kaohsiung 100 Pacers FC“ in Kaohsiung.

Marathon[Bearbeiten]

Marathons werden jährlich in verschiedenen Orten Taiwans ausgetragen. Viele Teilnehmer kommen von überall auf der Welt, um an diesen Läufen teilzunehmen. Die bekanntesten sind der Taipei Expressway Marathon im März und der Taipei International Marathon im Dezember.[45]

Tennis[Bearbeiten]

In den vergangenen Jahren erreichten die taiwanischen Tennisspieler und -Spielerinnen gute Ergebnisse in internationalen Rankings. Lu Yen-hsun und Wang Yeu-Tzuoo zählten zeitweise zu den Top 100. (Lus höchster Rang war bisher der 33. Platz im November 2010 und Wangs war der 85. Platz im März 2006) Beide setzten Rekorde in der Tennisgeschichte der Insel. Bei den Frauen der neuen Generationen sind Chan Yung-jan, Chuang Chia-jung und Hsieh Su-wei zu nennen, in den 1990er Jahren war Wang Shi-Ting eine bekannte Spielerin, die 1993 auf Platz 26 der Weltrangliste stand.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ray S. Cline: The Role of the Republic of China in the International Community. University Press of America, 1991, ISBN 0-943057-04-3.
  • John Franklin Copper: Historical Dictionary of Taiwan (Republic of China). 3. Auflage. Scarecrow Press, ISBN 978-0-8108-5600-4.
  • James Davidson: The Island of Formosa. Past and Present. London/ New York 1903.
  • Chou Fan: Wem gehört Taiwan? Bochum, Westdeutscher Universitätsverlag 2014,(Reihe Sinica 30). Übersetzt von Peter Busch. ISBN 978-3-89966-390-7.
  • Mathias Neukirchen: Die Vertretung Chinas und der Status Taiwans im Völkerrecht. ISBN 3-8329-0459-X.
  • Thomas Weyrauch: Völkerrechtliche Betrachtungen zur Existenz der Republik China. Analysen, Bewertungen und Empfehlungen. Longtai 2011, ISBN 978-3-938946-19-0.
  • John Robert Shepherd: Statecraft and Political Economy on the Taiwan Frontier. Stanford 1993, ISBN 0-8047-2066-5.
  • Oskar Weggel: Geschichte Taiwans. Vom 17. Jahrhundert bis heute. Edition global, München 2007, ISBN 978-3-922667-08-7. (Rezension von Urs Schoettli in der NZZ vom 22. Juni 2007) (1. A. Böhlau, 1991, ISBN 3-412-02891-6).
  • Thomas Weyrauch: Chinas unbeachtete Republik. 100 Jahre im Schatten der Weltgeschichte. Band 1: 1911–1949. Longtai 2009, ISBN 978-3-938946-14-5.
  • Thomas Weyrauch: Chinas unbeachtete Republik. 100 Jahre im Schatten der Weltgeschichte. Band 2: 1950–2011. Longtai 2011, ISBN 978-3-938946-15-2.
  • Deutsch-Chinesische Gesellschaft e.V. Freunde Taiwans(Hg.): Taiwan in Bewegung. 100 Jahre Republik China Berlin: Deutsch-Chinesische Gesellschaft e.V. Freunde Taiwans 2014.
  • Thomas Weyrauch: Chinas demokratische Traditionen vom 19. Jahrhundert bis in Taiwans Gegenwart. Heuchelheim: Longtai 2014, ISBN 978-3-938946-24-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Republik China – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Republik China – Sammlung von Bildern
 Wikimedia-Atlas: Republik China – geographische und historische Karten
 Wikivoyage: Republik China – Reiseführer

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik der Republik China (MS Excel; 416 kB)
  2. World Economic Outlook Database, April 2012 des Internationalen Währungsfonds
  3. Angabe des Amts für Statistik der Republik China abgerufen am 6. November 2013
  4. Studie der National Chengchi University, Dezember 2013
  5. Taipei Times, 13. Oktober 2013
  6. Webseite des Außenministeriums der Republik China (chinesisch und englisch)
  7. wie z.B. auf der Webseite des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland
  8. Wortschatzprojekt der Universität Leipzig, Stichworte „Taiwan” und „Republik China”
  9. Taiwan Indigenous TV
  10. Debby Wu: Taiwanese government removes Chiang Kai-shek name from landmark memorial. In: The China Post, 7. Dezember 2007 (englisch)
  11. The China Post, 28. Dezember 2013
  12. Des kleinen Drachen Hinterland, amerika21.de, 21. Januar 2013.
  13. Portal of Republic of China (Taiwan) Diplomatic Missions
  14. Bureau of Foreign Trade (Webseite des taiwanischen Wirtschaftsministeriums)
  15. Lucy Craymer, Fanny Liu: Taiwan and New Zealand Sign Free-Trade Agreement, The Wall Street Journal, 10. Juli 2013
  16. Shih Hsiu-chuan: Taiwan, Singapore sign free-trade pact, Taipei Times, 8. November 2013
  17. o. V.: The Incredibly Shrinking Taiwan Military. 20. März 2009. Zugriff am 22. März 2009.
  18. Gute Ergebnisse für Taiwans Zivildienstprogramm, Radio Taiwan International, 23. November 2007.
  19. Offizielle Website der BNHI (englisch)
  20. Beitragsstatistik der BNHI der offiziellen Website
  21. Gutachten der BNHI (Chinesisch)
  22. a b Offizielle Website des Zentrums für Krankheitsbekämpfung (englisch)
  23. Statistik der BNHI (PDF) Letzter Zugriff am 18. Juli 2007 Link verwaist 20130119
  24. Rentensystem soll ab 1. Oktober in Kraft treten. Radio Taiwan International, 3. März 2008.
  25. Denny Roy: Taiwan: A Political History. Cornell University Press, New York/ Ithaca 2003, ISBN 0-8014-8805-2, S. 77.
  26. Hans-Heinrich Bass: Export Dynamics in Taiwan and Mainland China 1950-2000: A Schumpeterian Approach. (PDF; 2,8 MB) In: A. J. H. Latham, Heita Kawakatsu (Hrsg.): Asian Pacific Dynamism 1550-2000. Routledge, London/ New York 2000, S. 117–148, hier S. 118.
  27. Taiwans Halbleiterindustrie weiter stark, Radio Taiwan International, 28. Oktober 2007.
  28. Premierminister: Wirtschaft zeigt stabiles Wachstum, Radio Taiwan International, 3. Oktober 2007.
  29. Taiwan auf Weltbank Logistik-Rangliste auf Platz 21, Radio Taiwan International, 7. November 2007.
  30. a b c d The World Factbook
  31. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4.
  32. Lengths of freeways National Freeway Bureau
  33. Autobahnkarte Taiwan
  34. a b Stefanie Suren: Kult, Kurioses und Konfuzius in „Taiwan für Anfänger“. Radio Taiwan International
  35. Die aktuellen drei Nummern der Monate September/Oktober und November/Dezember 2007 (englisch)
  36. 大潤發 in der chinesischsprachigen Wikipedia
  37. CIA – The World Factbook, www.cia.gov, Zugriff am 14. März 2014 (englisch)
  38. Offizielle Website der NTU
  39. Offizielle Website der NCCU
  40. Offizielle Website der NTHU
  41. Offizielle Website der NCTU
  42. Reporter ohne Grenzen, abgerufen am 25. Oktober 2013
  43. Startseite von Radio Taiwan International
  44. Die Resultate von O’Bee seit Oktober 2005 wurden wegen Dopings annulliert. Armstrongs Ex-Teamkollege zum zweiten Mal des Dopings überführt in Tages-Anzeiger vom 7. Oktober 2010.
  45. Website der Chinese Taipei Road Running Association
Vorige Epoche
Qing-Dynastie
Zeittafel der chinesischen Geschichte Nachfolgende Epoche
Volksrepublik China
(auf dem Festland)

23.716666666667120.85Koordinaten: 24° N, 121° O

Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 24. Dezember 2007 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.